Für jeden Patienten die passgenaue Reha

Veröffentlicht am 27.02.2019 20:45 von RehaZentren BW

Die ganztägig ambulante Rehabilitation ist ein wichtiger Baustein in der erfolgreichen Therapie psychischer und psychosomatischer Erkrankungen. Das Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation Glotterbad (ZAPR) bietet Betroffenen als Tagesklinik nicht nur ganztägig ambulante Behandlungen an, sondern zusammen mit der benachbarten Rehaklinik Glotterbad auch die Möglichkeit zur Kombi-Reha. Diese kombinierte Rehabilitationsmaßnahme bietet den Patientinnen und Patienten die Vorteile aus stationärer und ganztägig ambulanter Rehabilitation. Ab sofort profitieren von dem breiten Leistungsspektrum des ZAPR neben Versicherten der Rentenversicherungen der Länder, der Krankenkassen und privaten Krankenversicherer auch bei der Rentenversicherung Bund versicherte Patienten.

Neben der stationären psychosomatischen Rehabilitation werden Therapiemaßnahmen zunehmend auch ganztägig ambulant absolviert. Darüber hinaus bietet das Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation (ZAPR) zusammen mit der benachbarten Rehaklinik Glotterbad die Möglichkeit zur Kombi-Reha.

Bei dieser neuen Behandlungsvariante beginnen die Patienten ihre Reha mit einer stationären Phase von ca. 14 Tagen in der Rehaklinik Glotterbad und wechseln dann in die ganztägig ambulante Behandlung im ZAPR. Dabei werden sie von Beginn an durch das Therapeutenteam des ZAPR betreut, sodass die in der Psychosomatik so wichtige Beziehungskontinuität gesichert ist und somit auch der Behandlungserfolg nicht gefährdet wird.

Der Vorteil dieser Behandlungsform ist, dass der Patient während der stationären Phase zunächst Abstand von Problemfeldern gewinnen und sich neu orientieren kann sowie neue Handlungskompetenzen erlernt, die er dann während der ganztägig ambulanten Phase im Alltag erproben und festigen kann. So verbinden sich die Vorteile von stationärer und ganztägig ambulanter Behandlung im Kombi-Reha-Modell.

Zudem können bei der ganztägig ambulanten Behandlung Familienangehörige in die Therapie mit einbezogen werden, soweit dies für den Genesungsprozess förderlich ist. Des weiteren besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Medizinisch-beruflichen Orientierung in der Rehabilitation (MBOR) die Patienten bei der Rückkehr in den Berufsalltag und das Erwerbsleben zu unterstützen, Wiedereingliederungen vorzubereiten, soweit gewünscht und erforderlich auch Arbeitgeber miteinzubeziehen sowie Leistungen zur Teilhabe und Konflikt- oder Berufscoaching anzuregen.

Hierfür steht im Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation Glotterbad (ZAPR) ein multiprofessionelles Team rund um die kommissarische Ärztliche Leiterin Dr. med. Martina Rink-Hein bereit. “Mit Blick nach vorne neue Wege finden” lautet das Motto, das die Patienten motivieren soll, sich auf das therapeutische Angebot einzulassen und wieder selbstbestimmt und kompetent in ihren Alltag zurückzukehren.

Voraussetzung für die ganztägig ambulante als auch für die Kombi-Reha-Behandlung ist, dass die Klinik für den Patienten in einer Fahrzeit von bis zu 60 Minuten pro Wegstrecke erreichbar ist. Vom Freiburger Hauptbahnhof steht ein klinikeigener Shuttle-Service zur Verfügung.

Behandlung im ZAPR – Ein Angebot für alle
Aktuell hat auch die Deutsche Rentenversicherung Bund dem Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation Glotterbad (ZAPR) die vollumfängliche Zulassung erteilt: “Wir freuen uns sehr, dass ab sofort neben Versicherten der Rentenversicherungen der Länder, der Krankenkassen und der privaten Versicherungen auch Versicherte der DRV Bund von unserem umfangreichen Leistungsangebot profitieren”, erklärt Heidi Bäumgen, Kaufmännische Leiterin des ZAPR und der Rehaklinik Glotterbad.

ZAPR Glotterbad – Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation
Das Zentrum für Ambulante Rehabilitation (ZAPR) Glotterbad bietet Betroffenen, für die eine ambulante Therapie nicht mehr ausreichend ist und die in der Nähe wohnen, die Möglichkeit einer intensiven ganztägig ambulanten Behandlung. Behandelt werden Patienten mit u.a. Depressiven Störungen, Burn-out, Angststörungen, Anpassungsstörungen bzw. Belastungsreaktionen sowie körperlichen Erkrankungen, bei denen psycho-soziale Faktoren für Genese, Verarbeitung und Verlauf relevant sind (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma bronchiale) und Chronische Schmerzstörungen, die sowohl eine orthopädische wie auch psychosomatische Kompetenz bei der Behandlung erfordern.
Weitere Informationen unter: www.zapr-rehazentren-bw.de

Kontakt:
RehaZentren Baden-Württemberg:
Jörg Skupin, Referent Public Relations
E-Mail: j.skupin@rehazentren-bw.de; Tel.: 0711 6994 639 20

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 124