Aktion „Multiple SkleROSE“ setzt ein Zeichen: Mehr Aufmerksamkeit für MS durch duftende Rosen

Veröffentlicht am 20.09.2016 14:22 von Redaktion RehaNews24.de

Jeder kann ab sofort eine soziale oder Reha-Einrichtung für ein Rosenbeet vorschlagen


Mehr Aufmerksamkeit für MS durch duftende Rosen / Jeder kann ab sofort eine soziale oder Reha-Einrichtung für ein Rosenbeet vorschlagen. Die blühende "Bella Gentrosa". Quelle: "obs/Sanofi Genzyme Deutschland/Peter Schwörer"

Mehr Aufmerksamkeit für MS durch duftende Rosen / Jeder kann ab sofort eine soziale oder Reha-Einrichtung für ein Rosenbeet vorschlagen. Die blühende „Bella Gentrosa“. Quelle: „obs/Sanofi Genzyme Deutschland/Peter Schwörer“

Neu-Isenburg. – Blumen erfreuen seit jeher ihre Betrachter. Insbesondere die Rose findet mit ihrem Duft und ihrer schönen Farbe und Form oft großen Gefallen und rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Und genau diese möchte die Aktion „Multiple SkleROSE“ wecken – für die neurologische Erkrankung und die Belange von Menschen mit Multipler Sklerose (MS). Seit 2014 verfolgt Sanofi Genzyme mit der Aktion dieses Ziel mit unterschiedlichen Projekten: So können nun soziale oder Reha-Einrichtungen vorgeschlagen werden, die ein Rosenbeet erhalten sollen. Dieses soll „durch die Blume“ für die Erkrankung sensibilisieren. Die Bewerbungsphase für ein Beet voller blühender Schönheiten und der eigens für Sanofi Genzyme gezüchteten Rose „Bella Gentrosa“, startet ab sofort.

Ein Beet voller Rosen für mehr Aufmerksamkeit

Mit der Rose möchte die Aktion „Multiple SkleROSE“ – ein Wortspiel aus dem Namen der Erkrankung und der Blume – auch zukünftig ein Zeichen setzen: Ab 2017 wird jährlich in einer anderen sozialen oder Reha-Einrichtung ein duftendes Rosenbeet gepflanzt. „Ein liebevoll angelegtes Beet erfreut die Bewohner und deren Besucher und sorgt somit als besonderer Blickfang für Aufsehen“, führt Dr. Gerhard Becker, Head of Patient Support Services bei Sanofi Genzyme, aus. „Das ist auch das Anliegen unserer Aktion ‚Multiple SkleROSE‘, in deren Rahmen wir das Rosenbeet dann jährlich einer entsprechenden Einrichtung übergeben möchten: mehr Aufmerksamkeit und Respekt gegenüber Menschen mit Multipler Sklerose und ihren Angehörigen.“

Ganz einfach: Bewerbung per Mail

Jeder, der eine soziale oder Reha-Einrichtung kennt und ihren Bewohnern und deren Besuchern mit einem Rosenbeet eine Freude bereiten möchte, kann diese als Empfänger vorschlagen. Dies geht ganz einfach, indem der Name der Einrichtung per E-Mail an service@ms-begleiter.de mit dem Betreff „Multiple SkleROSE – Rosenbeet 2017“ für die Teilnahme eingereicht wird. Am 15. Februar 2017 endet die Bewerbungsfrist. Im Anschluss wird aus allen teilnehmenden Einrichtungen durch Losverfahren ermittelt, welche das duftende Rosenbeet erhält. Der Empfänger wird ab März 2017 unter www.ms-begleiter.de bekannt gegeben.

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vermarktet, ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Patienten. Sanofi ist in fünf globalen Business Units organisiert: Diabetes und Herzkreislauferkrankungen, General Medicines und Schwellenländer, Sanofi Genzyme, Sanofi Pasteur und Merial.

Sanofi Genzyme, die globale Speciality Care Business Unit von Sanofi, konzentriert sich auf die Entwicklung von wegweisenden Behandlungen bei seltenen und komplexen Erkrankungen, um Patienten und ihren Familien neue Hoffnung zu geben.

Genzyme® ist eine geschützte Marke der Genzyme Corporation. Sanofi® ist eine geschützte Marke von Sanofi. Alle Rechte vorbehalten.

Pressekontakt:

Manager BU Communications Sanofi Genzyme
Christiane Rick
Tel.: +49 (0)69 305-80784
presse@sanofi.com

Director BU Communications Sanofi Genzyme
Telse Friccius
T: +49 (0)6102 3674-349
telse.friccius@genzyme.com

Brickenkamp-PR
Anna Ritter
T: +49 (0)2151 6214-600
ritter@brickenkamp.de
Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 4






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .