GFB warnt Große Koalition vor Substitution ärztlicher Leistungen

Veröffentlicht am 03.12.2013 15:04 von redaktion

03.12.2013

  

Berlin. Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände warnt die Politik eindringlich davor, ärztliche Leistungen in die Hände nicht-ärztlicher Berufe zu geben. Dies wird schwere Auswirkungen auf die medizinische Qualität der Behandlungen aller Patienten in Deutschland haben.

In ihrem -noch nicht ganz festgezurrten- Vertrag plant die Große Koalition den „Einsatz von qualifizierten nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen, die delegierte ärztliche Leistungen erbringen“. Dies soll „flächendeckend ermöglicht“ und „leistungsgerecht vergütet“ werden. Geplant sind zunächst Modellvorhaben. Eines dieser „Modelle“ sind „Befugnis-Erweiterungen für Psychologische Psychotherapeuten“.

Eine Befugnis-Erweiterung würde hier z.B. bedeuten, dass Psychologische Psychotherapeuten stationäre Einweisungen, Krankschreibungen, REHA-Verordnungen, Verordnung von Ergo- und Soziotherapie vornehmen und Medikamente verordnen.

Bisher liegen diese Aufgaben bei Ärzten, insbesondere Hausärzten, aber auch z.B. Neurologen und Fachärzten für Psychiatrie.

Psychologische Psychotherapeuten absolvieren nach ihrem Studium eine Ausbildung in Richtlinien-Psychotherapie. Diese Ausbildung ist bundesweit höchst uneinheitlich geregelt. Eine übergeordnete Krankheitslehre oder die regelhafte Vermittlung eines bio-psycho-sozialen Krankheitsmodells findet in der Richtlinien-Psychotherapie nicht statt. Medizinisch-somatische Kenntnisse und ein grundlegendes Wissen in (Patho-)-Physiologie, Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Therapie fehlen vollständig.

Die Entscheidung, ob und in welches Krankenhaus eingewiesen wird, muss unter Berücksichtigung auch möglicherweise vorhandener somatischer Erkrankungen getroffen werden. Alle diese Kenntnisse und Fähigkeiten werden nur in der Ausbildung zum Arzt bzw. Facharzt vermittelt.

Dies gilt auch für alle anderen Fachbereiche, wie zum Beispiel Gynäkologen, Kinderärzte, Chirurgen, Internisten. Wer das gesamte Krankheitsbild nicht ermessen kann, kann nicht die (teil-)ärztliche Betreuung übernehmen. Es geht um die Sicherheit unserer Patienten!

Pressekontakt:

Kathrin Reisinger
Pressesprecherin
Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände e.V. (GFB)
Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin
TEL    030 28004 200
FUNK   0160 3621563
MAILpresse@gfb-facharztverband.de
Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
878