Gesundheitliche Risiken durch Alkohol: Prävention verstärken

Veröffentlicht am 11.06.2015 09:20 von Redaktion RehaNews24.de

Pressemitteilung Nr. 23 | 11.06.2015

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)

„Aktionswoche Alkohol 2015“

Alkohol gilt in weiten Kreisen der Bevölkerung als Genussmittel. Viele denken sogar, dass ein Glas Rotwein am Tag gesund sei. Dabei bestehen gesundheitliche Risiken auch bei einem Trinkverhalten, das von vielen Menschen noch als unproblematisch erlebt wird. Anlässlich der „Aktionswoche Alkohol 2015“ rufen DHS und DGPPN deshalb dazu auf, den eigenen Alkoholkonsum kritisch zu hinterfragen. Gleichzeitig braucht es wirkungsvolle politische Maßnahmen, damit die Alkoholprävention in Deutschland noch besser bei der Bevölkerung ankommt.

Um den Konsum von Alkohol ranken sich viele Mythen. So gilt zum Beispiel Rotwein weithin als gesund und herzinfarktvorbeugend. „Doch Alkohol ist kein Lebensmittel oder Genussmittel, das die Gesundheit fördert. Alkohol ist ein Zellgift, das immer wirkt. Er schädigt alle Körperzellen und kann über 200 Krankheiten verursachen – sowohl körperliche als auch psychische. Jedes Glas Alkohol erhöht das Risiko, Erkrankungen zu entwickeln. Deshalb spricht man bestenfalls von einer risikoarmen Dosis und nicht von einer risikofreien. Weniger und nicht jeden Tag Alkohol zu trinken, ist besser. So kann man gesundheitliche Risiken kleiner halten“, erläutert Dr. Heribert Fleischmann, Vorsitzender der DHS.

Nach aktuellen Erhebungen konsumieren in Deutschland 9,5 Millionen Menschen Alkohol in einem gesundheitlichen riskanten Ausmaß. Etwa 1,77 Millionen Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren gelten als alkoholabhängig, ein Alkoholmissbrauch liegt bei 1,61 Millionen Menschen vor. „Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit sind alles andere als gesellschaftliche Randphänomene. Trotzdem erhalten in Deutschland nur rund 10 Prozent der Alkoholabhängigen pro Jahr eine spezifische Therapie. Die Behandlungsangebote kommen noch zu wenig bei den Betroffenen an. Oftmals bestehen erhebliche Unsicherheiten im Umgang mit Suchtpatienten oder es fehlt an der nötigen Abstimmung zwischen Haus- und Fachärzten sowie der Suchthilfe“, stellt DGPPN-Präsidentin Dr. Iris Hauth fest. Um die Qualität der Diagnostik und Behandlung von Menschen mit schädlichem und abhängigem Alkoholkonsum nachhaltig zu verbessern, hat sich die DGPPN deshalb federführend an der Entwicklung einer neuen S3-Behandlungsleitline beteiligt. Diese bündelt das aktuell vorhandene Forschungswissen und richtet sich an alle Berufsgruppen, die betroffene Patienten behandeln.

Aus Sicht von DHS und DGPPN sind insbesondere auch Maßnahmen zur Früherkennung und -intervention von schädlichem Alkoholmissbrauch notwendig. „Jeder kann bei sich selbst beginnen und den eigenen Alkoholkonsum kritisch hinterfragen. Darüber hinaus nehmen die Haus- und Primärärzte eine zentrale Rolle ein: Sie können schon frühzeitig durch gezieltes Fragen riskanten Konsum bzw. Abhängigkeit eruieren und Gegenmaßnahmen einleiten. Die Leitlinie unterstreicht deshalb auch die Bedeutung von Screenings mittels Fragebogenverfahren zur Früherkennung von Alkoholabhängigkeit. Ein wichtiger Bestandteil bei frühzeitiger Behandlung stellen dabei auch Kurzinterventionen dar. Schon wenige Minuten Gespräch zwischen Arzt und Patient können ausreichen, um eine Wirkung zu erzielen“, so Dr. Iris Hauth weiter.

Gleichzeitigt gilt es, die politischen Maßnahmen zu intensivieren, damit die Alkoholprävention in Deutschland noch besser bei der Bevölkerung ankommt. „Alkohol ist in Deutschland praktisch rund um die Uhr zu kaufen. Die Politik muss deshalb dafür sorgen, dass der Verkauf von Alkohol zeitlich und örtlich begrenzt wird. Zudem wissen wir, dass der Alkoholkonsum stark mit der Preisentwicklung zusammenhängt: Wenn alkoholische Getränke teurer werden, sinkt der durchschnittliche Pro-Kopf Konsum von Alkohol. Die DHS fordert daher eine höhere Besteuerung und damit höhere Preise für alkoholische Getränke“, so Dr. Heribert Fleischmann.

Kontakt

Christina Rummel

Referentin für Projekte und Internationales

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS)

Westenwall 4

59065 Hamm

Tel. 02381 9015-24

E-Mail: rummel[at]dhs.de

 

Jürg Beutler, lic. phil.

Leitung Kommunikation

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,

Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)

Reinhardtstraße 27 B

10117 Berlin-Mitte

Tel.: 030/2404-77211

E-Mail: j.beutler[at]dgppn.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 2






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .