Kostenexplosion durch Ärztegesetz muss verhindert werden

Veröffentlicht am 08.06.2011 16:33 von redaktion

Berlin.  Zum geplanten Ärztegesetz der Bundesregierung erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer: Das geplante Ärztegesetz darf keinesfalls zu weiteren Belastungen für die Versicherten führen, denn ihnen steht aufgrund von Beitragssatzerhöhungen und Zusatzbeiträgen das Wasser bereits bis Oberkante Unterlippe. Die Bundesregierung muss jetzt unmissverständlich signalisieren, dass keine weitere Kostenlawine heranrollt. Noch ist Zeit, die bis dato im vorliegenden Arbeits- und Referentenentwurf vorgesehene Regelung zu kippen. Notwendig sind jetzt vielmehr gesetzliche Vorgaben, um das Gesundheitssystem zu stabilisieren und fortzuentwickeln. Zum Beispiel, indem die milliardenschweren Überschüsse des Gesundheitsfonds für die Entlastung der Versicherten verwendet werden. Mit den zusätzlichen Mitteln könnte der 0,9-Prozent-Sonderbeitrag abgeschmolzen werden. V.i.S.d.P.: Benedikt Dederichs

Pressekontakt:

Kontakt:
Benedikt Dederichs
SoVD-Bundesverband 
Pressestelle
Stralauer Str. 63 
10179 Berlin 
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax:  030/72 62 22 328 
E-Mail: pressestelle@sovd.de
Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Ähnliche Nachrichten

  • vdek fordert Ende des Verbots von Online-Sprechstunden
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
    854