Deutschlandweit zum ersten Mal: Patienten erhalten nach Krankenhausaufenthalt laienverständlichen Arztbrief

Veröffentlicht am 01.12.2015 15:00 von admin

Pressemeldung   

 Paracelsus logo


Der Patientenbrief ist ein Gemeinschaftsprojekt der „Was hab‘ ich?“ gGmbH und der Paracelsus Kliniken

 

Berlin-Bad Ems-Dresden. 1.12.2015 (sh). Die Situation kennt wohl jeder: „Was hast Du denn nun?“, fragt der Partner zu Hause nach dem Arztbesuch. Die wenigsten können dann detailliert wiedergeben, was der behandelnde Arzt noch vor kurzer Zeit als Diagnose und Therapievorschlag mitgeteilt hat. Und tatsächlich: Patienten vergessen bis zu 80 Prozent der Informationen, die ihnen der Arzt übermittelt hat, sobald sie das Behandlungszimmer verlassen (Kessels: Patients‘ memory für medical information (2003)). Nun erhalten die Patienten der Paracelsus Klinik in Bad Ems erstmals eine individuelle, schriftliche Erläuterung ihres Entlassungsbriefes in leicht verständlicher Sprache.

 

Deutschlandweit zum ersten Mal: Patienten erhalten nach Krankenhausaufenthalt laienverständlichen Arztbrief  Der Patientenbrief ist ein Gemeinschaftsprojekt der „Was hab‘ ich?“ gGmbH und den Paracelsus Kliniken

Deutschlandweit zum ersten Mal: Patienten erhalten nach Krankenhausaufenthalt laienverständlichen Arztbrief
Der Patientenbrief ist ein Gemeinschaftsprojekt der „Was hab‘ ich?“ gGmbH und den Paracelsus Kliniken

„Die Verständnisschwierigkeiten von medizinischen Erläuterungen sind unabhängig von Bildung, Alter und Geschlecht“, betont Ansgar Jonietz, Geschäftsführer der „Was hab‘ ich?“ gGmbH. Jonietz weiß das, weil in seiner gemeinnützigen Firma seit 2011 eine Vielzahl von Medizinstudierenden und Ärzten mehr als 25.000 Arztbriefe übersetzt haben – ehrenamtlich und für die Patienten kostenlos. Was damals als Studentenidee begann, ist heute ein virtuelles Wartezimmer, das praktisch nie leer ist. Menschen aus ganz Deutschland schicken ihre Arztbriefe an die Internetadresse washabich.de und bekommen binnen weniger Tage eine detaillierte Übersetzung in einer für Laien verständlichen Sprache.

 

Dr. Manfred Georg Krukemeyer, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung bei den Paracelsus Kliniken.

Dr. Manfred Georg Krukemeyer, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung bei den Paracelsus Kliniken.

„Als Arzt weiß ich, wie wichtig es ist, ein vertrauensvolles Verhältnis zu seinen Patienten zu haben“, betont Dr. Manfred Georg Krukemeyer, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung bei den Paracelsus Kliniken. „Der mündige Patient muss seine Erkrankung verstehen, um sich gemeinsam mit dem Arzt für eine bestimmte Therapie entscheiden zu können. Als Grundlage für seine Gesundheitskompetenz benötigt er individuelle und leicht verständliche Gesundheitsinformationen.“

 

Weil Dr. Krukemeyer von diesen Grundsätzen überzeugt ist, hat er mit seinem Krankenhauskonzern ein deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt initiiert: Jeder Patient der Inneren Abteilung in der Klinik aus Bad Ems bekommt den vorläufigen Arztbrief, der nach dem stationären Aufenthalt an den weiterbehandelnden niedergelassenen Arzt geht, als übersetzten Patientenbrief nach Hause geschickt. Die Arztbriefe übersetzen Mitarbeiter von „Was hab‘ ich?“, von dort wird der Brief zu den Patienten nach Hause versandt. Die Kosten trägt komplett die Klinik. Dieses Gemeinschaftsprojekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) über den Zeitraum von 21 Monaten gefördert.

Laumann: „Tolles und zukunftsweisendes Projekt für erfolgreiche Behandlung“

„Nur Patienten, die Ihren Befund verstehen, können ihre Krankheit überhaupt verstehen und besser akzeptieren. Und ganz wichtig: Nur informierte Patienten können sich mit Hilfe unabhängiger, evidenzbasierter Informationen auch für eine für sie richtige Therapie entscheiden. Das hilft zudem, überflüssige Behandlungen zu vermeiden. ‚Was hab‘ ich?‘ ist in diesem Zusammenhang ein tolles, zukunftsweisendes Projekt für eine erfolgreiche Behandlung“, lobt Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, das Pilotprojekt der Paracelsus Kliniken. Er unterstützt das gemeinnützige Unternehmen aus Dresden ausdrücklich.

 

„Dieses Projekt hat viele Facetten“, betont Dr. Holger-Carsten Eberle, Chefarzt Innere Medizin an den Paracelsus Kliniken in Bad Ems. „Es verändert die Art, wie Patienten mit ihren Ärzten reden. Der Dialog wird automatisch partnerschaftlicher. Deshalb haben wir auch vor Projektstart unsere niedergelassenen Kollegen mit einem Brief über unser Vorhaben informiert. Denn diese kommen nach dem Krankenhausaufenthalt als erstes in der Behandlungskette wieder in Kontakt mit einem aufgeklärten Patienten.“ Seit Projektstart im November haben bereits 40 Patienten den kostenlosen Service der Paracelsus Klinik genutzt.

 

„Wir glauben, dass der Patientenbrief ein wichtiger Schritt zu einer besseren Arzt-Patienten-Kommunikation ist. Nach den intensiven Vorarbeiten, unter anderem mussten einige datenschutzrechtlichen Fragen geklärt und eine geeignete Software entwickelt werden, freuen wir uns nun sehr, den Patienten endlich konkret beim Verstehen ihrer Erkrankungen, den durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen helfen zu können“, beschreibt Ansgar Jonietz den langen Prozess. Die Sicherheit der übermittelten Daten hatte dabei höchste Priorität. Insgesamt hat der Vorlauf annähernd drei Jahre gebraucht.

 

„Das Arzt-Patienten-Verhältnis hat sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Patienteninformation und –kompetenz werden dabei in einem zunehmend komplexer werdenden Gesundheitswesen immer wichtiger“, so Ministerialrätin Bettina Godschalk, Referatsleiterin 317 „Gesundheitsrecht, Patientenrechte“ im Bundesministerium für Gesundheit. „Mit dem Patientenrechtegesetz haben wir 2013 wichtige Impulse gesetzt. Die Umsetzung von Informationspflichten in die Praxis ist ein spannendes Projekt!“ Daher fördert das Gesundheitsministerium das Projekt auch als Forschungsvorhaben bis Ende 2016.

 

Geplant ist zunächst eine Laufzeit von einem Jahr. „Danach wollen wir Resümee ziehen und schauen, wie wir weitermachen. Über das OB redet eigentlich keiner“, zeigt sich Dr. Krukemeyer optimistisch.

BMG Förderung

 

 

 

 

Kontakt

Simone Hoffmann

Unternehmenskommunikation und Marketing

T 0541 6692-121

M 0170 45 88 147

Simone.hoffmann@paracelsus-kliniken.de

Print Friendly, PDF & Email

admin

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-2
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de