Die erschöpften Helfer: Burnout in der Altenpflege

Veröffentlicht am 17.03.2014 08:29 von redaktion

17.03.2014

Bremen. Den sechsten Band der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft widmet die APOLLON University Press einem hochaktuellen Thema: Burnout-Risiken bei Pflegepersonal in der stationären Versorgung.

Völlig ausgebrannt, körperlich und seelisch akut erschöpft, permanenter Stress und das Gefühl der ständigen Überforderung: Immer mehr Menschen leiden in unserer modernen Leistungsgesellschaft unter einem Burnout. Das Phänomen ist hochaktuell, jedoch nicht neu. In den 1970er-Jahren erschien die Bezeichnung erstmals in amerikanischen Studien über Menschen in helfenden Berufen. Inzwischen ist bekannt, dass psychosomatische Beschwerden bei Arbeitskräften im Pflegebereich weitaus verbreiteter sind als in der übrigen Bevölkerung. Was sind die Ursachen für dieses berufsspezifische Auftreten von Burnout-Erkrankungen und was können Pflegekräfte, Arbeitgeber und die Gesundheitsbranche dagegen tun? Diesen und weiteren Fragen geht die aktuelle Neuerscheinung der APOLLON University Press nach. Und mehr noch: Die Publikation „Burnout in der stationären Altenpflege“ von Björn Tanski will eine stärkere Sensibilisierung für Erschöpfungszustände in der Altenpflege schaffen und liefert praktische Handlungsempfehlungen zur Stressbewältigung. Ab sofort ist sie im Buchhandel erhältlich.

Berufsrisiko Burnout?

Die Arbeit von Björn Tanski bietet einen wissenschaftlich fundierten Einblick in die Burnout-Risiken von Pflegepersonal. Der Autor führt zudem aus, dass der Versorgungsbedarf in der stationären Pflege künftig weiter ansteigen wird. Die psychischen Belastungen von Arbeitskräften in diesem Bereich haben also nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Gesundheitsökonomie weitreichende Folgen. Umso wichtiger ist es, präventive Strategien zu entwickeln, die Burnout-Erkrankungen bei Pflegepersonal langfristig entgegenwirken. Wichtige Ansätze dazu liefert Björn Tanski in seinem Buch. „Da ein besseres Verständnis die Grundlage für eine wünschenswerte Optimierung der Rahmenbedingungen für pflegerische Kräfte darstellt, ist zu hoffen, dass die Arbeit eine große Leserschaft erreicht“, so Prof. Dr. Viviane Scherenberg, Dekanin für den Bereich Prävention und Gesundheitsförderung an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Und sie ergänzt: „Denn die wertvolle Arbeit, die Pflegekräfte in unserem Gesundheitswesen leisten, stellt eine wesentliche Säule der medizinischen Versorgung dar.“

Zum Autor

Als Zivildienstleistender sammelte Björn Tanski im Rettungsdienst einer Hilfsorganisation erste praktische Erfahrungen im Gesundheitswesen. Es folgte die Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten. Dem Rettungsdienst blieb er weiterhin ehrenamtlich treu und absolvierte berufsbegleitend die Ausbildung zum Rettungsassistenten. 2008 nahm er ebenfalls berufsbegleitend das Fernstudium zum „Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.)“ an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft auf, das er 2013 erfolgreich abschloss. Die Forschungsarbeit „Burnout in der stationären Altenpflege“ ist Björn Tanskis Abschlussarbeit in diesem Studium.

Das Buch ist ab sofort bundesweit im Buchhandel für 24,90 Euro erhältlich. „Burnout in der stationären Altenpflege“ von Björn Tanski, Band 6 in der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft, Bremen: APOLLON University Press, 2014. ‒ 144 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-943001-11-2.

Rezensionsexemplare können Journalisten direkt bei APOLLON University Press anfordern: www.apollon-hochschulverlag.de/rezensionsexemplar-anfordern/

Weitere Informationen zu APOLLON University Press unter www.apollon-hochschulverlag.de

Weitere Informationen zur APOLLON Hochschule unter www.apollon-hochschule.de

Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH ist Teil der Stuttgarter Klett Gruppe. Mit ihren 58 Unternehmen an 37 Standorten in 14 Ländern ist die Klett Gruppe ein führendes Bildungsunternehmen in Europa. Die 2.845 Mitarbeiter in den Unternehmen der Gruppe erwirtschafteten im Jahr 2012 einen Umsatz von rund 447 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klett-gruppe.de

Pressekontakt:

textpr+, Yvonne Bries, Tel. 0421 565 17-24, bries@mueller-text-pr.de
Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
833