Claudia Beltz

 

Stabwechsel in der Klinikleitung – Vera Effenberger übergibt nach 27 Jahren an der Spitze an Orlen Freier

Bad Salzelmen – Orlen Freier heißt die neue Klinikdirektorin  der Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen. Die 34-jährige Diplomverwaltungswirtin folgt auf Vera Effenberger, die Ende Juli nach 27 Jahren an der Spitze des Waldburg-Zeil Hauses in den Ruhestand gegangen ist. „Wir freuen uns, mit Orlen Freier eine kompetente Nachfolgerin für unsere langjährige Kaufmännische Leiterin gefunden zu haben“, zeigt sich Christian Baumbach, Mitglied der Unternehmensführung der Waldburg-Zeil Kliniken zufrieden. „Sie bringt viel Erfahrung aus der Gesundheitsbranche mit.“

Orlen Freier, die auch einen Master in Health Business Administration besitzt, hat in Berlin und Magdeburg Verwaltungsökonomie und Management im Gesundheitswesen studiert. Nach ersten Berufserfahrungen bei der Deutschen Rentenversicherung, Kranken- und Versicherungsträgern war Freier mehrere Jahre für einen Gesundheitsdienstleister tätig. Die letzten fünf Jahre leitete sie eine stationäre Rehabilitationsfachklinik mit den Schwerpunkten Orthopädie und Onkologie.

„Im Laufe meines Berufslebens habe ich viele Einblicke in die Gesundheitsversorgung erhalten. An der stationären Rehabilitation schätze ich besonders die Möglichkeit für Patienten, fachübergreifend mit einem medizinischen Team zusammen zu arbeiten. Durch die Entlastung und Distanzierung vom Alltag steht die Genesung im Mittelpunkt“, so Orlen Freier. „Ich freue mich auf die Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen. Hier finden Patienten seit mehreren Jahrzehnten besondere medizinische und menschliche Kompetenz. Die Klinik genießt einen sehr guten Ruf und ist ein bedeutender Gesundheitsdienstleister der Region.“

Klinikdirektorin Freier ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt im Harzvorland.

Info

Info

In der Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen, einer Waldburg-Zeil Klinik, betreuen 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jährlich 3700 Patienten in 252 Betten. Der Neubau der Klinik durch die Waldburg-Zeil Kliniken begann 1992, 1995 wurde die Fachklinik für  Orthopädie, Onkologie und Pneumologie eröffnet.

Hits: 114


Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen: Versorgung vom Patienten her denken und leben

Wangen – Die Jubilarin habe ihre Hausaufgaben gemacht – mit diesem Lob für die kontinuierliche Investitionen des Trägers Waldburg-Zeil Kliniken, das große Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die hohe medizinische Qualität des Spezialkrankenhauses bedachten alle Grußwortredner das Geburtstagskind. Ein Festakt bildete am Freitag, dem 13. Juli, den Auftakt zu den dreitägigen Feierlichkeiten anlässlich des 90jährigen Bestehens der Fachkliniken Wangen.

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg, unterstrich die modernen und zeitgemäßen Strukturen in Wangen und das Bestreben aller, sektorenübergreifend zu agieren. Dr. Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, beschrieb das neue Gewicht, das Kinder- und Jugendreha seit  der Verabschiedung des Flexirentengesetzes erhalten habe. Sie hob die besondere Rolle hervor, die die Fachkliniken Wangen für die Akzeptanz der Rehabilitation für Kinder und Jugendliche gespielt haben und spielen. Jede Indikation sei es nun wert, mit einer Reha behandelt zu werden, freute sich die Präsidentin der DRV. Damit haben Kinder und Jugendliche eine echte Chance auf Teilhabe, auf ein erfülltes Schul-, Berufs- und Privatleben. Den Mut der Wangener Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte, neue Wege zu beschreiten, stellte auch Andreas Schwarz, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, in den Mittelpunkt seines Grußwortes. Seite an Seite habe man mit Wangen als Flaggschiff der Kinderreha gemeinsame politische Kampagnen entwickelt. Dr. Christopher Hermann, Vorstandvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, thematisierte noch einmal, dass der Focus in Deutschland im 21. Jahrhundert auf Rehabilitation, Prävention und Digitalisierung liegen müsse. Wangen sei ein Vorbild, wie man die Dinge voranbringe.

„Wir müssen im ländlichen Raum nicht alles machen, aber das, was wir machen, müssen wir gut machen.“ 

Den Gedanken des Vorbildes griffen auch die Teilnehmer der Podiumsdiskussion auf, die SZ-Wirtschaftsredakteur Andreas Knoch moderierte. Dr. Jan-Ove Faust, Direktor Medizin und Pflege der Oberschwabenklinik, lobte die Zusammenarbeit mit den Fachkliniken Wangen. Komplex und herausfordernd sei die Pneumologie – deshalb nutze man Kompetenz und Fachlichkeit des Lungenzentrums zum Beispiel in einer gemeinsamen pneumologischen Sprechstunde, im Kompetenzzentrum Lungenrundherde und vielen anderen unspektakuläreren, für den Patienten jedoch oft lebenswichtigen Punkten der Zusammenarbeit. Auch Prof. Tobias Dechow von Onkonet zeigte sich zufrieden mit dem unkomplizierten Miteinander. Er verwies auf das hohe fachliche Niveau, das Patienten dadurch zugutekäme: „Wir müssen im ländlichen Raum nicht alles machen, aber das, was wir machen, müssen wir gut machen.“

Dass sie ihre Sache tatsächlich gut machen, zeigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Tag der offenen Tür.  Sie ließen hochkomplizierte Spezialmedizin an vielen Orten im Lungenzentrum Süd-West, in der Neurologie wie auch in der Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche für die mehr als 1000 Gäste erlebbar werden. Viele Besucher hörten zum ersten Mal, warum die Beatmungsmedizin und das so genannte Weaning immer wichtiger werden. Beruhigend zu wissen, dass in Wangen eines der größten zertifizierten Zentren für Beatmungsentwöhnung steht. Andere informierten sich in Fachvorträgen zum Beispiel über die lebensbedrohlichen Hintergründe des Schnarchens oder ließen sich von dem Team der Ernährungsberatung erläutern, warum es sich lohnt, immer wieder seine Ernährungsgewohnheiten unter die Lupe zu nehmen. Und manchmal traf man Mitarbeiter auf sozusagen fachfremden Stationen, die schon längst mal wissen wollten, womit sich die Kollegen aus dem Nachbargebäude beschäftigen. Gar nicht so selbstverständlich, alle Fachbereiche zu kennen in diesem 400-Betten-Haus mit seinen 800 Mitarbeitern!

Spaß hatten die Besucher nicht nur bei ungewöhnlichen Aktionen wie der Reise eines Tiefkühlhähnchens durch das 3D-CT oder der Gummibärchen-Bronchoskopie. größere und kleinere Kinder tobten im Abenteuerland, hielten den Atem an bei den Vorführungen im Hochseilgarten oder beim Bungeejumping. Viele staunten, dass Schulunterricht für alle Altersstufen und Schularten selbstverständlich mit zu einem Rehaaufenthalt in Wangen gehört. Auf großes Interesse stießen sowohl die neu gebauten Station im Haupthaus, die am Freitag eröffnet wurde, als auch die ebenso neuen Apartment für Kinder mit ihren  Begleitpersonen.

Die Türen stehen Patienten stets offen – und die Herzen noch weiter

Einen kleinen Blick in die zurückliegenden 90 Jahre konnten Interessierte in alten Fotoalben, präsentiert vom Seelsorgeteam, in der Kapelle werfen. Und mancher Besucher hatte eigene Erinnerungsstücke aus der Zeit der Kinderheilstätte dabei. So fand an diesem Festwochenende alles seinen Raum: die Würdigung der Vergangenheit und der heutigen Leuchttürme des Spezialkrankenhauses, die Vielfalt der Hightech-Medizin und die Tradition. Das Motto der Eröffnung 1928 ist das Motto der Fachkliniken Wangen von heute. Die Türen stehen Patienten stets offen – und die Herzen noch weiter.

Hits: 197


Langjährige Kaufmännische Leiterin der Waldburg-Zeil Rehaklinik Bad Salzelmen verabschiedet

Bad Salzelmen – Vera Effenberger, langjährige Kaufmännische Leiterin der Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen, geht in den Ruhestand. Orlen Freier übernimmt Ende Juli die Leitung der renommierten Fachklinik für Orthopädie, Onkologie und Pneumologie. Mit einem Festakt würdigten die Waldburg-Zeil Kliniken Effenbergers außergewöhnliche Lebensleistung. Am 26. Juli wurde  sie feierlich  im INNO-Life-Center verabschiedet. Die Sozialministerin von Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne, S.D. Fürst von Waldburg-Zeil und Trauchburg, der Geschäftsführer der Waldburg-Zeil Kliniken Ellio Schneider, Christian Baumbach, Mitglied der Unternehmensführung des Trägers, und die langjährige Chefärztin der Rehaklinik, Dr. Rita Gürtler, sowie der Oberbürgermeister Bad Salzelmens, Bert Knoblauch, ließen es sich nicht nehmen, Vera Effenberger persönlich für ihr Engagement zu danken.

„Ihr Name ist untrennbar mit Bad Salzelmen und dem Werdegang seiner Reha-Klinik verbunden“, würdigt Petra Grimm-Benne ihr jahrelanges Wirken: „Auch in den ersten unsicheren Jahren, als um die Zukunft des Großen Kurhauses noch gebangt werden musste, war Vera Effenberger für viele ein Fels in der Brandung.“ Und Bert Knoblauch ergänzt: „Der Name Reha-Klinik Bad Salzelmen hat sowohl bei den Patienten aus nah und fern als auch bei den Einheimischen hier ein guten Klang. Und daran hat Frau Effenberger einen ganz wesentlichen Anteil.“

Die große Wertschätzung aller Anwesenden drückte Ellio Schneider in dem Wunsch aus, „dass ein Mitarbeitertypus wie der von Vera  Effenberger nicht zur aussterbenden Gattung gehört“. Mit Überzeugung habe sie Werte gelebt und dadurch weitergegeben. Sich mit Herzblut für eine Sache einzusetzen und dabei menschlich zu bleiben, sich nicht nur oberflächlich, sondern auch emotional mit seiner Aufgabe zu identifizieren, dafür stehe Vera Effenberger, so der Geschäftsführer des Trägers Waldburg-Zeil Kliniken weiter.

Vera Effenberger stammt aus der Magdeburger Börde. Nach dem Studium der Ökonomie in Leipzig begann sie als Verwaltungsleiterin im Solbad Dr. Tolberg, einer staatlichen Lungenheilstätte. So war sie bereits schon vor ihrem Eintritt in die Waldburg-Zeil Kliniken eine feste Größe in Bad Salzelmen. Zusammen mit Effenbergers großen persönlichen Engagement und dem unternehmerischen Einsatz der Waldburg-Zeil Kliniken konnte der Neubau der heutigen Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen zwischen 1992 und 1995 verwirklicht werden. Vera Effenberger wurde zusammen mit zahlreichen anderen Mitarbeitern der Lungenheilstätte am 1. Januar 1992 ein Teil der Waldburg-Zeil Klinken. Gemeinsam gelang es, Bad Salzelmen als ältestes deutsches Solebad zu bewahren, durch den Wandel der medizinischen Rehabilitation zu führen und als qualitativ hochwertigen Rehabilitationsstandort zu entwickeln.

Die Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen ist heute als Fachklinik für Orthopädie, Onkologie und Pneumologie in der Region und darüber hinaus fest etabliert. Seit 27 Jahren unter der Leitung von Vera Effenberger, betreuen dort heute rund 160 Mitarbeiter ca. 3700 Patienten jährlich.

 

Hits: 306


60 Jahre und kein bisschen langsam: Auftaktveranstaltung für Mitarbeiter-Fahrradleasing bei den Waldburg-Zeil Kliniken Neutrauchburg

Isny-Neutrauchburg –  Am 16. Juni feierten rund 800 Kolleginnen und Kollegen der Kliniken Neutrauchburg zusammen mit ihren Angehörigen und mit Patientinnen und Patienten, rund 1500 Personen, 60 Jahre Waldburg-Zeil Kliniken mit einem abwechslungsreichen, überraschenden, geselligen Familientag – „denn so fühlen wir uns als Unternehmen“, so Ellio Schneider, Geschäftsführer der Waldburg-Zeil Kliniken, in seinem Grußwort. „Das fängt bei jedem Einzelnen von uns mit Bewegung, gesunder Lebensweise und Einstellung an. Und die Familie gehört in jedem Fall dazu.“

Man setze als familienorientierter Klinikverbund auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement genauso wie auf strategische Weichenstellung in Richtung Digitalisierung, so Schneider. Dabei sei der Wandel im Gesundheitswesen und damit auch im Unternehmen die Konstante, sagte er. „Von der klassischen Kur zur intensiven, medizinischen Rehabilitation und modernen  Anschlussheilbehandlung – gemeinsam halten wir durch stetige Veränderung den vielfältigen Herausforderungen stand.“

Basis des guten Rufes und der von Schneider angesprochenen Wandlungsfähigkeit, die nie auf Kosten der Patienten gehen dürfe, seien die Mitarbeiter der Waldburg-Zeil Klinik. Dabei trage der Haustechniker genauso zur Wohlfühlatmosphäre für Patienten bei wie der Therapeut, die Reinigungsdame oder die Servicekräfte, Ärzte und Pflegekräfte. Wichtig sei auch der Zusammenhalt in der Klinik. Das spüre man besonders hier am Standort. „Ich denke, dieses Miteinander unterscheidet uns von anderen Klinikkonzernen“, sagte Schneider. „Der Arbeitsplatz bei den Waldburg-Zeil Kliniken bedeutet für uns alle ein Stück Leben – nämlich Lebenszeit jeden Tag.“

Horst Veile-Reiter, Kaufmännischer Direktor, betonte in seinem Grußwort den guten Ruf der vier Einrichtungen Argentalklinik, Klinik Alpenblick, Klinik Schwabenland und Therapeutisches Bewegungszentrum in der Region. BWZ und Argentalklinik werden in diesem Jahr 40 Jahre alt. Das Schloss Neutrauchburg wurde vor zehn Jahren als Hotel, Restaurant  und Tagungszentrum eingeweiht. Auch das sei ein Grund zu feiern!

Lebendig gestaltete sich der Jubiläumstag in Neutrauchburg. Den ganzen Tag über fanden in und um den Kliniken sportlich-bewegte Aktionen für Klein und Groß statt. Neugierige konnten die neuesten Bauprojekte besichtigen. Die eben fertig gestellte Halle für Medizinische Trainingstherapie in der Argentalklinik zum Beispiel öffnete anlässlich des Jubiläumstages zum allerersten Mal ihre Türen. Viele Mitarbeiter testeten die coolen Leasingfahrräder von Company Bike.  Das 60jährige Jubiläum war zugleich Startschuss für das Projekt „Radl mit dem Company Bike“. Hier können Mitarbeiter unkompliziert und günstig Fahrräder im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagementes über ihren Arbeitgeber leasen.

Am Nachmittag konnte man sich an einem Obstbuffet, bei Kaffee und Kuchen, aber auch bei Ochs am Spieß, Burger oder Pulled Pork im Zentrum von Neutrauchburg vor dem Festsaal stärken.

