Celenus erwirbt Mehrheitsbeteiligung an der inoges Holding GmbH

Veröffentlicht am 08.11.2017 08:32 von admin

STRATEGISCHER ERWERB DER CELENUS KLINIKEN IN DEUTSCHLAND:

  

INOGES, einer der führenden Anbieter im ambulanten Rehabilitationsmarkt mit 30 Standorten.
Markteintritt in Deutschlands hochattraktiven ambulanten Rehabilitationsmarkt.

 

Wolfgang K. Hoever und Susanne Leciejewski bei der gemeinsamen Pressekonferenz.  (Foto: salvea)

Wolfgang K. Hoever und Susanne Leciejewski bei der gemeinsamen Pressekonferenz. (Foto: salvea)

Offenburg, 7. November 2017: Die Celenus, eine Tochter der ORPEA, hat heute den Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der inoges Holding GmbH bekanntgegeben. Das von Wolfgang K. Hoever gegründete Unternehmen hat seit über 30 Jahren ein hohes Kompetenzspektrum in der medizinisch-therapeutischen Tätigkeit aufgebaut. Es ist unter anderem spezialisiert auf ambulante Rehabilitation, gehört zu den Marktführern in der Branche und wurde bis zur Beteiligung durch Celenus im Familienbesitz gehalten.

 

Inoges: eine starke Corporate Identity und ein Qualitätsreputationsnetzwerk

Die inoges ist seit Gründung kontinuierlich gewachsen und verfügt heute über ein Netzwerk von 30 Standorten inklusive zweier stationärer Rehabilitationseinrichtungen. Die Betriebe sind überwiegend in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern angesiedelt. Das Unternehmen beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter, die in 2016 ein Volumen von 5.200.000 Patiententerminen im Jahr bewältigten.

Inoges bietet ein qualitätsorientiertes, spezialisiertes und renommiertes Angebot, welches die gesamten Versorgungsstrukturen im und um den 
Bereich der Rehabilitation abdeckt:

  • Ambulante Rehabilitation
  • Stationäre Rehabilitation
  • Outsourcing für Kliniken
  • Management von integrierten Versorgungsverträgen
  • Reha-Sport, Präventionsleistungen und Leistungen 
zum betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • Vielfältige Angebote für Selbstzahler

 

Celenus wird fortan das weitere Wachstum des Unternehmens begleiten, Firmengründer Wolfgang K. Hoever bleibt dem Unternehmen erhalten und treibt die erfolgreiche Entwicklung weiter voran.

„Die Größe und Weiterentwicklung des Unternehmens bedingt den Einstieg eines starken Partners. Mit ORPEA konnten wir einen der großen europäischen Player im Gesundheitsmarkt gewinnen, der bereits im deutschen Reha- und Pflegemarkt etabliert ist”, erläutert Wolfgang K. Hoever, Geschäftsführer der inoges.

 

Zusätzliche strategische Erweiterung zum Celenus Portfolio

Das Netzwerk und das Rehabilitationsangebot von inoges passt perfekt zu den Kriterien von Celenus:

  • Ergänzendes ambulantes Rehabilitationsgeschäft zum bestehenden stationären Rehabilitationsgeschäft von Celenus
  • Starke Marktreputation und etablierte Marke “salvea”
  • Hohe Qualitätsstandards in allen Einrichtungen
  • Fokus auf städtische Regionen, gute Infrastruktur. Viele Einrichtungen haben eine enge personelle Vernetzung mit Krankenhäusern
  • Starkes Betriebsmanagementteam

 

Der Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an inoges ermöglicht es Celenus, sein Netzwerk und seine Expertise in der Rehabilitation zu flankieren und auszubauen:

  • 
Strukturelles Marketing: inoges hat frühzeitig Patientenkontakt 
vor und nach operativen Eingriffen und hat somit Steuerungskraft für jedweden Reha-Bedarf,
  • 
Ergänzung des Angebotsportfolios: inoges ist stärkster Anbieter von kombinierten Rehamodellen (ambulante Rehabilitation und/oder stationäre Rehabilitation)

 

Die ambulante Rehabilitation wird von den Patienten präferiert, die mobil genug sind, ihre Genesung von ihrem sozialen Umfeld aus zu fördern. Dadurch gelingt es in zahlreichen Fällen, teilweise oder vollständig erwerbstätig zu bleiben. Dem sozialrechtlichen Wirtschaftlichkeitsgebot folgend sind die Kostenträger (Deutsche Rentenversicherung und gesetzliche Krankenversicherungen) gehalten, ambulante Rehabilitations-maßnahmen zu präferieren.

 

Susanne Leciejewski, Vorstandsvorsitzende von Celenus kommentiert die Transaktion so:

„Das breite ambulante Dienstleistungsspektrum, das inoges mitbringt, ist eine große Chance für Celenus. Wir freuen uns, mit den Mitarbeitern zukünftig gemeinsam innovative Angebote mit hoher Qualität für ambulante und stationäre Rehabilitations- und Pflegeleistungen weiterzuentwickeln und auszubauen. Mit der Fusion von ambulanten und stationären Rehabilitationsleistungen sowie den innovativen Angeboten und der hohen Qualität, werden wir zu einem der führenden Anbieter im deutschen Rehabilitationsmarkt. Wir wollen beide Geschäftsfelder zukünftig weiterentwickeln und ausbauen, damit unsere Patienten Dienstleistungen aus einer Hand erhalten können.“

 

Berater

Acxit Capital Management, vertreten von Thomas Klack und seinem Team, trat als Corporate Finance Berater auf, die Rechtsberatung für ORPEA übernahm Boris Dürr mit seinem Team von der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, Financial und Tax Due Diligence wurden von Andreas Korten und Michael Brauer, beide Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, erbracht,DHK Rechtsanwälte und Steuerberater, vertreten von Christoph Schmitz-Schunken und seinem Team, traten als Rechts- und Finanzberater der inoges auf.

 

 

Kontakt:

 

Kristina Rössler
– Marketing/Werbung –

Celenus-Kliniken GmbH

Unternehmenszentrale

Moltkestr. 27

77654 Offenburg

Tel. +49 (0)781 932036-0

Fax +49 (0)781 932036-960

k.roessler@celenus-kliniken.de

www.celenus-kliniken.de

 

 

Print Friendly, PDF & Email

admin

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-2
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de





Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

*