Ein Durchbruch für Patienten: Schmerzmedizin wird Pflichtfach im Medizinstudium

Veröffentlicht am 15.05.2012 08:46 von redaktion

Deutsche Schmerzliga begrüßt neue Approbationsordnung für Ärzte

Oberursel. Die Änderung der Approbationsordnung für Ärzte scheint geringfügig – eine Zahl, ein Wort. »Doch für Patientinnen und Patienten mit chronischen Schmerzen ist sie ein Durchbruch«, erklärt Privat Dozent Dr. med. Michael A. Überall, Nürnberg, Präsident der Deutschen Schmerzliga e.V. »Die Schmerzmedizin wird endlich zum Pflichtfach im Medizinstudium.« »Endlich! Es ist eine riesige Freude, dass unser jahrelanger Einsatz für eine bessere Versorgung von Schmerzpatienten politisch umgesetzt wurde und die Schmerzmedizin zukünftig als Querschnittsfach zum Medizinstudium gehören wird«, ergänzt Dr. med. Marianne Koch, die langjährige Präsidentin und jetzige Ehrenpräsidentin der Patientenorganisation.

Am 11. Mai 2012 hat der Bundesrat der Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte zugestimmt. Damit wird die Schmerzmedizin zum Pflichtfach im Medizinstudium. Alle angehenden Ärzte werden auf dem Gebiet der Diagnostik, Therapie und Prävention chronischer Schmerzen ausgebildet. »Die Universitäten sind jetzt verpflichtet, Schmerzmedizin zu unterrichten und ab 2016 müssen Medizinstudenten, die sich zum zweiten Staatsexamen anmelden, entsprechende Leistungsnachweise vorlegen«, erklärt PD Dr. Michael A. Überall, Nürnberg, Präsident der Deutschen Schmerzliga e.V.

Seit mehr als 20 Jahren setzt sich die Deutsche Schmerzliga für eine bessere Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein. Diese hängt vor allem auch von einer guten Ausbildung der Ärzte auf dem Gebiet der Schmerzmedizin ab. »Tatsache war jedoch, dass Ärzte ihr Studium und ihre Facharztausbildung abschließen konnten, ohne jemals mit dem Thema in Berührung gekommen zu sein,« betont Überall. »Die enormen Fortschritte in der Schmerzmedizin kamen bei den Patienten nicht an, weil die Ärzte nicht gelernt hatten, wie sie chronische Schmerzen diagnostizieren, behandeln und ihnen vor allem vorbeugen können.«

Die neue Approbationsordnung, die unter Gesundheitsminister Christian Bahr auf den Weg gebracht wurde, wird dies nun hoffentlich ändern: Ab 2016 ist die Ausbildung in Schmerzmedizin eine der Voraussetzungen, um zum medizinischen Staatsexamen zugelassen zu werden.

»Die bessere Breitenausbildung der Medizinstudenten in Schmerzmedizin ist ein wichtiger Meilenstein«, sagt Dr. Überall. Allerdings sind nach Auffassung der Patientenorganisation weitere Schritte erforderlich, um die schätzungsweise 15 Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen besser zu versorgen. Dies gilt insbesondere für jene fünf bis sechs Millionen Patientinnen und Patienten, deren Schmerz sich verselbstständigt hat und die daher an einem eigenständigen Krankheitsbild, der chronischen Schmerzkrankheit leiden. »Die Deutsche Schmerzliga wird sich nicht nur dafür einsetzen, dass ein Facharzt für Schmerzmedizin geschaffen wird, der für die Therapie dieser komplexen Erkrankung qualifiziert und ausgebildet ist«, sagt Dr. Überall, sondern auch dafür, dass »die Schmerzmedizin als ein an den Patientenbedürfnissen orientiertes fachgebietsübergreifendes Querschnittsfach nicht nur formal sondern auch konkret realisiert wird«.

Die Deutsche Schmerzliga e.V. (DSL) ist mit über 5000 Mitgliedern auf ihrem Gebiet die größte deutsche Patientenorganisation. Mehr als 100 regionale Selbsthilfegruppen arbeiten unter ihrem Dach zusammen. Ihr oberstes Ziel ist die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen.

Pressekontakt:

Pressestelle Deutsche Schmerzliga e.V.
Barbara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
Fon 08157 93 97-0 · Fax 08157 93 97-97
ritzert@proscience-com.de
Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Ähnliche Nachrichten

  • vdek fordert Ende des Verbots von Online-Sprechstunden
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
    920