bpa startet Informationskampagne zum Pflegering

Veröffentlicht am 14.09.2015 22:37 von Redaktion RehaNews24.de

bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Pflege bekommt eine starke Stimme

München. Zahlreiche Pflegeeinrichtungen und ambulante Dienste in Bayern bekommen in den nächsten Wochen Besuch: Mit einer Informationskampagne will der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) vor Ort für die neue Interessenvertretung für Pflegekräfte werben. „Der Pflegering bietet die Chance, endlich gemeinsam an der öffentlichen Wertschätzung für die Pflege und an der Ausgestaltung der konkreten Rahmenbedingungen zu arbeiten. Dafür müssen sich möglichst viele Akteure aus der Pflege und vor allem viele Pflegende beteiligen“, sagt bpa-Präsident Bernd Meurer.

Die Registrierung ist für die Pflegenden kostenlos, weil alle Kosten für den Pflegering vom Freistaat Bayern getragen werden. „Damit zeigt die Landesregierung ihre Wertschätzung für die Pflegenden, anstatt sie zur Kasse zu bitten“, so Meurer mit Blick auf die in anderen Bundesländern geplanten Pflegekammern, deren Kosten allein von den Pflegenden getragen werden müssen.

Im Bayerischen Landespflegering werden künftig Pflegende, Gewerkschaften und Trägerverbände zusammenarbeiten, Rahmenbedingungen für die Arbeit der Pflege mitgestalten, Gesetzesvorhaben kommentieren und durch eine Registrierung für einen Überblick über die beruflich Pflegenden in Bayern sorgen. „An den wichtigsten Baustellen in der Pflege müssen Pflegende, Politik, Träger und Unternehmen sowie die Kostenträger gemeinsam arbeiten, das wird im Rahmen des Landespflegerings gelingen“, ist sich bpa-Präsident Meurer sicher.

Pflegende in Bayern können sich einfach mit einer Postkarte kostenlos für den Landespflegering registrieren und so dazu beitragen, dass die neue Körperschaft wirksam im Sinne der Pflege arbeiten kann. Ein entsprechender Vordruck ist unter www.aktion-pflegering.de zu finden und wird den Einrichtungen und Diensten auch durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege zugeschickt. Der bpa wird zudem in den nächsten Wochen viele seiner Einrichtungen in Bayern besuchen, damit Pflegende den neuen Landespflegering direkt mit ihrer Unterschrift unterstützen können.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8.500 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.000 in Bayern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 260.000 Arbeitsplätze und circa 20.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 20,6 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Joachim Görtz, Leiter der Landesgeschäftsstelle
Tel.: 089 - 8 90 44 83 20, www.bpa.de
Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 1






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .