Krankenkassen dürfen keine Zuzahlungen für die Bewilligung einer Wunschklinik des Patienten fordern

Veröffentlicht am 30.07.2014 09:31 von redaktion

Pressemitteilung 29.07.2014

 Aktuell verlangen Krankenkassen von den Patienten bei stationären Rehabilitationsmaßnahmen oft Zuzahlungen, wenn der Patient in eine bestimmte Klinik will.

 Beim Arbeitskreis Gesundheit e. V. (AKGES) häufen sich die Beschwerden von Patienten, in denen Krankenkassen ihre Versicherten in ihre sogenannten „Vertragskliniken“ einweisen wollen. Die Genehmigung der vom Patienten gewünschten Klinik wird von einer Zahlung des Patienten von bis zu 3000 € abhängig gemacht, wobei die Krankenkasse die bessere medizinische Eignung der vorgeschlagenen Klinik außer Acht lässt.

Wie der Geschäftsführer des AKGES Ingo Dörr mitteilt, ist dieses Vorgehen regelmäßig rechtswidrig: „Die Krankenkasse darf für eine medizinisch geeignete Klinik nichts zusätzlich vom Patienten verlangen. Das hat das Bundessozialgericht mehrfach unter Berufung auf das Sachleistungsprinzip entschieden. Hiermit ist die immer häufigere Praxis von Krankenkassen nicht vereinbar, die ihren Versicherten glauben machen wollen, der Patient müsse die „Vertragsklinik“ seiner Krankenkasse akzeptieren, oder eine Zuzahlung leisten für seinen medizinisch begründeten Wunsch nach einer bestimmten Klinik.“

 Fast alle Rehabilitationskliniken in Deutschland haben einen sogenannten „Versorgungsvertrag“ mit der gesetzlichen Krankenversicherung abgeschlossen. Es kommt deshalb nicht darauf an, ob die vom Patienten vorgeschlagene Klinik durch Zusatzvereinbarungen „Vertragsklinik“ seiner Krankenkasse ist, wenn der Patientenwunsch medizinisch begründet ist.

 Betroffene Patienten erhalten auf der Homepage des AKGES (www.Arbeitskreis-Gesundheit.de ) weiterführende Informationen.

Der Arbeitskreis Gesundheit ist ein gemeinnütziger Verein, der die Öffentlichkeit über Fragen der medizinischen Rehabilitation informiert.

 Kontakt und Nachfragen:

ARBEITSKREIS GESUNDHEIT e.V.
Geschäftsführer Ingo Dörr
Gustav-Mahler-Str. 2
04109 Leipzig
Telefon: 0341 / 870 5959 0
Freecall: 0800 / 100 63 50
Telefax: 0341 / 870 5959 59
E-Mail: info@arbeitskreis-gesundheit.de
Internet: www.arbeitskreis-gesundheit.de
www.rehaklinik.com

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de





Ähnliche Nachrichten

  • Jeder zweite Beschäftigte wünscht sich mehr Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen