Aktionstag „Krankenhausreform – So nicht!“ 11.000 baden-württembergische Krankenhausmitarbeiter machen mit

Veröffentlicht am 23.09.2015 14:41 von Redaktion RehaNews24.de

 

BWKG: Krankenhäuser fordern grundlegende Verbesserungen schon für 2016

 

Mindestens 11.000 Pflegekräfte, Ärzte, Verwaltungsmitarbeiter und Klinikchefs aus baden-württembergischen Krankenhäusern nehmen am heutigen Aktionstag mit dem Motto „Krankenhaus-Reform – So nicht!“ teil. Zentral in Berlin und flächendeckend in den Krankenhäusern vor Ort werden die Folgen, die eine unveränderte Krankenhausreform für die Patienten und die Krankenhausmitarbeiter hätte, deutlich gemacht. „Wenn das Krankenhausstrukturgesetz in der aktuell vorliegenden Form verabschiedet wird, werden den Krankenhäusern in Baden-Württemberg Jahr für Jahr mindestens 125 Millionen Euro fehlen. Wenn nichts passiert, ist das ein Personalkürzungsgesetz, das zu Lasten der Qualität gehen wird!“, stellt der Vorstandsvorsitzende der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG), Detlef Piepenburg, bei der Demonstration in Berlin klar.

„Wir fordern, dass der Versorgungszuschlag von 0,8 Prozent vollständig erhalten bleibt und dass die Abschläge für die Häuser mit wachsenden Patientenzahlen nicht erhöht werden“, so Piepenburg weiter. Der Preis für die Krankenhausleistungen (Landesbasisfallwert) müsse so berechnet werden, dass die Kliniken in der Lage seien, die Gehälter ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bezahlen, ohne immer mehr Patienten behandeln zu müssen. „Damit das schon im nächsten Jahr gewährleistet ist, benötigen die baden-württembergischen Kliniken dringend eine Übergangsregelung, die schon 2016 wirksam ist“, betont der Vorstandsvorsitzende.  Ein weiteres Problemfeld seien die Notfallambulanzen in den Krankenhäusern, welche seit Jahren massiv unterfinanziert seien. „Die Notfallleistungen der Krankenhäuser müssen endlich kostendeckend bezahlt werden“, fordert Piepenburg.

„Dass darüber hinaus in der Krankenhausreform keine verlässliche Finanzierung der Investitionskosten vorgesehen ist, ist enttäuschend“, betont Piepenburg. Zwar hätte die grün-rote Landesregierung die Investitionsmittel in den vergangenen Jahren deutlich aufgestockt. Dennoch gäbe es nach wie vor einen Investitionsstau, gerade auch bei der Pauschalförderung. Laut BWKG-Indikator bestätigen dies 90% der Krankenhausgeschäftsführer. Den Krankenhäusern fehlen daher Mittel für die Beschaffung und die Modernisierung der immer wichtiger werdenden IT-Infrastruktur und für medizinische Geräte, aber auch für die Sanierung von Patientenzimmern oder die Beschaffung von modernen Krankenhausbetten.

Aktuell gibt es erste Anzeichen, dass die Koalitionsfraktionen an konkreten Verbesserungen im Gesetzentwurf arbeiten. „Wir begrüßen die positiven Signale aus der Koalition und hoffen, dass nun schnell belastbare Formulierungen vorgelegt werden“, betont der Vorstandsvorsitzende, der auch Landrat des Landkreises Heilbronn ist. „Was die Krankenhäuser brauchen ist eine faire Finanzierung. Nur so können die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter und damit die Versorgung der Patienten gesichert werden. Solange wir das nicht erreicht haben, werden wir wie heute weiter auf die Straße gehen“, so Piepenburg weiter.

 

Aktionen vor Ort am 23.09.2015 finden beispielsweise statt in:

Bad Krozingen, Bad Mergentheim, Balingen, Buchen, Crailsheim, Donaueschingen, Elzach, Emmendingen, Esslingen, Freiburg, Freudenstadt, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Heidelberg, Heilbronn, Kirchheim u.T., Lörrach, Ludwigsburg, Mannheim, Mosbach, Niefern-Öschelbronn, Offenburg, Pforzheim, Reutlingen, Rheinfelden, Schwäbisch Gmünd, Schopfheim, Schorndorf, Schwetzingen, Sigmaringen, Sindelfingen, Singen, Sinsheim, Stockach, Stuttgart, Tübingen, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen, Waiblingen und Winnenden.

Die Aktionen finden meist in der Zeit zwischen 13:00 und 14:00 Uhr statt, und sind so terminiert und organisiert, dass es zu keiner Beeinträchtigung der Patientenversorgung kommt.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Annette Baumer, Referentin für Presse und Politik

Tel.: 0711 25777-45, baumer@bwkg.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 2






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .