Aphasie in der Schule – Neue Broschüre zeigt Angebote für betroffene Eltern und Pädagogen auf

Veröffentlicht am 02.08.2010 18:17 von redaktion

Aphasie in der Schule – Neue Broschüre zeigt Angebote für betroffene Eltern und Pädagogen auf

Bonn, 2. August 2010. Konzentrations- und Gedächtnisstörungen,  Aufmerksamkeitsdefizite oder Verhaltensauffälligkeiten, anhaltende Probleme beim Schreiben und Lesen: All das können Begleitsymptome einer Aphasie bei Kindern und Jugendlichen sein. Informationen zu Diagnostik und Therapie, aber auch Angebote für betroffene Eltern, Lehrer und Fachleute zeigt nun die neue Broschüre „Aphasie – Ratgeber für Kinder mit Schädel-Hirn-Trauma und Aphasie in der Schule“ auf. Herausgeber sind der Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker und die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Jährlich erleiden in Deutschland etwa 3.000 Kinder und Jugendliche eine Aphasie, eine erworbene Sprachbehinderung. In 80 Prozent aller Fälle ist sie die Folge eines Schädelhirntraumas, aber auch ein Schlaganfall, ein Tumor oder zum Beispiel eine Hirnhautentzündung können die Ursache sein. Gerade bei Kindern wird dieses Störungsbild als Folge eines solchen akuten Geschehens oft nicht erkannt, Lern- und Schulstress für die Kinder sind dann vorprogrammiert.

Die Schulsituation aphasischer Kinder und Jugendlicher nachhaltig zu verbessern, betroffenen Familien unterstützend zur Seite zu stehen sowie Lehrer und Erzieher für die Probleme zu sensibilisieren, ist das Ziel des Projektes „ Beschulung aphasischer Kinder“, das die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung ins Leben gerufen hat. Die Angebote für Betroffene Familien, Lehrer und Fachleute reichen von der persönlichen Telefonberatung und Unterstützung, Vermittlung erfahrener Therapeuten über Eltern-Kind-Seminare bis hin zu Fachvorträgen und Kongressen. Weitere Informationen halten die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung (c.freitag@hannelore-kohl-stiftung.de) und der Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. (info@aphasiker.de) bereit.

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung
Helga Lüngen
Rochusstraße 24
53123 Bonn
Telefon: 02 28/9 78 45-0
Telefax: 02 28/9 78 45-55
E-Mail: presse@hannelore-kohl-stiftung.de

www.hannelore-kohl-stiftung.de

Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für Schädelhirnverletzte und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bisher konnten 27,5 Mio Euro aus Spendenmitteln für 575 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Jedes Jahr erleiden 270.000 Menschen Schädelhirntraumen, knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. Dank der Fortschritte in diesem Bereich kann vielen von ihnen geholfen werden.

Spendenkonto 3000 3800 – Sparkasse KölnBonn – BLZ 370 501 98

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 1






Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf \\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\". Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
821