Hubert Hüppe kritisiert BGH-Entscheidung zur Präimplantationsdiagnostik

Veröffentlicht am 07.07.2010 13:25 von Redaktion RehaNews24

„Mit dieser Entscheidung ist die Tür zu ‘Designerkindern’ und damit zum Aussortieren menschlichen Lebens weit geöffnet. Das bedeutet letztendlich, dass Menschen mit Behinderungen schon vor ihrer Geburt aussortiert werden“, erklärt der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe anlässlich der heutigen Entscheidung des 5. Strafsenats des Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit der Präimplantationsdiagnostik. Die Entscheidung stelle einen Dammbruch dar, der schnellstens aufgehalten werden müsse, so Hubert Hüppe. Jetzt müsse auf politischer Ebene umgehend mit einer Gesetzesänderung reagiert werden. „Dieser Gesetzes­änderung räume ich gute Chancen ein, da es eindeutige Beschlüsse zur Thematik gibt“, verweist der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behin­derter Menschen unter anderem auf Beschlüsse von CDU-Bundesparteitagen. „Präimplantations­diagnostik bedeutet letztlich immer ein Urteil darüber, ob ein Leben lebenswert oder lebensunwert ist“, stellt Hubert Hüppe fest.

Pressekontakt:

Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen
11017 Berlin
Tel.: 03018 527-2723
FAX: 03018 527-1871
E-Mail: fragen@behindertenbeauftragter.de
www.behindertenbeauftragter.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 9