Der Staffelstab kam aus den Fachkliniken Wangen zu den Kliniken Neutrauchburg. Die Wangener Sporttherapeutin Juliane Weber übergab ihn an Klinikdirektor  Horst Veile-Reiter. Von Neutrauchburg aus geht er als Symbol des Zusammenhaltes der 12 Waldburg-Zeil Kliniken von Jubiläumsfest zu Jubiläumsfest in die Waldburg-Zeil Rehabilitationsklinik in Bad Salzelmen.

Die Waldburg-Zeil Kliniken, das sind 3000 Mitarbeiter an neun Standorten in drei Bundesländern, verteilt auf 12 Kliniken. Das Unternehmen wurde 1958 in Isny-Neutrauchburg gegründet.

 

 

Hits: 406


90 Jahre Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen – Neugierige zum Tag der offenen Tür am 15.7.18 willkommen

Wangen – Seit neun Jahrzehnten kümmern sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier um Patienten. Heute zählen die Fachkliniken Wangen zu den führenden Zentren für Diagnostik und Therapie von Allergien, Atemwegs-, psychosomatischen sowie neurologischen Erkrankungen. Am Tag der offenen Tür am Sonntag, dem 15. Juli 2018,  sind Neugierige herzlich eingeladen, hinter die Kulissen des Fachkrankenhauses zu schauen. Bei Rundgängen und Führungen in die verschiedenen Bereiche erhalten sie Einblicke und erleben, wie der Alltag in einem Spezialkrankenhaus und einer Rehaklinik abläuft. Die Besucher werden nicht nur ins Lungenzentrum, auf die Intensivstation, ins Schlaflabor, die Radiologie, ins Labor oder die Lehrküche geführt, sondern dürfen bei vielen Aktionen hier selbst aktiv werden.

Für Hungrige ist gesorgt – ein Foodtruckcourt steht bereit. Auch all jene, die Sorge haben, das Endspiel zur Fußballweltmeisterschaft zu versäumen, kommen auf ihre Kosten. Denn dieses Spiel wird Am Vogelherd 14 beim Public Viewing am Tag der offenen Tür ab 17 Uhr live aus Moskau übertragen. Die Foodtrucks haben übrigens bis Spielende geöffnet.

Die Kinderkliniken präsentieren sich mit vielen Mitmachaktionen, Toben im Abenteuerland und Kinderbetreuung extra für die jüngsten und jüngeren Besucher. Besonders spannend: Nicht nur hinter die Kulissen eines Krankenhauses zu Notstromaggregat, Heizzentrale und Blickheizkraftwerk dürfen Besucher. Alle Neubauten der letzten drei Jahre stehen zur Besichtigung offen.

 

 

Mitte Juni 2016 begannen die Bauarbeiten – nun sind viele Bereiche bereits renoviert, umgebaut oder ganz neu entstanden. Die veränderte Rezeption mit Bistro wird schon seit einigen Monaten von Patienten wie Mitarbeitern begeistert genutzt. Außerdem wurde im Zuge der letzten drei Jahre das Haupthaus schrittweise modernisiert. Dazu versah man den Nordostflügel mit einem zusätzlichen Stockwerk – eine technische Meisterleistung. Nun wird das zusätzliche Geschoss mit 27 Patientenbetten, verteilt auf 14 Patientenzimmer, nach dem Tag der offenen Tür in Betrieb genommen. Die zusätzliche Station soll zunächst als Ausweichquartier genutzt werden, damit die anderen Stationen saniert werden können. Geplant ist eine räumliche Neuordnung aller Fachbereiche, um artverwandte Disziplinen näher beieinander zu haben.

Für den Bereich Kinder mit Begleitpersonen sind neuen Appartements entstanden. Dieser,  „Arche Noah“ genannte Gebäudeteil ist direkt an die bestehende Häuser angebaut worden. Begleitpersonen und ihren in Behandlung befindlichen Kindern stehen nun Zwei-Zimmer-Appartements zur Verfügung.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – auch bei den Bauarbeiten in den Fachkliniken Wangen: Noch 2018 beginnt die Renovierung weiterer älterer Gebäude. Endgültig fertig sein wird der Bereich, der für die kleineren und größeren Patienten von der Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche genutzt wird, in der zweiten Hälfte des Jahres 2019.

Fakten in Kürze

2016 -2018

  • Aufstockung rund 5 Mio. Euro
  • Kind-Mutter-Bereich 6 Mio. Euro

Geplante Investitionen

  • Umbau des Erdgeschosses 3 Mio. Euro
  • Umbau des alten Kind-Mutter-Bereichs 3 Mio. Euro
  • Förderung Martinsbau Sanierung 1. und 2. Obergeschoss 7 Mio. Euro

Wochenende 90 Jahre Fachkliniken Wangen

  • 13. Juli 2018 Uhrzeit Festveranstaltung für geladene Gäste
  • 14. Juli Uhrzeit traditionelles Kinderfest mit Foodtruckcourt auf dem Gelände der Fachkliniken Wangen für Wangener und alle größeren und kleineren Patienten der Fachkliniken, Mitarbeiter und Besucher
  • 15. Juli 11 Uhr bis zum Ende des WM-Public Viewing – Tag der offenen Tür mit Festgottesdienst, Besichtigung aller Kliniken, vielen Attraktionen und Foodtruckcourt

