DGUV kompakt: Flow oder Burnout? Beschäftigte empfinden Stress im Job unterschiedlich

Veröffentlicht am 19.09.2011 16:30 von redaktion

DGUV kompakt: Flow oder Burnout? Beschäftigte empfinden Stress im Job unterschiedlich

Berlin.  Stress und Druck bei der Arbeit müssen nicht zwangsläufig zu Burnout führen. Viele Beschäftigte erleben in herausfordernden Jobsituationen so genannte Flow-Zustände, die euphorische Gefühle bewirken können. Die Bedingungen für einen Flow statt eines Burnouts thematisiert ein Beitrag der neuesten Ausgabe von DGUV Kompakt. Aber wann kommt es zu einem Burnout-Syndrom – und wann haben Beschäftigte „Flow“-Erlebnisse? Die Antworten lassen sich für die Prävention psychischer Fehlbelastungen nutzen.

„In der Prävention von psychischen Fehlbelastungen sind Flow-Zustände sehr interessant“, sagt Dr. Hiltraut Paridon, Psychologin am Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) in Dresden. „Flow“ beschreibt einen Zustand, in dem man völlig eins ist mit dem, was man gerade tut. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Art von Arbeit es sich handelt. Wichtig ist: Sie soll die Beschäftigten weder unter- noch überfordern. Flow-Erlebnisse vermitteln Glücksgefühle und motivieren bei der Arbeit. „Um psychische Fehlbelastungen zu vermeiden, kann es demnach eine erfolgreiche Strategie sein, Beschäftigten konkrete, individuell auf sie zugeschnittene Ziele zu setzen. Diese sollten sie herausfordern und ihnen die Möglichkeit geben, über sich hinauszuwachsen, sie aber nicht überanstrengen“, so Paridon.

Die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen sowie das IAG unterstützen Arbeitgeber mit maßgeschneiderten Beratungen, Seminaren und Schulungen bei der Vorbeugung von psychisch bedingten Überlastungen ihrer Beschäftigten. Weiteres Thema in DGUV Kompakt ist das neue Projekt „ErgoKiTa“ von gesetzlicher Unfallversicherung und der Universität Frankfurt. Ziel des Projekts ist es, die gesundheitliche Situation von Erziehern und Erzieherinnen besonders im Bereich der Muskel-Skelett-Erkrankungen zu verbessern.

DGUV Kompakt ist das politische Informationsmedium der DGUV – mit Statements zu aktuellen Themen der gesetzlichen Unfallversicherung und Nachrichten aus den Bereichen Prävention, Rehabilitation und Forschung. DGUV Kompakt erscheint zehnmal im Jahr und ist kostenlos erhältlich.

Die neue Ausgabe von DGUV Kompakt kann hier heruntergeladen werden: http://www.dguv.de/inhalt/presse/dguv-kompakt/pdf

Kostenloses Abonnement: http://www.dguv.de/inhalt/presse/dguv-kompakt/anmeld/index.jsp

Pressekontakt:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Pressestelle
Stefan Boltz
Tel.: 030-288763768
E-Mail: presse@dguv.de
Fax: 030-288763771
Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
935