DEGEMED fordert Reha-Dialog und Anhebung des Reha-Budgets schon ab 2013

Veröffentlicht am 23.03.2012 12:57 von redaktion

Berlin. Der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gestern veröffentlichte Gesetzentwurf („RV-Lebensleistungsanerkennungsgesetz“), der auch eine Anhebung des Reha-Budgets der Rentenversicherung (DRV) ab dem Jahr 2017 enthält, wird von der DEGEMED scharf kritisiert. Nach dem Entwurf sollen zusätzliche Mittel erst ab dem Jahr 2017 zur Verfügung stehen. Im Jahr 2020 würden diese Mittel eine Größenordnung von 0,2 Mrd. Euro erreichen und danach sogar wieder sinken („atmendes Budget“).

Dieser Vorschlag bleibt weit hinter den Forderungen der DEGEMED und anderer Verbände zurück. Alle Fachkreise, Sozialpartner und Verbände sind sich einig, dass das im Jahr 2011 teilweise überschrittene Reha-Budget der DRV schon ab dem Jahr 2013 deutlich angehoben werden muss. Der Entwurf bleibt sogar noch hinter dem von der Selbstverwaltung der DRV gemeinsam getragenen Modell eines demographiebedingt moderat erhöhten Budgets zurück.

Die DEGEMED fordert daher nach dem für die Rehabilitation enttäuschenden Ergebnis des Rentendialoges einen neuen Reha-Dialog zwischen Bundesregierung, Sozialversicherungen und Verbänden. „Die Finanzierung der Rehabilitation ist ein eigenständiges Thema. Auch sozialrechtlich sind die Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe unabhängig von den Leistungen der DRV zur Alterssicherung. Wir müssen daher über das Reha-Budget in einem neuen Reha-Dialog, losgelöst von so strittigen Themen wie der Zuschussrente, diskutieren“, so Hartmut Stern, Vorstandsvorsitzender der DEGEMED. „Wir werden uns auch weiterhin für eine deutlich stärkere und frühere Anhebung des Budgets einsetzen.“, kündigte Stern an.

Seit Ende des letzten Jahres fordert die DEGEMED mit Ihrer Kampagne „Eine Milliarde MEHR!“ zusätzliche Investitionen in Rehabilitation, um die Erwerbsfähigkeit älterer Arbeitnehmer dauerhaft zu sichern und deren Arbeitskräftepotenzial für die Unternehmen zu erhalten. Zahlreiche Kliniken, Verbände und Personen haben sich inzwischen dieser Kampagne angeschlossen.

Kontakt und Nachfragen:

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. (DEGEMED)
Fasanenstraße 5
10623 Berlin
Telefon: 030 284496-6
Fax: 030 284496-70
Email : degemed@degemed.de
www.degemed.de
www.eine-milliarde-mehr.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Ähnliche Nachrichten

  • „Handlungsfeld Reha – Chancen nutzen, Barrieren abbauen“ – Einladung zur Podiumsdiskussion am 03. Mai in Stuttgart
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    *

    Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf \\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\". Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
    781