Hits: 429


Bewegt, witzig und quicklebendig – die Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen feiern 60 Jahre Waldburg-Zeil Kliniken als Gesundheitstag

Wangen – Die Waldburg-Zeil Kliniken begehen in diesem Jahr ihr 60jähriges Unternehmensjubiläum. Unter dem Motto „Fit in die Zukunft“ finden 2018 an allen Standorten sportlich-bewegte Festveranstaltungen statt. Am 9. Mai feierten die Kolleginnen und Kollegen in den Fachkliniken Wangen das bewegte Jubiläumsjahr mit einem kerngesunden, abwechslungsreichen und überraschenden Gesundheitstag – „denn so fühlen wir uns als Unternehmen“, unterstrich Ellio Schneider, Geschäftsführer der Waldburg-Zeil Kliniken, in seinem Grußwort. „Das fängt bei jedem Einzelnen von uns mit Bewegung, gesunder Lebensweise und Einstellung an.“ Krankenhausdirektor José Rädler ergänzte: „Wir helfen, wir pflegen Menschen – aber was ist mit uns selbst?“ Die eigene Gesundheit stellen Mitarbeiter im Gesundheitswesen gerne hintenan – deshalb solle der Tag Impulse geben, es künftig nachhaltiger anzugehen, so Rädler weiter.

Ellio Schneider betonte, dass das betriebliches Gesundheitsmanagement genauso wichtig sei wie die strategische Weichenstellung in Richtung Digitalisierung. Dabei sei der Wandel im Gesundheitswesen und damit auch im Unternehmen in sechs Jahrzehnten die Konstante, sagte er. „Von der klassischen Kur zur medizinischen Rehabilitation, von der TBC-Behandlung zur Hightech-OP, – gemeinsam halten wir durch stetige Veränderung den vielfältigen Herausforderung stand.“ Basis dieser Wandlungsfähigkeit, die nie auf Kosten der Patienten gehen dürfe, seien die Mitarbeiter der Waldburg-Zeil Klinik. Voraussetzung sei aber die persönliche Gesundheit eines jeden. Daran schloss sich auch der inspirierende Vortrag von Prof. Dr. Kilian W. Mehl an. Er setzte sich mit der zunehmenden Stressintoleranz in der Gesellschaft und dem Belastbarkeitsverlust durch ständigen Biotopwandel auseinander. Rahmenbedingungen für ein gelingendes privates wie berufliches Leben in einer Multioptionsgesellschaft sind Wissen, Erfahrungen, Werte und Bindungen. Sie bilden die Grundlage, um Stresssituationen gelassen begegnen zu können, schloss Prof.  Mehl den Bogen zum Vortrag von Ellio Schneider. Dieser hatte das Miteinander als besondere Stärker der Waldburg-Zeil Kliniken charakterisiert.

Lebendig gestaltete sich der Jubiläumstag in Wangen. Den ganzen Tag über fanden in und um Turnhalle sportlich-bewegte Aktionen für Mitarbeiter statt. Besonders gefragt waren die Firmen-Leasingräder. Company-Bike, Partner der Waldburg-Zeil Kliniken, stellten die neuesten Radmodelle vor und erläuterte die unkomplizierten Bedingungen für ein arbeitgeberunterstütztes Fahrradleasing. Die Ergo-Scouts, Motoren des Wangener Betrieblichen Gesundheits-Managements, hatten schon zum Auftakt des Gesundheitstages für einen bewegten Start in Festvortrag und Grußworte gesorgte.  Die Ergo-Scouts, Motoren des Wangener Betrieblichen Gesundheits-Managements informierten ihre Kolleginnen und Kollegen an einem Stand über ihre Tätigkeit.

Das Jubeljahr 2018 geht in Wangen weiter: Am 15. Juli lädt die Waldburg-Zeil Klinik noch einmal zum Tag der offenen Tür und zum Kinderfest. Dann werden 90 Jahre Fachkliniken gefeiert.

Die Waldburg-Zeil Kliniken, das sind 3000 Mitarbeiter an neun Standorten in drei Bundesländern, verteilt auf 12 Kliniken. Das Unternehmen wurde 1958 in Isny-Neutrauchburg gegründet.

BU

Ein Symbol für den Zusammenhalt aller Waldburg-Zeil Kliniken ist der Staffelstab, der im Jubiläumsjahr von Klinik zu Klinik geht. Von Bad Füssing brachte ihn Anja Antier nach Wangen. Juliane Weber wird ihn den Neutrauchburg Kliniken übergeben, die am 16. Juni einen sportlich-bewegten Familientag feiern.

