DGPPN: Psychische Erkrankungen bei Migranten: Mehr Hilfen in der Muttersprache gefordert

Veröffentlicht am 12.09.2012 13:00 von redaktion

Presse-Information

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

Unterschiede in Sprache und Kultur erweisen sich bei der medizinischen Betreuung von Migranten als die größten Hindernisse. Interkulturelle Kompetenz von Ärzten, Therapeuten und Pflegenden wird so immer wichtiger.

Für mehr als 15,7 Millionen Menschen in Deutschland ist Deutsch nicht die Muttersprache. Dies stellt das hiesige Gesundheitssystem zunehmend vor neue Herausforderungen. Im Rahmen ihres Hauptstadtsymposiums macht die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) darauf aufmerksam, dass  Migranten immer noch keinen gleichberechtigten Zugang zum Sozial- und Gesundheitswesen haben. Besonders fehlende Informationen über Hilfsangebote, aber auch kulturelle und sprachliche Barrieren, führen nach Angaben der DGPPN zu Unter- und Fehlversorgungen und damit zu höheren Kosten in Therapie und Pflege und vor allem auch zu mehr Leid bei den Betroffen.

„Psychisch kranke Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland werden nicht ausreichend medizinisch versorgt“, sagt DGPPN-Präsident Professor Peter Falkai, München. Die DGPPN fordert deshalb, in den Kliniken Integrationsbeauftragte einzusetzen. Da gerade bei psychischen Erkrankungen es wichtig ist, in Diagnostik und Therapie kulturelle Prägungen zu berücksichtigen, wird empfohlen, auch mehr Sprach- und Kulturvermittler einzusetzen.

„Es kann nicht sein, dass wir ganze Bevölkerungsgruppen von einer optimalen medizinischen Versorgung ausschließen. Der Nationale Integrationsplan der Bundesregierung betonte bereits im Jahr 2007 die Gesundheitsförderung von Menschen mit Migrationshintergrund. Diesen gilt es, endlich mit Leben zu füllen“, so Falkai weiter.  „Dafür müssen wir in den Kliniken organisatorisch und personell sicherstellen, dass die Patienten angemessen betreut werden.“

Das vollständige Positionspapier ist auf der Homepage der DGPPN abrufbar unter: www.dgppn.de

Kontakt:
Prof. Dr. med. Peter Falkai
Präsident DGPPN
Direktor der Psychiatrischen Klinik der
Ludwig-Maximilians-Universität
Nussbaumstr. 7
80336 München
Tel: 089 5160 5500 – 5501
Fax: 089 5160 5522
E-Mail: Peter.Falkai[at]med.uni-muenchen.de

Download:
pm-2012-09-12-migration.pdf [43 KB]

Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie,
Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

Reinhardtstraße 27b
D-10117 Berlin

http://www.dgppn.de

DGPPN-Präsident: Prof. Dr. med. Peter Falkai
(auch inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV)

Komm. Leiterin der Geschäftsstelle: Dipl.-Biol. Juliane Amlacher

Amtsgericht Berlin-Charlottenburg; VR 26854 B

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
944