Klarheit bei Zukunft der Pflegeversicherung schaffen

Veröffentlicht am 28.09.2011 15:03 von Uwe H. Sattler

Pressemitteilung 11-2011 (28.09.2011)

Bundesverband Geriatrie e.V. mahnt schnelle Einigung über Reform an / Grundsatz „Reha vor Pflege“ muss konsequent umgesetzt werden

Der Bundesverband Geriatrie e.V. drängt auf eine schnelle Einigung bei der Reform der Pflegeversicherung und Verbesserungen an der Schnittstelle zwischen Kranken- und Pflegeversicherung. „Die weitere Verschiebung des Vorhabens bedeutet nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Einrichtungen und das medizinische Personal eine anhaltende Unsicherheit“, erklärte der Geschäftsführer des Verbands, Dirk van den Heuvel, in Berlin. Für die Geriatrie mit einem hohen Anteil pflegebedürftiger Patienten sei insbesondere eine klare Regelung der Zuständigkeiten an der Schnittstelle der beiden Versicherungsträger von zentraler Bedeutung.

Die geriatrische Versorgung könne einen erheblichen Beitrag dazu leisten, die Lebensqualität der älteren Patienten deutlich zu verbessern und damit zugleich ein umfassendes Wirtschaftspotenzial zu generieren. Daher müsse bei der Reform der Grundsatz „Reha vor Pflege“ konsequent umgesetzt und sichergestellt werden, dass das Rehabilitationspotenzial der Patienten genutzt wird.  „Durch eine möglichst optimale Wiedereingliederung in das häusliche Umfeld reduzieren sich die Ausgaben der Pflegeversicherung sowie der Sozialhilfeträger, so dass es gesamtgesellschaftlich zu deutlichen Einsparungen und damit zu entsprechenden Entlastungen kommt“, so der Geschäftsführer des Bundesverbands. „Insbesondere die Verhinderung der Pflegebedürftigkeit bietet neben dem Nutzen für die Patienten enorme Möglichkeiten der finanziellen Entlastung nicht zuletzt der Kommunen, die durch Transferleistungen und Heimunterbringung zunehmend in die Versorgung älterer, pflegebedürftiger Patienten finanziell mit einbezogen werden.“ Gutachterliche Berechnungen hätten gezeigt, dass sich die erfolgreiche geriatrische Behandlung im Falle einer verhinderten bzw. geminderten Pflegebedürftigkeit bereits in einem Zeitraum von 6,4 Monaten amortisiert, unterstrich der Geschäftsführer des Bundesverbands Geriatrie.

Pressekontakt: Uwe H. Sattler

Bundesverband Geriatrie e.V.

Tel.: 030/339 88 76-14, Fax: 030/339 88 76-20

uweh.sattler@bv-geriatrie.de

Bundesverband Geriatrie e.V.

Vorstandsvorsitzender: Hon.-Prof. Dr. med. Dieter Lüttje

Geschäftsführer: Dirk van den Heuvel

Reinickendorfer Straße 61

13347 Berlin

Tel.: 030 / 339 88 76 – 10

Fax: 030 / 339 88 76 – 20

E-Mail: Geschaeftsstelle@bv-geriatrie.de

http://www.bv-geriatrie.de

Print Friendly, PDF & Email

Uwe H. Sattler

Bundesverband Geriatrie e.V.
Uwe H. Sattler
Tel.: 030/339 88 76-14
Fax: 030/339 88 76-20
uweh.sattler@bv-geriatrie.de

Hits: 4






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
842