 

 

Hits: 146


Fit für die Zukunft: Die Waldburg-Zeil Klinik Niederbayern feiert 60 Jahre Waldburg-Zeil Kliniken mit einem Familientag für Körper, Geist und Seele

Bad Füssing – Die Waldburg-Zeil Kliniken begehen in diesem Jahr ihr 60jähriges Unternehmensjubiläum. Unter dem Motto „Fit in die Zukunft“ finden 2018 an allen Standorten  sportlich-bewegte Festveranstaltungen statt. Kürzlich feierten 140 Kolleginnen und Kollegen in der Klinik  Niederbayern das bewegte Jubiläumsjahr mit einem abwechslungsreichen, überraschenden, geselligen Familientag – „denn so fühlen wir uns als Unternehmen“, so Ellio Schneider, Geschäftsführer der Waldburg-Zeil Kliniken, in seinem Grußwort. „Das fängt bei jedem Einzelnen von uns mit Bewegung, gesunder Lebensweise und Einstellung an. Und die Familie gehört in jedem Fall dazu.“

Man setze als familienorientierter Klinikverbund auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement genauso wie auf strategische Weichenstellung in Richtung Digitalisierung, so Schneider. Dabei sei der Wandel im Gesundheitswesen und damit auch im Unternehmen die Konstante, sagte er. „Von der klassischen Kur zur intensiven, medizinischen Rehabilitation und modernen  Anschluss-Heilbehandlung – gemeinsam halten wir durch stetige Veränderung den vielfältigen Herausforderung stand.“ Herwig Weißgerber, ehemaliger langjähriger Kaufmännischer Leiter, betonte in seinem Grußwort den guten Ruf der Klinik Niederbayern in der Region.

Basis des guten Rufes und der von Schneider angesprochenen Wandlungsfähigkeit, die nie auf Kosten der Patienten gehen dürfe, seien die Mitarbeiter der Waldburg-Zeil Klinik. Dabei trage der Haustechniker genauso zur Wohlfühlatmosphäre für Patienten bei wie der Therapeut, die Reinigungsdame oder die Servicekräfte, Ärzte und Pflegekräfte ergänzte Michael Fitz, Kaufmännischer Leiter der Klinik Niederbayern. Wichtig sei auch der Zusammenhalt in der Klinik. Das spüre man besonders in  der Klinik Niederbayern. Es ist etwas Besonderes, wenn Kindergartengruppen und Schulklassen, also die Kinder der Mitarbeiter, gerne zu Besuch kommen, weil es so spannend ist, was man hier rund um Gesundheit erlebt. Wenn sich Familienangehörige schon lange freuen, dass es wieder ein großes gemeinsames Fest mit den Kolleginnen und Kollegen ihrer Angehörigen gibt, so, wie heute. „Ich denke, dieses Miteinander unterscheidet uns von anderen Klinikkonzernen“, sagte Fitz. „Der Arbeitsplatz bei den Waldburg-Zeil Kliniken bedeutet für uns alle ein Stück Leben – nämlich Lebenszeit jeden Tag.“

Lebendig gestaltete sich der Jubiläumstag in Bad Füssing. Den ganzen Tag über fanden in und um die  Klinik sportlich-bewegte Aktionen für Klein und Groß statt. Die Nordic-Walker ließen sich den frischen Wind ins Gesicht blasen. Mit Qi-Gong auf der Dachterrasse fand jeder seine Mitte wieder, nachdem er sich mit dem Nachwuchs bei der Kinder-Olympiade verausgabt hatte. Am Nachmittag konnte man sich an einem Obstbuffet, bei Kaffee und Kuchen, aber auch bei einem deftigen Grillhendl im Vorgarten der Klinik stärken. Am Ende des gelungenen Jubiläumstages stand fest: Die Mitarbeiterkinder würden am liebsten jeden Tag mit ihren Eltern zur Arbeit kommen – vorausgesetzt, die Hüpfburg ist wieder da…

 

 

Die Waldburg-Zeil Kliniken, das sind 3000 Mitarbeiter an neun Stand  orten in drei Bundesländern, verteilt auf 12 Kliniken. Das Unternehmen wurde 1958 in Isny-Neutrauchburg gegründet.

 

 

Hits: 141


Training, Zuwendung und Lebensstilveränderung – weiterer Neurologe beginnt in der Waldburg-Zeil Klinik Bad Wurzach

Bad Wurzach – Georgios Blekas unterstützt seit kurzem 2018 als Oberarzt die Klinik für neurologische und neurochirurgische Rehabilitation an der Rehabilitationsklinik Bad Wurzach. „Wir freuen uns, mit Blekas einen zusätzlichen Neurologen für unser Team gewonnen zu haben“, so Erwin Lohmer, Klinikdirektor der Rehabilitationsklinik Bad Wurzach. Seit einem Jahr werden in der Waldburg-Zeil Klinik neurologische Patienten in den Phasen C und D behandelt. „Wir haben viele Nachfragen von Patienten nach einer Reha. Dank unseres neuen Kollegen Georgios Blekas können wir nun unsere Patienten noch umfangreicher und gezielter behandeln“, erläutert  Dr. Andreea Barsan, Chefärztin der neurologische Klinik.

Nach einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma sowie anderen Schädigungen des Gehirns kommt einer Rehabilitation ganz besondere Bedeutung zu. Denn nach dem oft dramatischen Verlust körperlicher und geistiger Funktionen müssen Patienten während einer stationären Rehabilitation viele Selbstverständlichkeiten neu lernen, um zu Hause wieder selbstbestimmt ihren Alltag meistern zu können. Neben Training und Zuwendung ist die Information über die Ursachen der Krankheit – -u.a. Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen oder mangelnde Bewegung -, die den Patienten hilft, erneute Schlaganfälle in Zukunft zu vermeiden.

