Geriatrische Versorgung: eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung

Veröffentlicht am 26.11.2010 14:32 von Uwe H. Sattler

Pressemitteilung 11-2010 (26.11.2010)

Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns spricht sich auf Jahreshauptversammlung des Bundesverbands Geriatrie e.V. für Ausbau  geriatrischer Versorgungsstrukturen aus / Neue Mitglieder aufgenommen / Maßnahmen zur Qualitätssicherung vereinbart

Der Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns, Herr Erwin Sellering, hat sich für den  Ausbau  der geriatrischen Versorgung in dem Bundesland ausgesprochen. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung betonte der Regierungschef auf der am Donnerstag beendeten Jahrestagung des Bundesverbandes Geriatrie e.V. in Greifswald  die wachsende Bedeutung der Altersmedizin und der geriatrischen Versorgung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Gerade in einem Land wie Mecklenburg-Vorpommern, das nicht zuletzt von vielen Menschen für den Lebensabend gewählt wird, sei die fachspezifische, flächendeckende Versorgung eine Herausforderung, die es in den nächsten Jahren zu meistern gelte.

Im Zentrum der Beratungen des Bundesverbandes Geriatrie standen Fragen wie die zukünftigen Versorgungsstrukturen in der Altersmedizin, die Finanzierung der geriatrischen Versorgung, politische Herausforderungen angesichts der demografischen Entwicklung sowie die Diskussion über das vom Bundesverband herausgegebene Weißbuch Geriatrie. Konstatieren konnte die Jahreshauptversammlung ein weiter steigendes Interesse am Bundesverband Geriatrie e.V.. So konnten nach intensiver und erfolgreicher Prüfung der Versorgungsqualität 17 Einrichtungen, die über etwa 800 Betten verfügen, als neue Mitglieder in Greifswald begrüßt werden.

Als ein Schwerpunkt der künftigen Arbeit des Bundesverbandes wurde in Arbeitsgruppen und Plenum das Strukturkonzept des „Geriatrischen Versorgungsverbunds“ weiterentwickelt. Eine neu gebildete  Arbeitsgruppe wird sich in den kommenden Monaten mit der Ausgestaltung von entsprechenden Modellprojekten befassen. Nicht zuletzt standen Aspekte der Qualitätssicherung in der geriatrischen Versorgung auf der Tagesordnung: Ein für alle Mitglieder bindender Maßnahmenkatalog wurde auf Beschluss der Hautversammlung weiter ausgebaut.

Pressekontakt: Uwe H. Sattler
Bundesverband Geriatrie e.V.
Tel.: 030/339 88 76-14,
Fax: 030/339 88 76-20
uweh.sattler@bv-geriatrie.de

Bundesverband Geriatrie e.V.
Vorstandsvorsitzender: Hon.-Prof. Dr. med. Dieter Lüttje
Geschäftsführer: Dirk van den Heuvel
Reinickendorfer Straße 61
13347 Berlin
Tel.: 030 / 339 88 76 – 10
Fax: 030 / 339 88 76 – 20
E-Mail: Geschaeftsstelle@bv-geriatrie.de
http://www.bv-geriatrie.de

Der Bundesverband Geriatrie ist ein Verband von Klinikträgern, die 246 geriatrische Kliniken bzw. Einrichtungen betreiben und über ca.17.300 Betten/Rehaplätze verfügen. So sind unter anderem fast alle größeren Klinikverbünde und -konzerne mit ihren geriatrischen Einrichtungen Mitglieder des Bundesverbandes.

Geriatrie, oder auch Altersmedizin, befasst sich mit den speziellen Erkrankungen oder Unfallfolgen älterer Menschen. Das Besondere an dieser Patientengruppe ist, dass ältere Menschen zumeist mehrfach krank (multimorbid) sind. Die geriatrischen Kliniken bieten, hierauf abgestimmt, multidimensionale geriatrische Therapien. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der sich auf psychische, funktionelle, soziale und ökonomische Belange erstreckt. Ziel ist es, die Selbstständigkeit der älteren Menschen zu erhalten, bzw. soweit wie möglich wieder herzustellen.

Neben der Interessenwahrnehmung als politischer Verband sieht der Bundesverband Geriatrie e.V. seine besondere Aufgabe in der Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Versorgung. Dazu wurde frühzeitig ein Daten- und Vergleichssystem mit Namen GEMIDAS aufgebaut und zu Gemidas Pro weiterentwickelt sowie die Erfahrungen für die Entwicklung eines eigenen Qualitätssiegels Geriatrie, welches von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle vergeben wird, genutzt. Finanziell trägt sich der Verband über die Beiträge seiner Mitglieder. Der Bundesverband ist daher auch aus finanzieller Sicht eine unabhängige Organisation.

Print Friendly, PDF & Email

Uwe H. Sattler

Bundesverband Geriatrie e.V.
Uwe H. Sattler
Tel.: 030/339 88 76-14
Fax: 030/339 88 76-20
uweh.sattler@bv-geriatrie.de

Hits: 20