Bfw Friedehorst: Eröffnung der neuen Räume der Außenstelle Bremerhaven

Veröffentlicht am 31.05.2016 17:35 von Bfw-Friedehorst

Bfw Friedehorst: Eröffnung der neuen Räume der Außenstelle Bremerhaven

 

Ende Mai feierte das Team Bremerhaven zusammen mit den Leistungsträgern und den Kooperationspartnern die Eröffnung der neuen Räume in der Dr. Franz-Mehrtens-Straße 2a in Bremerhaven. Uwe Dreyer, Bereichsleiter für die Außenstandorte des Berufsförderungswerks Friedehorst, präsentierte den Leistungsträgern die großzügig gestalteten Gruppenräume und Mitarbeiterbüros. Der Umzug war notwendig geworden, weil der vorherige Standort der starken Nachfrage der Leistungsträger nicht mehr gerecht wurde.

 

Die Außenstelle Bremerhaven bietet nun 30 Plätze zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Uwe Dreyer betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung regionaler Angebote für psychisch beeinträchtigte Menschen. Diese werden nicht aus ihrem vertrauten Umfeld gerissen, sondern im Rahmen von Trainings- und Integrationsmaßnahmen behutsam zurück in den Arbeitsmarkt geführt. Besonders für psychisch erkrankte Menschen sind der Familien- und Freundeskreis sowie eine Kontinuität in der ärztlichen und therapeutischen Versorgung ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Teilhabe. „Die beste Rehabilitation passiert dort, wo der Teilnehmer lebt“.

 

Das Berufsförderungswerk Friedehorst hat 1998 in Bremerhaven damit begonnen, das Regionalitätsprinzip umzusetzen. Heute bietet das Bfw Friedehorst an 13 Standorten in Bremen und ganz Niedersachsen regionale Angebote für den zunehmenden Bedarf an Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen.

 

Mit den neuen Räumlichkeiten in Bremerhaven können deutlich mehr Menschen in der Region auf ihrem Weg zurück in die Arbeitswelt begleitet werden. Wie in allen Außenstandorten des Berufsförderungswerks Friedehorst werden dabei die Qualitätsstandards der Bundesarbeitsgemeinschaft beruflicher Trainingszentren (BTZ) umgesetzt. Bereichsleiter Dreyer betonte anlässlich der Eröffnung die tiefgreifenden Veränderungen in den Ursachen für die berufliche Rehabilitation: Muskel- und Skeletterkrankungen, die über Jahrzehnte der Hauptgrund für Rehabilitationsleistungen waren, werden zunehmend von psychischen Erkrankungen übertroffen. Psychische Erkrankungen müssen daher im Fokus der beruflichen Rehabilitation stehen. Diesen Veränderungen wird die Arbeit des Bfw Friedehorst gerecht. Damit beruflichen Rehabilitation gelingt, muss auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Rehabilitanden individuell eingegangen und Hilfen zur Steigerung der Belastungsfähigkeit und Anpassung an den Arbeitsmarkt angeboten werden.

 

Im Zentrum der Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen stehen neben Assessments und dem beruflichen Training vor allem die zielgerichtete Integration sowie ggf. ergänzende Qualifizierung. Auf die Frage, ob berufliche Rehabilitation mit psychisch erkrankten Menschen gelingen kann, antwortet Psychologe Uwe Dreyer: „Ja, wenn sie mäandert. Es geht dabei nicht immer um den kürzesten und schnellsten Weg in Arbeit, sondern um den für den psychisch erkrankten Menschen geeignetsten Weg. Dabei liegt es im Wesen vieler psychischer Erkrankungen, dass auch die berufliche Rehabilitation und Integration nicht immer gradlinig verläuft, sondern oftmals in Schlangenlinien.“

 

Kontakt:

Berufsförderungswerk Friedehorst gGmbH
Rotdornallee 64
28717 Bremen-Lesum
Geschäftsführung
Dipl.- Sozialwiss. Hagen Samel
Telefon: 0421 6381-414
Telefax: 0421 6381-644
eMail: bfw@friedehorst.de
www.bfw-friedehorst.de

Print Friendly, PDF & Email

Bfw-Friedehorst

Berufsförderungswerk Friedehorst gGmbH
Rotdornallee 64
28717 Bremen-Lesum
Geschäftsführung
Dipl.- Sozialwiss. Hagen Samel
Telefon: 0421 6381-414
Telefax: 0421 6381-644
eMail: bfw@friedehorst.de
www.bfw-friedehorst.de

Hits: 26






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .