Ablehnungsquote bei Kuren für Mütter gesunken

Veröffentlicht am 27.09.2012 12:09 von redaktion

Pressemitteilung

Müttergenesungswerk zieht erste Bilanz zu neuer Begutachtungs-Richtlinie

Berlin, 27. September 2012. Endlich können wieder mehr Mütter dringend benötigte Mütter- oder Mutter-Kind-Kurmaßnahmen zur Prävention oder Rehabilitation antreten. Die Ablehnungsquote der Anträge bei den Krankenkassen ist auf 21% (Vergleichszeitraum des Vorjahres: 35%) im ersten Halbjahr 2012 gesunken.

„Wir haben uns sehr für diese Trendwende eingesetzt“, freute sich Marlene Rupprecht, Kuratoriumsvorsitzende des Müttergenesungswerkes und Bundestagsabgeordnete, heute in Berlin. „Dank breiter politischer Unterstützung können Mütter jetzt endlich davon ausgehen, dass ihr Antrag für eine Kurmaßnahme von der Krankenkasse ordnungsgemäß geprüft und entschieden wird. 16% mehr Mütter im 1. Halbjahr sind ein guter Anfang. Wir erwarten einen weiteren Anstieg.“

„73% der Mütter mit abgelehnten Anträgen gingen im 1. Halbjahr in den Widerspruch, 65% waren erfolgreich“, erklärte Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes, die neuen Zahlen. „Dies zeigt, dass die Arbeit an den Verbesserungen für Mütter noch nicht zu Ende ist. Auch die neuen einheitlichen Attestformulare, die der Bundestag gefordert hat, stehen noch aus.“

Im Februar 2012 war eine neue Begutachtungs-Richtlinie des Medizinischen Dienstes der GKV nach intensiven Verhandlungen in Kraft getreten. Hintergrund der Veränderungen war der Prüfbericht des Bundesrechnungshofes vom Juni 2011. Der Bericht hatte massive Mängel bei der Bewilligungspraxis der Krankenkassen für Mütter- und Mutter-Kind-Kuren aufgedeckt. Der Deutsche Bundestag hatte daraufhin einen konkreten Aufgabenkatalog an den GKV-Spitzenverband Bund beschlossen, um die Bewilligungspraxis bei Kurmaßnahmen für Mütter zu verbessern.

Die Kuratoriumsvorsitzende Marlene Rupprecht will Mütter jetzt ausdrücklich ermutigen, eine Mütterkur oder Mutter-Kind-Kur zu beantragen, wenn sie sich erschöpft fühlen „In den Kliniken des Müttergenesungswerkes sehen wir deutlich, dass Mütter meist erst sehr spät an ihre Gesundheit denken. Deshalb empfehle ich den Frauen ausdrücklich, sich an die Beratungsstellen bei den Wohlfahrtsverbänden zu wenden. Diese helfen Müttern kostenlos und kompetent in allen Fragen der Antragstellung und Klinikauswahl“

Weitere Informationen zu Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen sowie weitere statistische Angaben unter: www.muettergenesungswerk.de oder Kurtelefon: 030 330029-29.

Kontakt: Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk

Bergstraße 63, 10115 Berlin
Katrin Goßens, Tel.: 030 330029-14

presse@muettergenesungswerk.de, www.muettergenesungswerk.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de