Konferenz der Träger anerkannter Kliniken des Müttergenesungswerkes: Zukunftsorientierte Arbeit für die Gesundheit von Müttern

Veröffentlicht am 04.06.2012 12:46 von redaktion

Pressemitteilung

Berlin, 04. Juni 2012. Heute und morgen treffen sich die Einrichtungsträger der 82 anerkannten Kliniken des Müttergenesungswerkes (MGW) zu einer Tagung in Berlin. Wichtige Schwerpunkte der Konferenz sind die neue Begutachtungs-Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes zur Bewilligung der Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen, aber auch die aktuellen Entwicklungen und Trends für die frauenspezifische Arbeit in den Kliniken.

Die nachhaltige Arbeit des Müttergenesungswerkes für verbesserte Rahmenbedingungen für die Gesundheit von Müttern wird von politischer Seite unterstützt. Zuständige Ministerien, Abgeordnete und auch der GKV-Spitzenverband haben gemeinsam mit dem Müttergenesungswerk dafür gesorgt, dass Mütter, die eine Mütter- oder Mutter-Kind-Kurmaßnahme zur Vorsorge oder Rehabilitation benötigen, heute wieder gute Chancen bei einem Kurantrag haben.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Ulrike Flach, MdB, betont: „Mütter- und Mutter-Kind-Maßnahmen zur Vorsorge und Rehabilitation sind gesundheitspolitisch gewollt und wichtig. Der Zugang muss sichergestellt sein. Das BMG erwartet durch die geänderte Begutachtungs-Richtlinie eine spürbare Verbesserung der Bewilligungspraxis für Mütter.“

Marlene Rupprecht, MdB, Kuratoriumsvorsitzende des Müttergenesungswerkes, bestätigt erste positive Rückmeldungen aus den Beratungsstellen und Kliniken im Verbund des Müttergenesungswerkes, dass sich das Bewilligungsverhalten der Kassen verbessert: „Wir konstatieren erste positive Veränderungen für die Mütter. Lernprobleme bei einzelnen Kassen werden sich hoffentlich noch lösen. Wir müssen weiter wachsam sein, denn die Kliniken müssen sich nach der langen Durststrecke auf die neue Richtlinie, aber auch auf verhandelte Tagessätze verlassen können.“

Auch Rudolf Henke, MdB, Mitglied des Gesundheitsausschusses, äußert sich nach den politischen Interventionen: „Dies ist eine Nagelprobe für die Gesetzlichen Krankenkassen. Es hat viel Kraft und politischen Einsatz gekostet, damit die Krankenkassen, den Willen des Gesetzgebers umsetzen. Deshalb werden wir auch genau verfolgen, in welchem Umfang und Zeitrahmen dies passiert. Das fraktionsübergreifende Votum ist eindeutig: Eltern, die eine medizinisch indizierte Mutter-/Vater-Kind-Maßnahme beantragen, müssen diese Maßnahme auch bewilligt bekommen. Das kann bedeuten, dass die Zahl solcher Maßnahmen steigt. Die Maßnahmen müssen qualitativ hochwertig und bedarfsgerecht erbracht werden, dazu gehört auch eine gute Organisation.“

Der Diskussion mit den Klinikträgern stellt sich auch der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer: „Wir haben Interpretationsspielräume in der Begutachtungs-Richtlinie geschlossen und in ergänzenden Umsetzungsempfehlungen die in den Begutachtungs- und Verwaltungsverfahren zu beachtenden grundlegenden Anforderungen detailliert beschrieben. Wichtig ist für uns, dass die Versicherten zielgenau die medizinisch erforderlichen Leistungen erhalten und dies in einem transparenten Verfahren mit nachvollziehbaren Leistungsentscheidungen erfolgt.“

Hintergrund der Änderungen im Bewilligungsverfahren war der seit Jahren vom Müttergenesungswerk beklagte Anstieg der Ablehnungsquoten für Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen durch die Krankenkassen. Ein darauf hin vom Deutschen Bundestag beauftragter Prüfbericht des Bundesrechnungshofes vom Juni 2011 hatte massive Mängel bei der Bewilligungspraxis der Krankenkassen für Mütter- und Mutter-Kind-Kuren festgestellt. Gesundheits- und Familienausschuss im Deutschen Bundestag hatten mit Auflagen an den Spitzenverband zur Veränderung der Situation reagiert.

Die Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen des Müttergenesungswerkes sind frauenspezifische und ganzheitlich ausgerichtete medizinische Maßnahmen, die die Gesundheit der Mütter nachhaltig stärken. Im Müttergenesungswerk arbeiten die rund 1.400 Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände (AWO, DPWV, DRK; EVA, KAG)zusammen mit 82 anerkannten Mütter- und Mutter-Kind-Kliniken. Weitere Informationen zu Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen unter: www.muettergenesungswerk.de oder Kurtelefon: 030 330029-29

Kontakt: Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk

Bergstraße 63, 10115 Berlin
Katrin Goßens, Tel.: 030 330029-14

presse@muettergenesungswerk.de, www.muettergenesungswerk.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf \\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\". Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
889