Für die Schmerzforschung von Schmannewitz nach Buenos Aires

Veröffentlicht am 30.10.2014 10:47 von admin

 

Pressemitteilung

 Chefarzt der Orthopädie Dr. med. Thomas Kunze und Diplom-Psychologin Vilma Henschke von der Klinik Dahlener Heide der RHM Klinikgruppe stellten beim Welt-Schmerzkongress in Argentinien ihr Behandlungskonzept vor.

 

Bild 3 Logo IASP-KongressDahlen-Schmannewitz. „Es war eine lange, aber sehr erfolgreiche Reise“, schwärmt Dr. Thomas Kunze, Chefarzt der Orthopädie der Klinik Dahlener Heide, „24.000 Kilometer und 35 Stunden Flug – von Schmannewitz nach Buenos Aires hin und zurück.“ Zusammen mit seiner Mitarbeiterin der Diplom-Psychologin Vilma Henschke, reiste der Reha-Mediziner vom 6. bis 11. Oktober für eine Woche nach Argentinien, um dort sein Konzept der Verhaltensmedizinischen Orthopädie (VMO) vorzustellen. Eingeladen dazu hatte die beiden Schmerztherapeuten die International Association for the Study of Pain (IASP) mit Sitz in Washington. Die IASP bringt alle zwei Jahre die besten Schmerzforscher der Welt, Wissenschaftler, Ärzte, Praktiker und politische Entscheidungsträger zusammen, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Erforschung und Behandlung des Schmerzes auszutauschen und in Fachforen zu diskutieren. Im Mittelpunkt des Treffens der über 6.000 Teilnehmer stand die verbesserte Schmerzbehandlung für Patienten auf der ganzen Welt.

 Bild 2 IASP-KongressDem Schmerz auf der Spur

Neben zahlreichen Vorträgen und Workshops, die von renommierten Wissenschaftlern geleitet wurden, ging es bei dem Kongress auch darum, mittels Poster-Präsentationen Konzepte und wissenschaftliche Ergebnisse zur Schmerzbehandlung vorzustellen. Rund 2.000 Plakate konnten in einer Ausstellung von den Kongressteilnehmern diskutiert werden. Dr. Thomas Kunze und Vilma Henschke hatten in ihrem Gepäck das Konzept der Verhaltensmedizinischen Orthopädie (VMO) der Klinik Dahlener Heide. „Die Idee vereint einen ganzheitlichen Behandlungsansatz für orthopädische Erkrankungen mit begleitenden psychischen Beeinträchtigungen“, so die Therapeutin Vilma Henschke, die an der Klinik Dahlener Heide für die Abteilung VMO verantwortlich ist, „Dabei beschäftigen wir uns mit Zusammenhängen körperlicher Schmerzen und persönlicher bzw. sozialer Faktoren – zum Beispiel chronische Rückenschmerzen durch Stress am Arbeitsplatz.“ Ein Umstand, der noch zu selten erkannt und zu wenig behandelt wird. „Unser Konzept fand sehr viel Beachtung“, so Dr. Thomas Kunze, „wir sind mit interessierten Forschern und Ärzten vor allem aus Nordeuropa und den Schwellenländern in Kontakt gekommen und haben über die vielversprechenden Behandlungsergebnisse diskutiert, die wir in Schmannewitz dokumentiert haben“. Diplom-Psychologin Vilma Henschke hatte mit ihren Kolleginnen von 2009 bis 2012 psychische Parameter und sozialmedizinische Daten der Patienten gesammelt und für den Kongress statistisch ausgewertet. Das Ergebnis überzeugt: Auch ein Jahr nach der Rehabilitation lässt sich der positive Effekt bei den VMO-Rehabilitanden nachweisen. Insgesamt fünf Jahre arbeitet man in der Klinik Dahlener Heide schon mit dem Konzept und wird dabei auch von der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland belegt. Ziel der therapeutischen Behandlung an der Klinik ist es Alltagsfähigkeiten wieder neu zu lernen, die Lebensqualität zu verbessern, den Wiedereinstieg in den Beruf zu schaffen und am gesellschaftlichen und sozialen Leben – mit Familie, Freunden, Nachbarn – teilnehmen zu können. In zwei Jahren treffen sich die Schmerzforscher der Welt wieder – im September 2016 geht es ins japanische Yokohama. Auch da hoffen Dr. Thomas Kunze und Vilma Henschke mit neuen Ergebnissen aus der Klinik Dahlener Heide wieder dabei zu sein.

 

Dr. med. Thomas Kunze und Diplom-Psychologin Vilma Henschke von der Klinik Dahlener Heide der RHM Klinikgruppe beim Welt-Schmerzkongress in Argentinien.

Dr. med. Thomas Kunze und Diplom-Psychologin Vilma Henschke von der Klinik Dahlener Heide der RHM Klinikgruppe beim Welt-Schmerzkongress in Argentinien.

Kompetenz im starken Verbund

Die 1996 eröffnete Klinik Dahlener Heide ist eine Rehabilitationsklinik für Orthopädie, Psychosomatik und Schmerztherapie. Neben orthopädisch-traumatologischen und psychosomatischen Krankheitsbildern werden auch internistische Begleiterkrankungen mitbehandelt. Die enge Verzahnung der orthopädischen und psychosomatischen Abteilungen ermöglicht die optimale Anwendung eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes. Die RHM Klinikgruppe, zu der die Klinik Dahlener Heide gehört, verfügt über ein großes fachliches Leistungsportfolio und eine starke interdisziplinäre Vernetzung. Insgesamt 26 Kliniken und Pflegeheime mit 2.900 Behandlungsplätzen gehören zur Gruppe, darunter Rehakliniken, Pflegeheime, Akutkliniken, Einrichtungen zur Wiedereingliederung und eine Behinderteneinrichtung. Sie bieten stationäre sowie ganztägig ambulante Leistungen an und decken ein breites Spektrum von 13 Fachbereichen ab. Die zwölf Standorte der RHM-Gruppe sind auf sieben Bundesländer verteilt. Traditioneller Schwerpunkt ist Rheinland-Pfalz, gefolgt von Baden-Württemberg und Hessen. Von der Therapieerfahrung und den hohen Qualitätsmaßstäben der Gruppe profitieren jährlich rund 30.000 Patienten und Bewohner.

 

Kontakt und Nachfragen
Klinik Dahlener Heide
Rehabilitationsklinik für Orthopädie, Psychosomatik und Psychotherapie
Chefarzt Orthopädie Dr. med. Thomas Kunze
Waldstraße 6 , 04774 Dahlen-Schmannewitz
Tel.: 034361 62-106
E-Mail: t.kunze@rhm-kliniken.de

Print Friendly, PDF & Email

admin

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-2
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de





Ähnliche Nachrichten

  • Schneller und einfacher in die Reha – gegen drohende Pflege