Hilfsaktion für neues Hüftgelenk lässt Lehrer aus Usbekistan wieder laufen

Veröffentlicht am 18.12.2017 15:13 von Redaktion RehaNews24.de

 

Wiesbadener Initiatoren und großzügige Spenden machen komplizierte Operation, Hüftprothese und orthopädische Reha-Behandlung möglich / Im Januar Entlassung aus der MEDIAN Rehaklinik Aukammtal.

Erstes Foto nach der Operation aus der MEDIAN Rehaklinik Aukammtal Wiesbaden: (v.l.) Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Orthopädie Dr. Johannes Schröter, Bokhodir Azizov und Pastorin Margret Meier.

Erstes Foto nach der Operation aus der MEDIAN Rehaklinik Aukammtal Wiesbaden: (v.l.) Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Orthopädie Dr. Johannes Schröter, Bokhodir Azizov und Pastorin Margret Meier.

Der weite Weg hat sich gelohnt: Rund 5.000 Kilometer von seiner Heimatstadt Taschkent entfernt hat Bokhodir Azizov endlich Hilfe gefunden und kann wieder lachen. Der Informatik-Lehrer aus Usbekistan litt seit seiner Kindheit an einer Fehlbildung des linken Hüftgelenks und später an einer schweren Arthrose. Die Schmerzen, die der Knorpelschaden auslöste, waren zum Schluss kaum noch ertragbar – an eine Berufsausübung war gar nicht mehr zu denken und eine Behandlung im Ausland war für Bokhodir Azizov unbezahlbar. Ein Leben mit Schmerzen schien sein Schicksal zu sein. Bokhodir Azizov machte sich auf die Suche nach den besten Ärzten der Welt. In seiner Not wendete sich der 46-Jährige an einen Ingenieur aus Deutschland, der zehn Jahre in Usbekistan gearbeitet hatte, und hatte Glück. Denn von dort ging der Hilferuf direkt an Margret Meier, Pastorin aus Kelkheim bei Frankfurt, die in ähnlichen Fällen bereits erfolgreich geholfen hatte.

Initiatoren-Netzwerk und Spender helfen

„Wir sind im Juli über Frau Meier erstmals in Kontakt mit Bokhodir Azizov gekommen“, erinnert sich Dr. Johannes Schröter, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Orthopädie an der MEDIAN Rehaklinik Aukammtal in Wiesbaden. „In den vergangenen Jahren konnten wir zusammen mit weiteren Initiatoren aus Wiesbaden schon zweimal in ähnlichen humanitären Fällen helfen.“ Und auch diesmal stand das Netzwerk. Dr. Philipp Rehbein, Leitender Oberarzt der Orthopädischen Klinik am St. Josefs-Hospital in Wiesbaden übernahm die komplizierte Operation. Dr. Johannes Schröter organisierte die Aufnahme zur anschließenden medizinischen Rehabilitation in die MEDIAN Klinik Aukammtal und stellte seine Leistungen kostenfrei zur Verfügung. Viele private Spender aus kirchlichen Kreisen beteiligten sich an den Flug- und Aufenthaltskosten. Insgesamt fast vier Monate dauerten die Vorbereitungen, bis alle Formalitäten erledigt waren.

Behandlung verläuft erfolgreich

Mitte November konnte Bokhodir Azizov dann mit seiner Ehefrau nach Wiesbaden fliegen und wurde am St. Josefs-Hospital operiert. Obwohl man dort mit über 1.000 Hüft-Operationen im Jahr große Erfahrungen hat, war der Eingriff keinesfalls Routine. „Die OP war erheblich komplizierter, als zunächst angenommen“, so Dr. Philipp Rehbein. „Wir mussten die Hüfte komplett neu aufbauen, haben ein neues Gelenk eingesetzt und das linke Bein etwas verlängert. Am Ende ist aber alles gut verlaufen.“ Zum 1. Dezember wurde Bokhodir Azizov dann in die MEDIAN Rehaklinik Aukammtal verlegt, die auf die rehabilitative Behandlung nach orthopädischen Operationen spezialisiert ist. „Wir arbeiten derzeit daran, das Bein wieder beweglich zu machen“, erklärt Dr. Johannes Schröter. „Herr Azizov lernt bei uns unter intensiver therapeutischer Anleitung wieder Laufen. Er ist sehr motiviert und wir können nach zwei Wochen bereits erste Erfolge sehen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass er Mitte Januar unsere Klinik selbstständig gehend verlassen kann.“ Wenn alles weiterhin gut verläuft, könnte Bokhodir Azizov zu Ostern erneut in Wiesbaden sein, um auch seine rechte Hüfte operieren zu lassen. Nicht ohne Stolz trat der Usbeke in der MEDIAN Rehaklinik Aukammtal Wiesbaden jetzt erstmals nach seiner Operation glücklich vor die Kamera und bedankte sich bei allen Unterstützern und Spendern.

Über MEDIAN und die MEDIAN Rehaklinik Aukammtal

Die MEDIAN Rehaklinik Aukammtal Wiesbaden ist eine Fachklinik für Konservative Orthopädie und Physikalische Therapie sowie Innere Medizin und Kardiologie. Das Haus, das in den vergangenen zwei Jahren für rund zwei Millionen Euro umgestaltet und renoviert wurde, gehört zu den ersten Adressen in der medizinischen Rehabilitation. Die MEDIAN Rehaklinik Aukammtal Wiesbaden gehört zu MEDIAN, einem modernen Gesundheitsunternehmen mit 123 Rehabilitationskliniken, Akutkrankenhäusern, Therapiezentren, Ambulanzen und Wiedereingliederungseinrichtungen und ca. 15.000 Beschäftigten in 14 Bundesländern. Als größter privater Betreiber von Rehabilitationseinrichtungen mit 18.000 Betten und Behandlungsplätzen besitzt MEDIAN eine besondere Kompetenz in allen Therapiemaßnahmen zur Erhaltung der Teilhabe.

 

Kontakt und Nachfragen:

MEDIAN Rehaklinik Aukammtal Wiesbaden
Dr. med. Johannes Schröter
Chefarzt Orthopädie/Ärztlicher Direktor
Leibnizstr. 25 | 65191 Wiesbaden
Tel.: 0611 571-750 | Fax: 0611 571-140
E-Mail: johannes.schroeter@median-kliniken.de
Web: www.median-kliniken.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 25






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .