Beste Patientenbetreuung ist Herzenssache – CURSCHMANN KLINIK mit Gütesiegel ausgezeichnet

Veröffentlicht am 21.06.2016 08:40 von Andre Jackson

v.l.: Silvia Löwner (Verwaltungsleiterin der CURSCHMANN KLINIK), Prof. Dr. Bernhard Schwaab (Chefarzt der CURSCHMANN KLINIK), Bernd Krämer (Geschäftsführer der KGSH), RA Dr. Uwe Lauer (Kfm. Geschäftsführer der Klinikgruppe Dr. Guth), Dr. Cordelia Andreßen (Vorsitzende des VPKSH)

v.l.: Silvia Löwner (Verwaltungsleiterin der CURSCHMANN KLINIK), Prof. Dr. Bernhard Schwaab (Chefarzt der CURSCHMANN KLINIK), Bernd Krämer (Geschäftsführer der KGSH), RA Uwe Lauer (Kfm. Geschäftsführer der Klinikgruppe Dr. Guth), Dr. Cordelia Andreßen (Vorsitzende des VPKSH)

Kiel/Timmendorfer Strand, 20.06.2016 – Die CURSCHMANN KLINIK in Timmendorfer Strand ist erstmals mit dem Gütesiegel “Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität” ausgezeichnet worden. Bei der heutigen Zertifikatsübergabe an den ärztlichen Klinikgeschäftsführer, Prof. Dr. med. Wolfgang Motz,  fanden Dr. med. Cordelia Andreßen, Vorsitzende des Verbandes der Privatkliniken in Schleswig-Holstein e.V. (VPKSH), und Bernd Krämer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (KGSH), viele lobende Worte für die Klinik. “Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die bestmögliche Patientenbetreuung reine Herzenssache. Das Mitgefühl und Engagement für die zumeist am Herzen erkrankten Patienten ist überall spürbar. Hiervon konnte sich das Auditorenteam während der zweitägigen Begehung im Mai in allen Abteilungen der Einrichtung überzeugen”, unterstrich Andreßen die hervorragende Einstellung der gesamten Belegschaft.

“Gute Qualität kann nur entstehen, wenn alle Bereiche gut miteinander vernetzt sind und die Kommunikation untereinander reibungslos funktioniert. Hieran arbeitet die Klinik kontinuierlich und nutzt dafür die Instrumente, die das Qualitätsmanagement (QM) der CURSCHMANN KLINIK zur Verfügung stellt”, ergänzte Krämer. Das seien beispielsweise regelmäßige, fest terminierte, berufsgruppenübergreifende Teambesprechungen, interne Audits, um Klinikabläufe zu überprüfen, und allgemeingültige, praxiserprobte Arbeitsanweisungen. Patienten- und Mitarbeiterbefragungen, die Vorhaltung eines Beschwerdemanagements und die Einführung eines Fehlermanagements seien weitere feste Bestandteile des internen QM.

Motz zeigte sich bei der Verleihung des Gütesiegels sichtbar stolz auf das Team der CURSCHMANN KLINIK. Er dankte allen 110 Mitarbeitern für die erfolgreiche Zertifizierung nach dem Gütesiegel “Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität”. Silvia Löwner, Verwaltungschefin der CURSCHMANN KLINIK, hob ebenfalls hervor, daß es nur durch die kollegiale Zusammenarbeit aller Fachabteilungen gelingt, jeden Tag das Beste für die Patienten zu erreichen. “Das Miteinander von der Klinikleitung bis zur Schwester oder dem Servicemitarbeiter ist wichtig, um den Rehabilitationserfolg für unsere Herz- und Diabetespatienten zu garantieren. Das Gütesiegel hilft, uns stetig kritisch zu überprüfen.”

Bilder von der Verleihung des Gütesiegels können bei Interesse per Mail an presse@kgsh.de angefordert werden.

Hintergrundinformation zum Gütesiegel

Das seit dem Jahr 2000 in der Praxis erprobte Gütesiegel “Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität” der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (KGSH) und des Verbandes der Privatkliniken in Schleswig-Holstein e.V. (VPKSH) ist von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) offiziell als rehabilitationsspezifisches Qualitätsmanagement-Verfahren (QM) anerkannt. Dies ist von hoher Bedeutung, denn seit dem 01. Oktober 2009 sind Rehabilitationskliniken gesetzlich dazu verpflichtet, die Einführung und Weiterentwicklung eines von der BAR anerkannten rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens im Abstand von drei Jahren nachzuweisen, anderenfalls wird den Reha-Kliniken der Versorgungsvertrag gekündigt.

Dem Gütesiegel liegt ein 20 Kriterien umfassender Katalog zugrunde, der alle Anforderungen der BAR enthält. Zur Überprüfung der Kriterien als unabhängige Zertifizierungsstelle konnte die DIOcert GmbH in Mainz als Kooperationspartner für das QM-Verfahren gewonnen werden. Das Gütesiegel greift neben den Anforderungen der BAR weitere für einen reibungslosen Behandlungsprozeß wichtige Aspekte auf. Gleichzeitig ist es innovativ und praxisnah und vor allem mit einem sehr effektiven Nutzen für die Kliniken verbunden. Dies ist das Ergebnis einer Befragung der bisher mit dem Gütesiegel ausgezeichneten Reha-Kliniken.

Das Gütesiegel ist daher für Reha-Kliniken ein ideales Instrument zur Standortbestimmung des klinikinternen Qualitätsmanagements. Der 20 Bewertungsbereiche umfassende Kriterienkatalog greift dabei die entscheidenden Grundvoraussetzungen auf, die für ein Qualitätsmanagement unabdingbar notwendig sind, wie zum Beispiel: Patienten- und Mitarbeiterorientierung, indikationsspezifische Therapiekonzepte, Führungskräftequalifikation, Entwicklung eines Unternehmensleitbildes, Beteiligung an internen und externen Qualitätssicherungsverfahren, Struktur des internen Qualitätssicherungssystems, Einrichtung eines Beschwerde- und Fehlermanagements.

Bislang sind 24 Reha-Kliniken zum Teil schon mehrfach mit dem Gütesiegel “Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität” ausgezeichnet worden.

Print Friendly, PDF & Email

Andre Jackson

Ulrike Petersen
Telefon: 0 431 / 88 105 - 11
Telefax: 0 431 / 88 105 - 15
E-Mail: presse@kgsh.de
KGSH Feldstraße 75 - 24105 Kiel

Hits: 79






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.