Fachkräftemangel erfordert Ende der Rationierung von medizinischer Reha für Arbeitnehmer

Veröffentlicht am 19.01.2012 11:08 von Redaktion RehaNews24

Das Reha-Budget der Deutschen Rentenversicherung muss abgeschafft werden. Will die Bundesregierung älter werdende Arbeitskräfte bis zum Eintritt in das Rentenalter arbeitsfähig halten, sind höhere Ausgaben für Reha-Maßnahmen erforderlich. Im Angesicht des zu erwartenden Fachkräftemangels ist die deutsche Wirtschaft auf ältere Arbeitnehmer angewiesen.

BDPK-Hauptgeschäftsführer Thomas Bublitz: „Die Bundesregierung verliert an Glaubwürdigkeit, wenn mit dem Anstieg des Renteneintrittsalters auf 67 nicht gleichzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um die alternde Erwerbsbevölkerung arbeitsfähig zu halten. Dann ist die Maßnahme de facto ein Rentenkürzungsprogramm.“
Die bundesdeutsche Bevölkerung altert: Der Anteil der über 45Jährigen an der Gesamtbevölkerung ist in den vergangenen zehn Jahren von 44 auf 49 Prozent gestiegen . Noch stärker steigt der Anteil der Erwerbstätigen: 45 Prozent der 60 bis 65-Jährigen arbeiteten im Jahr 2010, mehr als  doppelt so viele wie noch zehn Jahre zuvor .

Im Jahr 2010 wurde das Reha-Budget jedoch ausgeschöpft. Die Träger der Deutschen Rentenversicherung haben massive Sparmaßnahmen eingeleitet: Anträge wurden abgelehnt, Rehabilitationsleistungen verkürzt, der Anteil der Reha-Leistungen ohne unmittelbar vorhergehende Krankenhausbehandlung ist zurückgegangen.

Der BDPK fordert die Politik in einer Resolution auf: Es ist gesellschaftlich notwendig, das Reha-Budget abzuschaffen.

Ihr Ansprechpartner:
Thomas Bublitz
Hauptgeschäftsführer des
Bundesverbandes
Deutscher Privatkliniken e.V.
Friedrichstraße 60
10117 Berlin
Tel.: 0 30 – 2 40 08 99 -0
Fax: 0 30 – 2 40 08 99 -30
Mail: Thomas.Bublitz@bdpk.de
http://www.bdpk.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 9






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.