BDH Bundesverband ruft zur Solidarität mit Senioren in Deutschland

Veröffentlicht am 11.08.2010 09:55 von redaktion

BDH Bundesverband ruft zur Solidarität mit Senioren in Deutschland auf

Rentenpolitik in Deutschland entpuppt sich als generationenspaltend und unsozial

Bonn, 11, August 2010  Zur aktuellen Debatte um eine Erhöhung des Renteneintrittsalters erklärt die Bundesvorsitzende des BDH Bundesverband Rehabilitation, Ilse Müller:

„Vor dem Hintergrund der zum Teil dramatischen wirtschaftlichen Situation vieler Rentnerhaushalte muss die erneut entfachte Kampagne gegen Rentner und Senioren in Deutschland ein Ende finden. Wir beobachten mit Sorge, dass führende Politiker wie zuletzt Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle und arbeitgebernahe Wirtschaftsforschungsinstitute wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ein gesellschaftliches Klima schüren, das von Neid und Zynismus geprägt ist. Die Politik nimmt es billigend in Kauf, dass wichtige Säulen der Rentenpolitik, wie zuletzt auch die Rentengarantie, unter Beschuss genommen und in ihrem Bestand gefährdet werden.

Diese Politik trägt massiv zur Verunsicherung vieler Rentenbezieher bei, was vor dem Hintergrund jahrelangen Rentenverzichts umso verwerflicher erscheint. Die ältere Generation hat in der vergangenen Dekade durch Rentenverzicht enorm an Kaufkraft eingebüßt und ihren Beitrag zur Konsolidierung der Sozialsysteme geleistet. Nun werden Senioren, vermehrt von Altersarmut bedroht, gezwungen, auch im Rentenalter, trotz gesundheitlicher Einschränkungen, wieder ins Erwerbsleben einzusteigen. Nach einem langen Arbeitsleben haben unserer Meinung nach ältere Menschen einen ruhigen und finanziell gesicherten Lebensabend verdient. Es ist die moralische Verpflichtung unserer Gemeinschaft, dieses ohne Wenn und Aber sicherzustellen. Wir wenden uns gegen eine Politik, die die Aufgaben der konjunkturellen Genesung und Haushaltskonsolidierung größtenteils auf den Schultern sozial Schwacher und der älteren Generation vollzieht.“

–Ende der Pressemitteilung–

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation Der BDH ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Weiterhin bietet der BDH rechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an. Die stationäre neurologische Rehabilitation nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Offenburg.

Kontakt:
BDH Bundesleitung
Eifelstr. 7, 53119 Bonn
tel 0228-96984-0   fax 0228-96984-99   mail presse@bdh-bonn.de
www.bdh-reha.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
884