Bundesweiter Aktionstag der Krankenhäuser „Krankenhaus-Reform – So nicht!“

Veröffentlicht am 16.09.2015 22:25 von Redaktion RehaNews24.de

Einladung zur Zentralveranstaltung der Krankenhäuser am 23. September 2015 ab 13 Uhr vor dem Brandenburger Tor in Berlin

dkg_logo-900x450_jpgDie Krankenhäuser in Deutschland stehen unter Druck. Kostensteigerungen und strukturelle Unterfinanzierung treffen auf immer höhere Anforderungen in der Patientenversorgung und der medizinischen Qualität. Die Krankenhäuser brauchen Hilfe! Die Krankenhausreform bringt diese Hilfe nicht. Im Gegenteil: Wachsende Anforderungen an die Leistungen der Krankenhäuser werden mit handfesten Kürzungen verbunden.

Der Protest der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen die Krankenhaus-Reform wird in der Kampagne „Krankenhaus-Reform – So nicht!“ seit Monaten gebündelt. Bundesweit hängen 40.000 Plakate in den Krankenhäusern, die über die Auswirkungen der Reform informieren.

Am 23. September 2015 findet ein bundesweiter Aktionstag der Krankenhäuser statt. Ziel ist es, die Probleme der Krankenhäuser, die sich aus den Reformmaßnahmen ergeben würden, zu verdeutlichen und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung einzufordern. Die Krankenhäuser vor Ort planen regionale Veranstaltungen und Aktionen, wie z. B. eine aktive Mittagspause mit Luftballonaktion „Krankenhaus-Reform – So nicht!“

In Berlin wird die Vielzahl der Aktivitäten inhaltlich und ganz konkret durch Grußbotschaften zusammen fließen. Insgesamt werden bis zu 10.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland in Berlin erwartet, die den bundesweiten Protest in die Hauptstadt tragen

Zur Zentralveranstaltung in Berlin laden wir Sie herzlich ein.

Mittwoch, 23. September 2015, ab 13 Uhr bis ca. 17 Uhr,
Westseite des Brandenburger Tores – Platz des 18. März

Redner werden sein (ab 14 Uhr):

Thomas Reumann, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft
Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer
Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates
Sylvia Bühler, ver.di Bundesvorstand
Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes
Detlef Schliffke, 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Patientenfürsprecher in Krankenhäusern

Technische Information: Den Medienvertretern stehen ein Presse-Kamerapodest sowie ein AV-Mediensplit zur Verfügung.

Wir würden uns sehr freuen, Sie an diesem Tage begrüßen zu dürfen. Wir bitten um eine Zusage bis spätestens 21. September 2015 über beiliegenden Anmeldebogen oder per E-Mail an pressestelle@dkgev.de.

Dateien

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder – 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände – in der Bundes- und EU-Politik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 1.996 Krankenhäuser versorgen jährlich 18,8 Millionen stationäre Patienten und rund 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle mit 1,2 Millionen Mitarbeitern. Bei 90 Milliarden Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

Kontakt:
Holger Mages
Dagmar Vohburger
Rike Stähler
Tel. (030) 3 98 01 -1020 / -1022 / -1023

Sekretariat
Stephanie Gervers
Tel. (030) 3 98 01 -1021
Fax (030) 3 98 01 -3021
e-mail: pressestelle@dkgev.de
web: www.dkgev.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 11



(Nächster Beitrag) »



Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .