Generalverdacht Alkohol: „Nun schlaf dich erst mal aus“

Veröffentlicht am 07.02.2013 09:57 von redaktion

Gütersloh, 07.02.2013

Wer alkoholisiert zum Notfall wird, kann ein echtes Problem bekommen – vor allem, wenn der Alkohol gar nicht Ursache seines Problems ist. Auf diese Gefahr zur Karnevalszeit weist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hin.
Dass mancher Jeck über körperliche Ausfälle klagt, wundert niemanden. „Aber Alkohol birgt die Gefahr, andere Diagnosen zu verschleiern,“ warnt Notarzt Dr. Andreas Bohn aus Münster. „Man ist immer geneigt, sich von der Umgebungs-situation beeinflussen zu lassen“. Der Mediziner ist Vorstands-mitglied des Bundesverbandes Ärztlicher Leiter Rettungs-dienst und Beauftragter für den Schlaganfall. Rund um Großereignisse wie den Karneval sensibilisiert er das Rettungspersonal ganz besonders, sich den klaren Blick auf die Symptome zu bewahren. Körperliche Ausfälle sollten nicht zu schnell auf Alkoholkonsum geschoben werden. Bewährte Screening Verfahren wie der so genannte FAST-Test bei Schlaganfall-Verdacht funktionierten auch bei alkoholisierten Patienten.
Statistiken dazu gibt es bisher nicht, doch viele Rettungs- und Intensivmediziner können von Fällen berichten, in denen die richtige Diagnose zu spät gestellt wurde – teilweise mit tragischen Konsequenzen. Dabei geschehen die meisten Fehler vermutlich schon zu Hause. Lallende Sprache, mangelnde Kontrolle der Gliedmaßen oder Schwindel werden nach Alkoholgenuss eher als Kollateralschäden, nicht aber als Symptome eines Schlaganfalls betrachtet. „Nun schlaf dich erst mal aus,“ kann da unter Umständen der schlechteste Rat sein.
Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Deshalb sollte bei jedem Verdacht der Notruf 112 gewählt werden. Ein kostenloses Notfall-Infopaket ist erhältlich bei der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Tel. 0 52 41 – 9 77 00. Mehr Wissen über den Schlaganfall und seine Symptome unter schlaganfall-hilfe.de.

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Carl-Miele-Str. 210, 33111 Gütersloh
Mario Leisle
Telefon: 05241 9770-12
Telefax: 05241 816817-12
E-Mail: presse@schlaganfall-hilfe.de
Internet: schlaganfall-hilfe.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
896