Für sich und andere sorgen: Auch Passivrauchen verursacht Schlaganfälle

Veröffentlicht am 30.05.2012 09:31 von redaktion

Pressemeldung – Gütersloh, 30.05.2012

„Viele Studien zeigen, dass Raucher ein deutlich höheres Risiko für einen Schlaganfall haben als Nicht-Raucher“, sagt Prof. Dr. Mario Siebler, Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai. Gefährdet sind auch Passivraucher.

Ein Grund dafür liege darin, dass viele der Schadstoffe besonders die Blutgefäße belasteten. Rauchen führt zu einer direkten Schädigung der Gefäßinnenwand, so dass Ablagerungen entstehen, die Arteriosklerose, und sich an den Stellen Thrombosen bilden. Die Folge ist eine schlechtere Durchblutung aller Organe und ein steigender Blutdruck. Dieser Druck schädigt die Blutgefäße zusätzlich und fördert die Entstehung der Arteriosklerose, auch als Arterienverkalkung bezeichnet. Das Schlaganfall-Risiko steigt mit dem Alter, der Anzahl der „Raucherjahre“ und der täglichen Zigarettendosis.

Außerdem gilt: Für Nicht-Raucher, die in ihrem Haushalt regelmäßig Passivrauch ausgesetzt sind, liegt das Schlaganfall-Risiko schon bei 5 Zigaretten pro Tag deutlich höher als für Menschen ohne Passivrauchbelastung. In Deutschland rechnet man mit mehr als 1.800 tödlichen und nicht-tödlichen Schlaganfällen durch Passivrauchen. Kinder, die zu Hause ständig dem Zigarettenrauch ausgesetzt sind, haben neben Lungenschäden ein erhöhtes Risiko um mehr als 20% für einen hohen Blutdruck. Dieser kann bis in das Erwachsenenalter bestehen bleiben und dann Risikofaktor für einen Schlaganfall sein.

Die Aufgabe des Rauchens zeigt schon nach kurzer Zeit positive Effekte auf die Gesundheit. Bereits nach 20 Minuten sinkt der Herzschlag wieder. Nach 48 Stunden verbessern sich Geruchs- und Geschmackssinn und nach einer Woche sinkt der Blutdruck. Nach drei Monaten verbessert sich die Durchblutung und die Kapazität der Lunge steigt deutlich an. Das Schlaganfall-Risiko verringert sich selbst bei jahrzehntelangen Rauchern oder wenn schon mal ein Schlaganfall aufgetreten ist.

Pressekontakt:

Mario Leisle

Kommunikation und Fundraising

Presse

Telefon: +49 5241  9770-12  | Fax: +49 5241 81-681712

E-Mail: mario.leisle@schlaganfall-hilfe.de | Internet: www.schlaganfall-hilfe.de

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe | Carl-Miele-Str. 210 | 33311 Gütersloh

Spendenkonto 50 | Sparkasse Gütersloh | BLZ 478 500 65

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 5






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
896