Enttäuschung bei den Krankenhäusern

Veröffentlicht am 03.05.2012 14:35 von redaktion

DKG zum Eckpunktepapier der Regierungskoalition

„Das ist überwiegend enttäuschend und halbherzig“, mit diesen Worten reagierte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Alfred Dänzer, auf das Eckpunktepapier der Koalition zur Krankenhausfinanzierung.

Dänzer erinnerte daran, dass Union und FDP den Krankenhäusern in diesem Jahr Kürzungen von einer halben Mrd. Euro abverlangten und die Krankenhäuser deshalb nicht in der Lage seien, die Tarifabschlüsse zu refinanzieren. „Die nunmehr angekündigte Tarifhilfe von 300 Mio. Euro belässt bei den Kliniken eine Personalkostenlücke von einer halben Mrd. Das ist der Gegenwert von mehr als 10 000 Arbeitsplätzen, die die Koalition unter Rationalisierungsdruck stellt“, warnte Dänzer. Der Präsident bezeichnete es als geradezu absurd, wenn die Koalition die als Kürzungsmaßnahme 2011 eingeführten Mehrleistungsabschläge auch noch um jeweils ein zweites Jahr verlängern würde. „Schon jetzt verlangen die Krankennkassen in den derzeit laufenden Budgetverhandlungen den Krankenhäusern die unverschämte Größenordnung von bis zu 50 Prozent für zusätzlich geplante Leistungen ab.“ Dänzer kritisierte: „Das hätte zur Folge, dass die Rabatte des Vorjahres mit den Rabatten des jeweiligen neuen Jahres kumulieren würden. Die Finanzierungshilfe für die Tariflasten wäre von den Krankenhäusern durch eine neue Belastung überkompensierend aufzubringen – eine neue Kostendämpfung angesichts der Milliardenüberschüsse bei Fonds und Kassen. Das kann nicht ernsthaft gewollt werden.“ Enttäuscht zeigte Dänzer sich auch, dass die Gesundheitspolitiker von Union und FDP an der Grundlohnrate als Preisdeckelungsinstrument festhielten. „Während die Grundlohnrate bei Ärzten und Zahnärzten abgeschafft wird, bleibt sie in den Krankenhäusern weiter bestehen.“ Dänzer bemängelte zudem, dass der Kostenorientierungswert mit dem die Preisentwicklung stärker an den tatsächlichen Kosten der Kliniken hätte orientiert werden können, auf halber Strecke hängen bliebe.

Dateien

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder – 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände – in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.084 Krankenhäuser versorgen jährlich über 17,8 Mio. Patienten mit 1,1 Mio. Mitarbeitern. Bei 66,7 Mrd. Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

Kontakt:
Moritz Quiske (Ltg.)
Holger Mages
Rike Haibach
Tel. (030) 3 98 01 -1020 / -1022 / -1023

Sekretariat
Stephanie Gervers
Tel. (030) 3 98 01 -1021
Fax (030) 3 98 01 -3021
e-mail: pressestelle@dkgev.de
web: www.dkgev.de

Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Wegelystraße 3
10623 Berlin

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf \\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\". Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
709