Bundesweite Wochen der Seelischen Gesundheit im Herbst Aktionsbündnis ruft regionale Initiativen zur Beteiligung auf

Veröffentlicht am 12.07.2017 12:43 von Redaktion RehaNews24.de

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ruft bundesweit Initiativen und Organisationen zur Beteiligung an den Wochen der Seelischen Gesundheit im Oktober 2017 auf. Gemeinsam soll wieder ein Zeichen gegen Vorurteile und die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen gesetzt werden. Rund um den WHO Welttag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober starten dazu in ganz Deutschland Aktionswochen, die das Thema seelische Gesundheit in den Fokus rücken. Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit koordiniert alle regionalen Veranstaltungen und führt sie auf einer zentralen Kommunikationsplattform zusammen. Anmeldungen sind jederzeit online möglich.

Die WHO hat den Welttag der seelischen Gesundheit in diesem Jahr unter das Motto „Mental Health in the Work Place“ gestellt. Psychische Erkrankungen sind heute in Europa und weltweit eine der häufigsten Ursachen für lange Fehlzeiten am Arbeitsplatz, sinkende Produktivität und vorzeitigen Ruhestand der Betroffenen. Die WHO möchte Arbeitgeber darin unterstützen, die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter trotz steigender Anforderungen in der Arbeitswelt besser zu schützen.

Deutschlandweit sind auch alle anderen Themen rund um die seelische Gesundheit bei den Aktionswochen willkommen. Ziel der bundesweiten Aktion ist es, über psychische Krankheiten aufzuklären, Hilfs- und Therapieangebote aufzuzeigen und die Diskussion anzuregen. Die Angebote richten sich sowohl an die breite Öffentlichkeit, als auch an Fachpublikum, Betroffene und Angehörige.

Unter dem thematischen Schwerpunkt „Seelische Gesundheit und Migration“ greift beispielsweise die 6. Münchner Aktionswoche mit zahlreichen Einzelveranstaltungen eine aktuelle gesellschaftliche Entwicklung auf, deren Bedeutung künftig noch weiter zunehmen wird. Bei der 4. Köln Bonner Woche der seelischen Gesundheit stehen die Themen Prävention und gezielte Hilfestellung bei psychischen Erkrankungen im Vordergrund, um möglichst viele interessierte Bürger anzusprechen.

Das Motto der 11. Berliner Aktionswoche lautet: „Seelische Gesundheit in der digitalen Welt“. Das Internet hat nicht nur das Arbeitsleben, den Alltag und die Gewohnheiten der Menschen verändert, sondern auch deren Wahrnehmungen, Gefühle und die Kommunikation. Die direkten Auswirkungen der digitalen Dauerpräsenz auf die seelische Verfassung werden im Rahmen der Berliner Woche näher beleuchtet. So informieren bei der Auftaktveranstaltung am 9. Oktober namhafte Experten wie Prof. Manfred Spitzer über die neuesten Forschungen und geben unter dem Stichwort „Digital Detox“ Hilfen zum richtigen Umgang mit den neuen Technologien.

Unter dem Hashtag #Aktionswoche17 werden zudem in den Sozialen Medien Facebook und Twitter aktuelle Themen zur Berliner und bundesweiten Woche verfolgt. Veranstalter und Organisationen sind auch hier aufgerufen, gemeinsam mit dem Aktionsbündnis ein mediales Zeichen für die Seelische Gesundheit zu setzen.

 

Bundesweit sind Einrichtungen und Initiativen aufgerufen, sich zu beteiligen.

Interessenten können ihre Veranstaltung im zentralen Online-Kalender der Aktionswoche Seelische Gesundheit aufnehmen lassen und ihre Daten unter folgendem Link eintragen:

https://aktionswoche.seelischegesundheit.net/bundesweit/mitmachen-bundesweit

Zentrale Webseite der Woche der Seelischen Gesundheit: https://aktionswoche.seelischegesundheit.net/bundesweit

 

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ist eine bundesweite Initiative, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit. Zu den 90 Mitgliedsorganisationen zählen die Selbsthilfeverbände der Betroffenen und Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie viele Verbände aus den Bereichen Psychiatrie, Gesundheitsförderung und Politik. Initiiert wurde das Bündnis 2006 von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam mit Open the doors als Partner des internationalen Antistigma-Programms.

 

Kontakt:

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit
Birgit Oehmcke
Projektkoordination
Reinhardtstr. 27 B · 10117 Berlin
Tel.: 030 / 27 57 66 07
E-Mail: oehmcke@seelischegesundheit.net

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 5






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .