Hoher Langzeitkrankenstand bei Pflegekräften

Veröffentlicht am 16.02.2018 16:19 von Redaktion RehaNews24

Pflegekräfte sind häufiger langzeiterkrankt als Arbeitnehmer in anderen Branchen. Das geht aus einer Auswertung der Daten von knapp 1,1 Millionen bei der AOK versicherten Beschäftigten im Rheinland hervor.

Arbeitsunfähigkeitstage 2017

Der Krankenstand bei Menschen, die in der stationären und ambulanten Pflege tätig sind, lag demnach überdurchschnittlich hoch bei 7,31 Prozent. Unter dem Begriff Krankenstand wird der Anteil der im Auswertungszeitraum angefallenen Arbeitsunfähigkeitstage verstanden. Langzeiterkrankungen wie Muskel- und Skeletterkrankungen oder psychische Erkrankungen waren für ein Drittel der Arbeitsunfähigkeitstage von Pflegekräften verantwortlich. Das zeigt die hohen physischen und psychischen Belastungen auf, denen Pflegekräfte bei ihrer täglichen Arbeit ausgesetzt sind.

Insgesamt gesehen waren die Versicherten der AOK Rheinland/Hamburg 2017 aber seltener krank als im Vorjahr. Laut Auswertung sank der Krankenstand im Rheinland im Vergleich zum Jahr 2016 von 5,7 % auf 5,57 %. Dennoch war mehr als die Hälfte (53,3 %) aller Beschäftigten im Jahr 2017 mindestens einmal krankgeschrieben. „Betriebliche Gesundheitsförderung spielt eine immer wichtigere Rolle, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten und Erkrankungen vorzubeugen“, sagt Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. „Wir bieten mit unserem Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung maßgeschneiderte und umfassende Lösungen für Unternehmen an – vom gesundheitsgerechten Arbeitsplatz über Seminare für Stressmanagement bis hin zu Gesundheitstagen.“

Muskel- und Skeletterkrankungen wie Rückenschmerzen oder Schulterleiden stehen als Ursache für die meisten Fehltage nach wie vor an erster Stelle. Im Durchschnitt fiel jeder Beschäftigte im vergangenen Jahr an knapp sechs Kalendertagen wegen einer Erkrankung des Muskel-Skelett-Systems aus. Auf Rang zwei der Fehltagestatistik folgen psychische Er-krankungen wie Depressionen. Nachdem die Zahlen in diesem Bereich 2016 stabil waren, gab es 2017 einen leichten Anstieg um 0,5 %. Damit weist rein rechnerisch jeder Beschäftigte im Schnitt fast 3,5 Fehltage aufgrund einer psychischen Erkrankung auf. Mit 3,3 Fehltagen ist die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Atemwegserkrankungen ähnlich hoch. Sie ging aber im Vergleich zu 2016 um mehr als 3 % zurück. Hier profitierte das Rheinland davon, dass der Westen Deutschlands 2017 größtenteils von der Grippewelle verschont geblieben war.

Ein Service der AOK Rheinland/Hamburg: Detaillierte Auswertungen zur Mitarbeitergesundheit in Betrieben sind ab einer Anzahl von 50 AOK-Versicherten im Unternehmen möglich.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen gerne das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF-Institut) in Köln zur Verfügung.

Der Ansprechpartner ist Torsten Krüger. Er ist erreichbar unter der Telefonnummer 0221/27180-119 bzw. per E-Mail nils-torsten.krueger@bgf-institut.de.

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 15






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.