Internationale Forschungsstipendiaten besuchten BFW Leipzig

Veröffentlicht am 03.09.2015 15:45 von BFW_Leipzig

Am 25. August 2015 waren 22 Forschungsstipendiaten aus zwölf Ländern im Rahmen einer Studienreise im Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig) zu Gast. Im Mittelpunkt des Besuchs stand das System der beruflichen Rehabilitation als Weg zur die Integration von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen in den Arbeitsmarkt.

Alois Fischer, Geschäftsführer des BFW Leipzig begrüßte die Gäste und stellte in kurzen Worten die Bildungseinrichtung vor. Ihm war es zudem wichtig, angesichts der Ereignisse um ausländerfeindliche Übergriffe in Sachsen, den Gästen zu vermitteln, dass die viele Bürger des Bundeslandes diese Vorfälle verurteilen würden und sie hier im BFW Leipzig die freundliche Seite des Bundeslandes kennen lernen würden.

Im Anschluss erhielten die Gäste einen Überblick über die berufliche Rehabilitation. Der Fachbereichsleiter für die gewerblich-technische Ausbildung, Carsten Bauers, setzte dabei die gesetzlichen Vorgaben in den Kontext der Umsetzung im BFW Leipzig. Der modulare Aufbau der Qualifizierungsangebote stieß auf besonders Interesse. Diese Form der Zusammenfassung von gleichen Lerninhalten für verschiedene Berufe ermögliche es dem BFW Leipzig, mit kleineren Gruppen von Rehabilitanden möglichst viele Berufe anbieten zu können.

Carsten Bauers (vorn) beim Rundgang durch den Bereich Messtechnik für die Qualitätsfachleute

Carsten Bauers (vorn) beim Rundgang durch den Bereich Messtechnik für die Qualitätsfachleute

Auf dem Rundgang durch die Umschulungsräume machten sich die Gäste ein Bild von der modernen Ausstattung. Man würde sehr praxisnah die Qualifizierungen durchführen, betonte Carsten Bauers. Das sei eine gute Voraussetzung, dass die Teilnehmer als gut ausgebildete Fachkräfte die Umschlungen absolvieren können.

Die Forschungsstipendiaten zeigten sich von dem Angebot der Bildungseinrichtung beeindruckt und stellten viele Fragen u.a. zu den Krankheitsbildern, zu den Vermittlungschancen sowie der Finanzierung der beruflichen Rehabilitation.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der internationalen Forschungskooperation, führte in der zweiten Augusthälfte im Auftrag der Bundesregierung die hochkarätige Studienreisen im gesamten Bundesgebiet durch. Dabei erhielten die Forschungsstipendiaten verschiedener Nationen einen umfassenden Einblick in die kulturelle, politische, wirtschaftliche und soziale Vielfalt der Bundesrepublik Deutschland. Die AvH ermöglicht hoch qualifizierten ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern (Postdoktoranten) langfristige Forschungsaufenthalte in Deutschland und unterstützt die sich daraus ergebenden wissenschaftlichen und kulturellen Verbindungen.

Nach dem Vorbild Alexander von Humboldts pflegt die AvH ein internationales Netz der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und des Vertrauens. Weltweit verbindet es mehr als 26.000 Alumni (so genannte Humboldtianer), unter ihnen 50 Nobelpreisträger. Die Humboldtianer sind zu einem großen Anteil in führenden Positionen ihrer Länder tätig, nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in Verwaltung, Wirtschaft und anderen Bereichen.

Weitere Informationen sind unter www.humboldt-foundation.de zu finden.

3.060 Zeichen
Erstellt: Michael Lindner/BFW Leipzig

BFW Leipzig

Seit mehr als 20 Jahren ist das Berufsförderungswerk Leipzig als Spezialist auf dem Gebiet der beruflichen Rehabilitation tätig. Hier werden Menschen ausgebildet und bedarfsorientiert unterstützt, die durch Krankheit oder Unfall aus dem gewohnten Arbeitsleben scheiden mussten. Mit individuellen Erprobungs-, Qualifizierungs- und Integrationsmaßnahmen werden neue Möglichkeiten für den Weg zurück in ein erfülltes Arbeitsleben angeboten. Die Angebote als überregionaler Dienstleister auf den Gebieten Beratung, Diagnostik und Assessment, Qualifizierung, Prävention und Rehabilitation stehen neben der Hauptstelle in Leipzig in den Außenstellen in Brand-Erbisdorf, Chemnitz, Döbeln, Plauen und Zwickau zur Verfügung. Die vielfältigen Leistungen sind ein wichtiger Beitrag nicht nur um Menschen wieder in den Arbeitsprozess zurückzuführen, sondern tragen auch durch die Orientierung am Arbeitsmarkt zur Lösung des Fachkräftemangels in der Wirtschaft bei. Darüber hinaus werden an der Bildungseinrichtung verschiedene Kurse der beruflichen Weiterbildung angeboten.

Weitere Informationen und Bildmaterial:

Berufsförderungswerk Leipzig
gemeinnützige GmbH
Michael Lindner
Leiter PR | Unternehmenskommunikation
Georg-Schumann-Straße 148
04159 Leipzig
Tel.: 0341 | 9175120
Fax: 0341 | 917563120
E-Mail: presse@bfw-leipzig.de
Internet: http://www.bfw-leipzig.de/presse

Print Friendly, PDF & Email
BFW_Leipzig

BFW_Leipzig

Leiter PR | Unternehmenskommunikations bei Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH
Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH
Michael Lindner
Leiter PR | Unternehmenskommunikation
Georg-Schumann-Straße 148
04159 Leipzig
Tel.: 0341 | 9175120
Fax: 0341 | 917563120
E-Mail: presse@bfw-leipzig.de Internet: http://www.bfw-leipzig.de/presse
BFW_Leipzig

Hits: 8






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .