Europäische Studie zeigt: Kinder und Jugendliche mit ADHS sind deutlich benachteiligt

Veröffentlicht am 15.06.2011 16:35 von Redaktion RehaNews24.de

Berlin.  Kinder, die unter einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden, sind im Vergleich zu Kindern ohne ADHS in allen Lebensbereichen deutlich benachteiligt. Zu diesem Ergebnis kommt die erste Auswertung des Lifetime Impairment Surveys, einer europaweiten Elternbefragung.

Schule und soziale Beziehungen am stärksten betroffen

Am stärksten leiden die Betroffenen in den Bereichen Schule und soziale Beziehungen unter ihrer Erkrankung. Kinder mit ADHS zählen häufiger zu den „Schlusslichtern“ einer Klasse (26 gegenüber 12 %) und haben im Durchschnitt mehr Fehltage als ihre Mitschüler (7 gegenüber 5 Tagen). Auch werden sie von ihren Schulkameraden seltener eingeladen und haben häufiger ein schwieriges Verhältnis zu ihren Geschwistern. Teenager mit ADHS konsumieren zudem öfter exzessiv Alkohol und geraten häufiger in handgreifliche Streitigkeiten als nicht-betroffene Gleichaltrige.

Mühsamer Weg bis zur Diagnose

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der befragten Eltern war frustriert über den mühsamen Weg zu einer gesicherten Diagnose für ihr Kind. Über ein Drittel gab an, drei oder mehr Ärzte aufgesucht zu haben. „Es ist beunruhigend, dass Eltern teilweise immer noch um eine gesicherte Diagnose kämpfen müssen“, sagt Dr. Myriam Menter, Geschäftsführerin des Selbsthilfeverbands ADHS Deutschland e. V. „Nicht alle Eltern haben dafür die Kraft, und in der Entwicklung eines Kindes zählt jedes Jahr. Deshalb ist es entscheidend, die Versorgungssituation von Kindern und Jugendlichen mit ADHS weiter zu verbessern“, so Menter.

Diagnostik und Therapie verbessern

„Diese Studienergebnisse nehmen uns in die Pflicht“, kommentiert Renate Schmidt, Schirmherrin der Informationskampagne „ADHS und Zukunftsträume“ ( www.adhs-zukunftstraeume.de ), die sich für Verbesserungen in Diagnostik und Therapie einsetzt. „Kein Kind in unserer Gesellschaft darf verloren gehen. Diese Gefahr besteht aber bei Kindern mit ADHS, vor allem, wenn sie in schwierigen Verhältnissen aufwachsen“, so die ehemalige Bundesfamilienministerin.

Lifetime Impairment Survey, H. Caci et al., P-30-04 und A. Hervas et al., P-31-01 in: ADHD Attention Deficit and Hyperactivity Disorders 3(2) June 2011. Springer-Verlag Wien.

Pressekontakt:

Isgro Gesundheitskommunikation
Uli Ellwanger
Sophienstraße 17
68165 Mannheim
Telefon: 0621 401712-0
E-Mail: pressestelle@isgro-gk.de
www.adhs-zukunftstraeume.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 9






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.