Der gebürtige Grieche Georgios Blekas (42) hat seine erste Erfahrungen als Arzt in einer neurologischen Rehabilitationsklinik nahe Potsdam gesammelt und weiterhin als Assistenzarzt am Krankenhaus Sigmaringen. 2016 schloss er seine Weiterbildung zum Facharzt für Neurologie in Sigmaringen ab. Er verfügt außerdem über die Zusatzbezeichnung Rehabilitationswesen und eine verkehrsmedizinische Qualifikation.

Info

Nach Mehr als eine Viertelmillion Deutsche erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall. Auch wenn seit 1990 nur noch halb so viele Menschen daran sterben, sind Schlaganfälle sind nach wie vor gefährliche Ereignisse. Selten gleicht das Leben danach dem Leben davor – denn ein Hirninfarkt ist immer noch die häufigste Ursache für eine schwere Behinderung bei Erwachsenen. Nach der der Behandlung auf einer Stroke Unit beginnt die eigentliche „Arbeit“ während der Reha: das Ringen um Worte, um Bewegungen ohne Hilfsmittel, das mühsame Zurückgewinnen der Alltagsfähigkeiten. Rehabilitationskliniken wie die Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen und die Rehabilitationsklinik Bad Wurzach arbeiten eng mit den Spezialisten der erstversorgenden Krankenhäuser zusammen. Die einzelnen Behandlungsphasen werden nach Schwere in die Phasen B bis F eingeteilt. In den Fachkliniken Wangen werden seit 25 Jahren Patienten mit schwersten neurologischen Schädigungen und häufig noch bestehender vitaler Bedrohung in der Phase B sowie mit schweren Schädigungen in der so genannten Phase C behandelt. In der Rehabilitationsklinik Bad Wurzach finden Patienten  in den Phasen C und D Unterstützung.

Hits: 101


Artur Hatzfeld leitet ab 1. Juni die Waldburg-Zeil Klinik Alpenblick

Isny-Neutrauchburg – Dr. Artur Hatzfeld  hat am 1. Juni 2018 als Chefarzt der Psychosomatischen Rehabilitationsklinik Alpenblick in Isny-Neutrauchburg begonnen. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, ist bei den Waldburg-Zeil Kliniken kein Unbekannter, leitete er doch einige Jahre den Bereich Psychosomatische Rehabilitation der Schussental-Klinik, damals ein Gemeinschaftsunternehmen der Waldburg-Zeil Kliniken und des ZfP Südwürttemberg. Gebürtig 1969 in Villingen und aufgewachsen in Tuttlingen, studierte er Medizin in Ulm. Im Anschluss an seine Tätigkeit als Arzt im Praktikum in der Inneren Medizin an der Universitätsklinik Ulm wurde er im Zentrum für Psychiatrie Weissenau zum Facharzt weitergebildet. Er sammelte vielfältige klinische Erfahrungen im ambulanten und stationären Bereich, im klinischen Qualitätsmanagement und als Leiter der Koordinierungsstelle Depression des ZfP Südwürttemberg. Zuletzt war er als Chefarzt der Psychosomatischen Rehabilitationsklinik in Bad Grönenbach tätig.

Der neue Chefarzt, der auch die ärztliche Zusatzbezeichnung Rehabilitationswesen führt, ist sich bewusst, dass psychische und psychosomatische Erkrankungen bedingt durch die Lebensbedingungen in der modernen Gesellschaft zunehmen. „Nach unserem Verständnis sind ungelöste oder nur unzureichend gelöste Konflikte – sowohl innerseelisch als auch zwischenmenschlich – und vor allem auch Konflikte am Arbeitsplatz häufig die Ursache für psychosomatische Erkrankungen unserer Patienten“, so Hatzfeld und ergänzt: „Grundlagen unseres diagnostischen Vorgehens und therapeutischen Handelns sind die Theorien der Tiefenpsychologie und Verhaltenstherapie.“ Eine patientenorientierte Klinik wie die Klinik Alpenblick kann hier Betroffenen aller Altersgruppen und ihren Angehörigen die Hilfe bieten, die sie benötigen, um wieder in einen selbstbestimmten und befriedigenden Alltag zurückzukehren. Basis eines Therapieerfolges ist jedoch die aktive Teilnahme der Patienten an ihrer Genesung. „Die Einsicht unserer Patienten in krankheitsauslösende und  -aufrechterhaltende Zusammenhänge zu fördern, ist uns ein großes Anliegen. Dabei greifen wir auf individuell vorhandene Bewältigungsstrategien zurück oder wir helfen dabei, einen Zugang zu  verborgenen Fähigkeiten zu schaffen“, beschreibt der neue Chefarzt seinen Ansatz.

 

Dem Patienten helfen, Einsichten zu vermitteln und Lösungen zu erarbeiten

„Wir freuen uns, mit Herrn Dr. Hatzfeld einen in der Rehabilitation erfahrenen Kollegen gewonnen zu haben, der der Klinik Alpenblick für die Zukunft weitere Impulse verleihen wird“, so Horst Veile-Reiter, Kaufmännischer Direktor der Kliniken Neutrauchburg.

