Bad Kösener MEDIAN Kliniken zeigen beim Tag der offenen Tür, was Reha kann

Veröffentlicht am 21.04.2017 11:15 von Redaktion RehaNews24.de

Pressemitteilung

21. April 2017


Besucher können sich am Samstag, den 29. April, an drei Kliniken einen eigenen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Rehabilitation machen / Breites Informationsangebot mit kostenlosen „Schnupperkursen“, Kinder-Aktionen und Leckerem aus der Klinik-Küche

er sich für Informationen rund um die Rehabilitation und das Therapieangebot einer modernen Reha-Klinik interessiert, der ist am 29. April bei den drei Bad Kösener MEDIAN Klinken genau richtig. Die Häuser an der Elly-Kutscher-Straße und Am Rechenberg öffnen dann ihre Türen für Besucher und bieten ihren Gästen von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr ein vielfältiges Informations- und Aktivprogramm. Es reicht von Informationsangeboten über Führungen und kostenlose „Schnuppertherapien“ bis zu Kinderprogramm und Kuchen aus der Klinik-Küche.

Vielfältiges Programm für Groß und Klein

Alle drei Häuser bieten an diesem Tag spezifische Informations- und Mitmachangebote für ihre Behandlungsschwerpunkte an. In der MEDIAN Saale Klinik Bad Kösen I Am Rechenberg, die auf Orthopädie und Psychosomatik spezialisiert ist, kann man zum Beispiel in der Medizinischen Trainingstherapie unter fachkundiger Anleitung die Geräte für ein rückenbewusstes Training ausprobieren. Dazu gibt es thermische Anwendungen, Kneippgüsse und einen Yoga-Schnupperkurs. In der MEDIAN Saale Klinik Bad Kösen II an der Elly-Kutscher-Straße, die Patienten in den Fachgebieten Kardiologie, Geriatrie und Neurologie behandelt, kann man darüber hinaus auch die Ergotherapie kennenlernen und im Kreativbereich Plüschtiere basteln. Die MEDIAN Kinderklinik „Am Nicolausholz“ in der Elly-Kutscher-Straße schließlich bietet vor allem für Kinder Sport und Spiele im Innen- und Außenbereich, mit Ponyreiten, Spaß-Parcours und Puppendoktor an. Für alle drei Häuser gilt: Sport- und Badesachen nicht vergessen, denn die Schwimmhallen sind an diesem Tag für alle Besucher geöffnet und bei den Therapieangeboten ist Mitmachen möglich. Zwischen allen drei Häusern pendelt übrigens der „Toskana-Erlebnis-Truck“, der die Besucher bequem von Klinik zu Klinik bringt.

 

Informationen aus erster Hand

Neben Spaß und Unterhaltung kommen natürlich auch Informationen rund um die Reha nicht zu kurz. So können sich Interessierte in den MEDIAN Saale-Kliniken Bad Kösen I und II am Stand der Sozialdienste darüber informieren, wie man einen Reha-Antrag stellt und was sich für Pflegebedürftige mit Einführung des Pflegestärkungsgesetzes konkret geändert hat. Für fachliche Fragen bieten Klinikärzte und Therapeuten Führungen durch das Haus an. Besucher können bei einem ausgeschilderten Rundgang die Kliniken und ihre Therapieräume aber auch auf eigene Faust kennen lernen. Und wer nebenbei noch etwas über seinen eigenen Gesundheitszustand lernen möchte, auf den warten Lungenfunktionstest, Blutdruckmessung und eine Diätberatung. Das komplette Programm der Kliniken finden Interessierte im Internet unter: www.median-kliniken.de

„Ehemaligen-Treffen“ in der Psychosomatik

Abseits des Besucher-Programms erwartet die MEDIAN Saale Klinik Bad Kösen I bereits am Vormittag des 29. April zahlreiche Gäste im Rahmen des „Ehemaligen-Treffens“ der Psychosomatik. Bereits zum siebten Mal treffen sich an diesem Tag Patientinnen und Patienten, die in der Klinik erfolgreich behandelt wurden. Auf dem Programm steht hier der Fachvortrag „Neuro-Enhancer“ von Dr. med. Kristian Hekimian. Anschließend können sich die Teilnehmer in Gruppen miteinander austauschen, ein Yoga-Schnupperangebot und ein Entspannungsangebot wahrnehmen oder den „Tag der offenen Tür“ besuchen.

Kontakt:

MEDIAN Saale-Kliniken Bad Kösen

Kaufmännische Direktorin

Kerstin Budde-Große

Am Rechenberg 18

06628 Bad Kösen

Telefon: +49 (0)34463 41-752

E-Mail: kerstin.budde-grosse@median-kliniken.de

Internet: www.median-kliniken.de

 

Öffentlichkeitsarbeit

Cornelia Schumann

Telefon: +49 (0)34463 42-769

E-Mail: cornelia.schumann@median-kliniken.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 18






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .