Einjährige Pflegehelferausbildung soll Flüchtlingen Aufenthaltsstatus sichern

Veröffentlicht am 15.03.2017 08:39 von admin

Berlin.  Baden-Württembergs Integrationsminister Lucha schlägt vor, Flüchtlingen, die eine Pflegehelferausbildung machen, einen sicheren Aufenthaltsstatus zu verschaffen. Bravo, muss man rufen. Das hilft der Altenpflege und dient der schnellen Integration.

Personal in der Altenpflege ist bundesweit Mangelware. Zwar steigen die Ausbildungszahlen seit Jahren erfreulich. Doch wird das nicht reichen, der steigenden Zahl von Pflegebedürftigen Herr zu werden. Umso begrüßenswerter der unbürokratische Vorschlag des baden-württembergischen Integrationsministers Manfred Lucha: Flüchtlinge, die eine einjährige Ausbildung in einem Pflegehelferberuf machen, sollen einen sicheren Aufenthaltsstatus bekommen. Auszubildende in Helferberufen sollen während dieser Lehre und einer anschließenden Tätigkeit im Beruf und/oder bei einer späteren Weiterqualifizierung nicht abgeschoben werden können. Bislang gilt eine ähnliche Regelung nur für qualifizierte zwei- oder dreijährige Ausbildungsberufe, an die sich eine zweijährige Berufstätigkeit anschließt. Schon am Donnerstag soll eine Konferenz der Integrationsminister diesen Plan diskutieren – und ihn hoffentlich für alle 16 Bundesländer auch positiv beschließen. Das wäre ein Baustein im Kampf gegen den stark wachsenden Personalbedarf. Und es wäre eine praxisnahe Hilfe beim drängenden Thema Integration von Flüchtlingen.“

Pressekontakt:

Für Presseanfragen kontaktieren Sie bitte:
Friedhelm Fiedler
Sprecher des Präsidiums und Vizepräsident Arbeitgeberverband Pflege 
Pressebüro Arbeitgeberverband Pflege (AGVP)
Telefon: +49 (0)30 67 80 63 710
presse@arbeitgeberverband-pflege.de
www.arbeitgeberverband-pflege.de
Print Friendly, PDF & Email

admin

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-2
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de