 Info

Die Klinik Alpenblick ist seit 1963 als Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vor allem im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung im Bereich der medizinischen Rehabilitation tätig. Die klinischen Schwerpunkte liegen auf der Behandlung und Rehabilitation von Depressionen, Angststörungen sowie somatoformen und Schmerzstörungen. Spezialisierungen bestehen in der Behandlung von Traumafolgestörungen und der Männermedizin. Rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet

Hits: 189


„Wir bringen Sie sicher über den Berg!“ 30 Jahre Waldburg-Zeil-Klinik für Thoraxchirurgie

Wangen – Was haben Bergsteiger und Chirurgen gemeinsam? Dieser Frage gingen PD Dr. Robert Scheubel und Extremkletterer Alexander Huber kürzlich in den Fachkliniken Wangen nach. Die Veranstaltung zum 30. Geburtstag der Klinik für Thoraxchirurgie stellte den Auftakt des diesjährigen Jubiläumsreigens am Vogelherd 14 dar. Denn es stehen in den nächsten Monaten nicht nur das sechzigjährige Jubiläum des Trägers Waldburg-Zeil Kliniken, sondern auch der 25. Jahrestag der Gründung der Klinik für Neurologie und der 90. Geburtstag der Fachkliniken Wangen an.

In seinem Impulsvortrag spannte Alexander Huber – übrigens ausgebildeter Rettungssanitäter – bereits den Bogen vom Extremklettern zur verborgenen Welt der Chirurgie. Bei großen komplexen Projekten könne man gerade, wenn Neuland beschritten wird, nicht mit Sicherheit sagen, ob der eingeschlagene Weg zum Ziel führt. Das gälte für einen Kilometer vertikalen Granit genauso wie für Operationen am Brustkorb. Ständiges Training sei notwendig, um ausreichende Routine zu erlangen. Denn Sicherheit komme am Berg wie am Patienten vom eigenen Können und aus der eigenen Kraft heraus.

Diese Gedanken griff im zweiten Teil der Veranstaltung auch die Expertenrunde, moderiert von Barbara Waldvogel, auf. Dr. Jan-Ove Faust, Direktor Medizin und Pflege an der Oberschwabenklinik, Dr. Christian Kugler, Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie und Leiter der Zertifizierungskommission Thoraxchirurgischer Zentren, sowie Patient Ralf Weiss sprachen mit Alexander Huber und dem Gastgeber PD Dr. Robert Scheubel, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, über Risiko, Qualität und Erfahrung in der Chirurgie. Wie bei den Bergsteigern haben die Spezialisten die Allrounder abgelöst, betonten Kugler und Scheubel. Sind es bei jenen Lead, Bouldern oder Speedklettern, haben sich in der Chirurgie zum Beispiel Gefäß- und Thoraxchirurgen auf unterschiedlichen Gebieten vervollkommnet. Zum Wohle der Patienten, die damit immer länger und besser leben können. Trotzdem würden immer noch zu viele thoraxchirurgische Operationen in Kliniken durchgeführt, die zu wenig solcher Eingriffe im Jahr vornähmen, um die nötige Routine und das notwendige Können zu erreichen, mahnte Kugler. Bereits 80 Prozent der Frauen mit Brustkrebs ließen sich in spezialisierten Zentren operieren. Nur ein Drittel der Männer mit Darm- oder Lungenkrebs findet dagegen den Weg in ein geeignetes OP-Zentrum. Diese Patienten seien über die Gefahren von „Gelegenheitschirurgie“ offensichtlich nicht ausreichend informiert. Das habe natürlich ähnliche Konsequenzen für die Überlebenschancen wie eine ungenügend vorbereitete Expedition.

Jan-Ove Faust unterstrich, dass es in seinem Metier wie beim Klettern auf die Wahl des richtigen Teams und eine sinnvolle Arbeitsteilung ankäme. Man habe in der Oberschwabenklinik abgewogen, ob man sich selbst um Thoraxchirurgie kümmern wolle – oder mit kompetentesten Partner in der Region kooperiere. Patienten profitieren, weil man schon lange vertrauensvoll zusammenarbeite. Alle Anwesenden waren sich einig, dass zu einer erfolgreichen „Seilschaft“ in der Medizin nicht nur das Team im OP gehöre, sondern auch die Pflegekräfte, die Patienten nach Operationen betreuen. Hier müsse jetzt unbedingt die Politik die Rahmenbedingungen so gestalten, dass junge Menschen gerne die Ausbildung wählen, Mitarbeiter lange in dieser Profession arbeiten können und Aussteiger vielleicht in ihren einstigen Beruf zurückkehren wollen.

Am Ende offenbarten alle Teilnehmer der Podiumsdiskussion ihre Liebe zu den Bergen, als Extremkletterer, Skifahrer oder Wanderer von Kindesbeinen an. Das sei nicht zuletzt ein Zugpferd für Bewerber schmunzelte Gastgeber Robert Scheubel: „Wangen ist das beste Basislager, das es für Freizeitsportler gibt …“

 

BU Präzision, Leidenschaft, Teamgeist, Respekt vor der gewählten Aufgabe und eine überlegte Wahl der Hilfsmittel –

das haben Extremkletterer genauso wie Thoraxchirurgen im Blick. An der Podiumsdiskussion nahmen teil (v.l.):

PD Dr. Robert Scheubel, Alexander Huber, Dr. Jan-Ove Faust, Dr. Christian Kugler, Ralf Weiss und Moderatorin Barbara Waldvogel.

 

Hits: 115