Erster Kongress für Altersmedizin ein voller Erfolg – Organisatoren freuen sich auf Weiterführung im nächsten Jahr

Veröffentlicht am 08.05.2017 08:52 von admin

Pressemitteilung (05.05.2017)

Gemeinsam mit den Landesverbänden Berlin und Brandenburg richtete der Bundesverband Geriatrie vom 4.-5. Mai 2017 in der Urania Berlin erstmalig den Kongress für Altersmedizin aus. Die Umsetzung des innovativen Kongresskonzeptes war äußerst erfolgreich.

 Die Premiere dieses neuen, multiprofessionell ausgerichteten Veranstaltungsformats wurde von den Besuchern sehr gut angenommen. Jeweils knapp 450 Teilnehmer nutzten die Chance, sich an den beiden Veranstaltungstagen auf hohem fachlichen Niveau bei Vorträgen und in Workshops geriatriespezifisch weiterzubilden.

Der Kongress wurde von Frau Dr. Schmidt, Vorsitzende des Landesverbandes Geriatrie Brandenburg, Herrn Dr. Hilf, Vorsitzender des Landesverbandes Geriatrie Berlin und Herrn Veer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Geriatrie, gemeinsam eröffnet und geleitet.

Diana Golze, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, eröffnet den zweiten Kongresstag.

Diana Golze, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, eröffnet den zweiten Kongresstag. © Bundesverband Geriatrie

Als Vertreterin der Gesundheitspolitik konnte Diana Golze, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, gewonnen werden. Sie eröffnete als Gastrednerin den zweiten Kongresstag mit einem Grußwort. Besonders überzeugt zeigte sich die Ministerin vom Kongresskonzept. Der konsequent interdisziplinäre bzw. interprofessionelle Ansatz stieß bei der Ministerin auf große Zustimmung. Sie wünschte sich einen weiteren Ausbau dieses Angebots und eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Ansgar Veer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Geriatrie, freut sich über die erfolgreichen Kongresstage: „Thematisch standen die für die Geriatrie wichtigen Themen Schlaganfall, Demenz und Ethik im Mittelpunkt. Durch unseren innovativen, Kongressaufbau haben wir alle Mitglieder des geriatriespezifischen Teams erreicht. Ärzte, Pflegende, Therapeuten und Sozialarbeiter konnten sich austauschen und gemeinsam weiterbilden. In genau der Konstellation, die sich auch im Versorgungsalltag von Geriatrien wiederfindet.“ Er kündigte an, auch im Jahre 2018 einen Altersmedizinkongress in Berlin zu veranstalten. Dies wurde mit langem Beifall seitens der Teilnehmer begrüßt.

Die begleitende, ausgebuchte Industrieausstellung war ebenfalls ein Publikumsmagnet. Firmenvertreter präsentierten innovative Produkte und Dienstleistungen rund um den Bereich Altersmedizin. Industriepartner waren u.a. Bayer, Daiichi Sankyo und Pfizer.

Dirk van den Heuvel, Geschäftsführer des Bundesverbandes Geriatrie, ergänzt: „Die konsequente multiprofessionelle Ausrichtung hat den zwei Tagen eine besonders praxisnahe und einmalige Atmosphäre verliehen. Wir sind überzeugt, dass wir unseren Kongress für Altersmedizin nach diesem erfolgreichen Auftakt in den nächsten Jahren als unverwechselbares Format in der geriatriespezifischen Weiterbildung fest verankern können.“ Es wird angedacht, zukünftig auch weiterführende Aspekte wie z. B. versorgungspolitische Themen mit in den Kongress zu integrieren.

Informationen zu Programm und Referenten 2017 finden Sie auf der Kongresshomepage: http://der-kongress-fuer-altersmedizin.de.

 

Bundesverband Geriatrie e.V.
Reinickendorfer Straße 61
13347 Berlin
Tel.: 030 / 339 88 76 – 10
Fax: 030 / 339 88 76 – 20
E-Mail: Geschaeftsstelle@bv-geriatrie.de

http://www.bv-geriatrie.de

 

Der Bundesverband Geriatrie ist ein Verband von Klinikträgern die rund 360 geriatrische Kliniken bzw. Einrichtungen betreiben und über ca. 22.000 Betten/Rehaplätze verfügen. So sind unter anderem fast alle größeren Klinikverbünde und -Konzerne mit ihren geriatrischen Einrichtungen Mitglieder des Bundesverbandes.

Geriatrie, oder auch Altersmedizin, befasst sich mit den speziellen Erkrankungen oder Unfallfolgen älterer Menschen. Das Besondere an dieser Patientengruppe ist, dass ältere Menschen zumeist mehrfach krank (multimorbid) sind. Die geriatrischen Kliniken bieten, hierauf abgestimmt, multidimensionale geriatrische Therapien. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der sich auf psychische, funktionelle, soziale und ökonomische Belange erstreckt. Ziel ist es, die Selbstständigkeit der älteren Menschen zu erhalten, bzw. soweit wie möglich wiederherzustellen.

Neben der Interessenwahrnehmung als politischer Verband sieht der Bundesverband Geriatrie e.V. seine besondere Aufgabe in der Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Versorgung.

Dazu wurde frühzeitig ein Daten- und Vergleichssystem mit Namen GEMIDAS aufgebaut und zu Gemidas Pro weiterentwickelt sowie die Erfahrungen für die Entwicklung eines eigenen Qualitätssiegels Geriatrie, welches von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle vergeben wird, genutzt. Finanziell trägt sich der Verband über die Beiträge seiner Mitglieder. Der Bundesverband

Print Friendly, PDF & Email

admin

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-2
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de