Ballast: „Weniger ist oft besser“ – verantwortungsvolle kritische Therapie und Diagnostik gefordert

Veröffentlicht am 30.05.2011 10:08 von Redaktion RehaNews24

Verband der Ersatzkassen e. V., Montag, 30. Mai 2011

Ballast: „Weniger ist oft besser“ – verantwortungsvolle kritische Therapie und Diagnostik gefordert / Flexibilität und Mobilität erforderlich

vdek anlässlich des 114. Deutschen Ärztetages in Kiel

Berlin. Im Vorfeld des 114. Ärztetages in Kiel hat der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), Thomas Ballast, an die Ärzte appelliert, Diagnostik und Therapie auf das medizinisch Notwendige zu konzentrieren und Überflüssiges zu vermeiden. „Weniger ist oft mehr, zuviel Medizin kann den Patienten auch schaden.“

Auch ärztliche Organisationen warnen immer wieder vor zu viel Medizin.

Als Beispiele werden routinemäßige Blutuntersuchungen bei beschwerdefreien Menschen, Röntgenuntersuchungen, EKGs als vorbeugende Maßnahmen bei älteren Patienten oder die Vergabe von Antibiotika genannt. Letzteres führt zudem zu massiven Problemen, weil viele Keime mittlerweile resistent gegen Antibiotika sind. Auch Kinderärzte verordneten oft zu schnell Antibiotika, z. B. bei Halsentzündungen oder leichten Atemwegserkrankungen.

Ballast warnte die ärztlichen Standesvertreter davor, auf dem Ärztetag erneut eine Rationierungsdebatte loszutreten. „In Anbetracht dieser Warnungen aus der Ärzteschaft selbst sind wir weit davon entfernt, medizinisch notwendige Leistungen zu rationieren. Sie müssen nur effizienter und wirtschaftlicher eingesetzt werden.“

Ballast forderte auch mehr Mobilität und Flexibilität von den Ärzten.

„Wir brauchen gut ausgebildete Ärzte in bestimmten ländlichen Regionen, in Städten ist der Bedarf dagegen weit mehr als gedeckt.“ Im geplanten Versorgungsgesetz seien eine Reihe von Maßnahmen vorgesehen, um Anreize zu schaffen, dass sich Ärzte in strukturschwachen Regionen niederlassen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen seien nun gefordert, diese Maßnahmen auch umzusetzen und den Ärztinnen und Ärzten attraktivere Arbeitsplatzangebote zu machen.

Ziel müsse es aber auch sein, das bestehende Überangebot an Ärzten abzubauen, so Ballast. Mit 397 Ärzten je 100.000 Einwohner wurde im Jahr 2010 ein neuer Höchststand bei der Arztdichte erreicht, das sind

30,8 Prozent mehr als noch im Jahr 1991. Die Menschen seien aber nicht kränker geworden. „Wir sollten die Beitragsgelder der Versicherten dort einsetzen, wo Probleme oder Engpässe sind, nicht jedoch noch in Überversorgung investieren“, so der vdek-Vorstandsvorsitzende abschließend.

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern:

  • – BARMER GEK
  • – Techniker Krankenkasse
  • – Deutsche Angestellten-Krankenkasse
  • – KKH-Allianz
  • – HEK – Hanseatische Krankenkasse
  • – hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e.

V. (VdAK), der am 20. Mai 1912 unter dem Namen „Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)“ in Eisenach gegründet wurde. In der vdek-Zentrale in Berlin sind rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 15 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

Kontakt:

Ansprechpartnerin:

Michaela Gottfried

Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Pressesprecherin und

Abteilungsleiterin Kommunikation

Askanischer Platz 1

10963 Berlin

Tel.: 0 30 / 2 69 31 – 12 00

Fax: 0 30 / 2 69 31 – 29 15

Mobil: 01 73 / 25 13 13 3

michaela.gottfried@vdek.com

http://www.vdek.com

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 17






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.