Lattemann & Geiger Sternenhimmel e.V.: Soziale Verantwortung als Unternehmensphilosophie

Veröffentlicht am 17.03.2015 11:18 von Claudia Beltz

Sternenhimmel e.V.

Renate Metzler, 5. von links, für den Stadtseniorenrat Isny, erhälte eine Spende des Sternenhimmel e.V.

Dietmannsried/Isny – Der Lattemann & Geiger Sternenhimmel e.V. macht sich stark für das Allgäu – über 100 000 Euro konnten in nur sieben Jahren an zahlreiche Empfänger ausgeschüttet werden. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 profitierten schon über 150 Spendenempfänger von Ausschüttungen mit einer Gesamtsumme von mehr als 100 000 Euro. Als Beiratsmitglied unterstützen die Waldburg-Zeil Kliniken seit dem Gründungsjahr dieses Engagement.

Die Spendenempfänger werden jedes Jahr nach sorgfältiger Prüfung ihrer Anliegen ausgewählt. Unterstützt wird der Lattemann & Geiger Sternenhimmel e.V. dabei von den Beiräten Michael Hauke (Geschäftsführer Allgäuer Werkstätten), Simon Gehring (Marketingleiter Allgäuer Zeitung) und Ellio Schneider (Geschäftsführer Waldburg-Zeil Kliniken).   Die Förderung des Bildungs- und Kulturwesens sowie des Vereinsleben, Hilfe für bedürftige Menschen, Gesundheit und Vorsorge zählen zu den Zielen, die der Lattemann & Geiger Sternenhimmel e.V. verfolgt.

Sternenhimmel e.V. Spendenübergabe

Grundschule und Jugendzentrum Go-In Isny erhalten je 1000 Euro für Projekte.

2015 werden insgesamt  27.500 Euro Spendengelder für soziale und kulturelle Projekte in der Region Allgäu verteilt. Die Waldburg-Zeil Kliniken haben drei Projekte besonders unterstützt. „Wir schätzen es sehr, dank der großzügigen finanziellen Unterstützung des Sternenhimmel e.V. jedes Jahr soziale Projekte für Jung und Alt unter dem Gesichtspunkt „Gesundheit und Vorsorge“ zu unterstützen“ hob Ellio Schneider anlässlich der Spendenübergabe Anfang März in Isny hervor. „Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder entschieden, verschiedene Generationen mit einem Scheck von je 1000 Euro zu bedenken“ So erhielten die Vorbereitungsklasse für Asylbewerber der Grundschule am Rain und das Jugendzentrum Go-In je 1000 Euro. „Was das mit Gesundheit und Vorsorge zu tun hat? Wir wissen aus unserer Arbeit mit Jugendlichen, dass Bildung und ein ausgeglichenes soziales Umfeld zwei wesentliche Grundlagen für das Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen zu erfolgreichen und glücklichen Menschen in unserer Gesellschaft ist – die am Leben in allen seinen Facetten teilhaben“, führte Schneider aus.

„Ganz besonders freue ich mich aber, dass wir mit einer Spende von 1000 Euro die Arbeit des Stadtseniorenrates der Stadt Isny in diesem Jahr würdigen können. Er kümmert sich um vielfältigste Aktionen für Ältere und ihre Angehörigen, bei denen sie Unterstützung erfahren, sich austauschen können und ihre Teilhabe am Leben sicher gestellt wird. „Uns als Rehaspezialisten ist es immer wichtig, dass Menschen die so genannte Teilhabe am sozialen Leben wieder möglich wird“, sagte Ellio Schneider. „Dafür setzen sich unsere mehr als 3000 Mitabeiterinnen und Mitarbeiter in 14 Einrichtungen in vier Bundesländern bei unseren Patienten ein. Das ist das Ziel jeder Rehamaßnahme. Das verbindet uns mit dem Stadtseniorenrat. Selbstbestimmt in guter Gesellschaft alt werden, ist eine schöne Idee, die wir gerne unterstützen.“

Print Friendly, PDF & Email

Claudia Beltz

Claudia Beltz
Waldburg-Zeil Kliniken
Pressereferentin
Marketing/PR
Riedstrasse 16
88316 Isny-Neutrauchburg

Telefon07562 71-1031
Fax 07562 71-1070

mailto:claudia.beltz@wz-kliniken.de
http://www.wz-kliniken.de/

Hits: 13






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .