Lücken in der ambulanten Versorgung treffen vor allem Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen

Veröffentlicht am 07.06.2013 15:23 von redaktion

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)

 

In der ambulanten Versorgung psychisch erkrankter Menschen klaffen bereits heute Lücken. Die Mängel treffen vor allem die Schwerkranken, die aufgrund mangelnder ambulanter psychiatrischer Versorgungsstrukturen Rückfälle erleiden, zunehmend chronifizieren und dadurch erneut in Kliniken aufgenommen werden müssen.

 Deutschlands Gesundheitssystem sieht sich mit einer wachsenden Zahl von Behandlungen psychisch kranker Menschen konfrontiert. Etwa jeder dritte Erwachsene erkrankt heute im Verlauf seines Lebens an einer psychischen Störung. Rund ein Drittel dieser Erkrankungen nimmt einen chronischen Verlauf – mit enormen Auswirkungen auf den persönlichen Lebensbereich der Betroffenen, aber auch auf das Gesundheits- und Wirtschaftssystem. Die Kosten für die Volkswirtschaft belaufen sich auf rund 7 Mrd. Euro im Jahr. Trotzdem steht es um die adäquate Honorierung ambulanter psychiatrischer Leistungen schlecht, wie DGPPN-Präsident Prof. Wolfgang Maier im Rahmen des Psychiatrieforums auf dem Hauptstadtkongress in Berlin feststellt: „Die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung befindet sich in einer Schieflage. Insbesondere Menschen mit chronischen und schweren psychischen Erkrankungen sind benachteiligt, da die ambulante psychiatrische Behandlung im Versorgungssystem nicht angemessen honoriert wird.“

Die notwendige, ausreichende, qualitätsvolle Versorgung sowohl im klinischen als auch ambulanten Bereich ist eine politische und gesamtgesellschaftliche Verantwortung. Die DGPPN fordert die Politik daher dringend auf, die entsprechenden Weichenstellungen vorzunehmen und gemeinsam mit den Akteuren des Gesundheitswesens Lösungen zu entwickeln. Prof. Wolfgang Maier: „Die Gesundheitspolitik ist dringend gefordert, auf diese Entwicklungen zu reagieren und entsprechende Weichenstellungen vorzunehmen. Wenn dies nicht geschieht, werden Menschen mit psychischen Erkrankungen in Zukunft auf ein völlig unzureichendes Versorgungssystem treffen.“

Kontakt

Prof. Dr. med. Wolfgang Maier
Präsident DGPPN
Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie 
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

DGPPN-Geschäftsstelle
Reinhardtstraße 27 B
10117 Berlin
Tel.: 030.2404 772-11
Fax.: 030.2404 772-29
E-Mail: pressestelle[at]dgppn.de

Download
DGPPN-Presseinformation: Lücken in der ambulanten Versorgung treffen vor allem Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen (PDF;187 KB)

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
986