Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz

Veröffentlicht am 30.04.2012 15:17 von redaktion

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Pressemitteilung Nr. 8/12
30. April 2012

Delegiertenkonferenz des BDP kündigt Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der psychischen Gesundheit an

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen hat am 29. April auf seiner Delegiertenkonferenz in Göttingen die weitreichende Bedeutung der Erhaltung von Gesundheit betont. Er forderte die Verantwortungsträger in Politik und Gesellschaft auf, dafür nachhaltige Maßnahmen zu ergreifen. Die Psychologenschaft will und kann dazu in erheblichem Maße beitragen. So kündigte der BDP an, auf der Basis seines Berichts zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz (2008) die breite Implementierung eines Gesundheitsmanagements in Unternehmen zu fördern. Dem sollen unter anderem der diesjährige Bericht des Verbandes zu den psychologischen Faktoren der großen Volkskrankheiten dienen sowie eine Reihe weiter Informationsmaterialien, darunter praktikable Checklisten zum kontinuierlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement, Register für diesen Bereich mit Gesundheitspsychologen, Coaches, Stress- und Entspannungsexperten.
Auch durch politische Aktivitäten will der BDP dazu beitragen, Institutionen im Arbeitsschutz und die zuständigen Ministerien bezüglich dieses Themas stärker zu sensibilisieren.
Anlass dafür sind zum einen die steigenden Zahl von diagnostizierten psychischen Erkrankungen zum anderen aber auch die wachsenden Belastungen sowohl am Arbeitsplatz als auch im familiären Umfeld, denen man mit psychologischen Maßnahmen begegnen und die Entwicklung krankheitswertiger Störungen dadurch verhindern kann.
Neben der Unterstützung von Einzelnen – z.B. im Stressmanagement – oder von Gruppen – z.B. zu Kommunikationsabläufen in Unternehmen und zur Verbesserung des Teamklimas – ist aus Sicht des BDP die permanente organisationspsychologische Entwicklung das wesentliche Potenzial. „Es wird viel über Burnout geredet, aber viel zu wenig über die Phase lange vor der Entstehung einer massiven psychischen Erkrankung“, so BDP-Präsidentin Sabine Siegl. Die Bereitschaft von Unternehmen, sich auf dem Gebiet des Gesundheitsmanagements zu engagieren sei groß, worin die Schritte jedoch im Einzelnen bestehen sollten, sei vielen nicht bewusst. Deshalb werde auf einen bunten Strauß von Maßnahmen zugegriffen, dessen Effizienz für die gesundheitliche Stabilisierung von Menschen nicht immer erwiesen sei. Es geht durchaus nicht nur um ergonomisches Sitzen und ausreichende Pausen, sondern auch um die Transparenz von Abläufen, Entscheidungsspielräume und Partizipationsmöglichkeiten sowie um passgenaue Personalauswahl, so Siegl. Würden Positionen falsch besetz, sei die Überforderung vorprogrammiert.
Viele Wirtschaftsunternehmen, so hieß es auf der Delegiertenkonferenz des Verbandes, täten sich schwer damit, diesen Herausforderungen strukturell zu begegnen. Der BDP sieht es daher als eine wichtige Aufgabe an, Arbeitgeber mit grundlegenden Informationsmaterialien und spezifischen Instrumenten auszustatten.

Mit freundlichen Grüßen
Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 – 209 166 620
c.schaffmann@bdp-verband.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
797