Dortmund, den 21.10.2018

 

Sehr geehrte Abonnentin,
sehr geehrter Abonnent,

hier kommt Ihr wöchentlicher Newsletter von RehaNews24 mit 6 neuen Nachrichten für Sie. Die neuesten Nachrichten lesen Sie täglich auf der Website von RehaNews 24.

Sie erhalten diese Mail, weil Sie mit der Mailadresse subscriber im Empfängerkreis des E-Mail-Newsletters eingetragen sind. Sie können sich jederzeit unter vom Newsletter abmelden wieder abmelden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team von rehaNews24

E-Mail: info@rehanews24.de

RehaNews24 ist ein Service der Agentur müller:kommunikation,
Stefan Müller, Eichhoffstraße 36, 44229 Dortmund
info@muellerkom.de, www.muellerkom.de, Tel.: 0231/47798830




---
4. D-A-CH Reha-Management-Fachtagung „ Behandlungspfade“ am 3.11.2015 in Zürich

4. D-A-CH Reha-Management-Fachtagung „ Behandlungspfade“ am 3.11.2015 in Zürich

Unter dem Eindruck neuer, pauschalierenden Entgeltsysteme wie z. B. DRG / PEPP und kostenträgerinduzierte Fallpauschalen für die Rehabilitation, kristallisieren sich Behandlungspfade immer mehr als wichtiges Thema heraus. Eine Tagung von Softsolution International in Zürich bot beste Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Mehr...

---
Deutsche Tinnitus-Liga e. V.: Kinder und Jugendliche besonders häufig von Knalltraumen durch Silvesterknaller betroffen

Deutsche Tinnitus-Liga e. V.: Kinder und Jugendliche besonders häufig von Knalltraumen durch Silvesterknaller betroffen

Für viele Menschen gehört das zu einem gelungenen Jahreswechsel dazu: Es mal wieder richtig krachen zu lassen mit Feuerwerk, Böllern und Raketen. Ein nicht ganz ungefährliches Vergnügen: Neben zahlreichen Unfällen mit Verletzungen an Körper und Gesicht kann es durch die Knaller auch zu dauerhaften Hörschädigungen kommen. Besonders häufig sind Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene zwischen sechs und 25 Jahren davon betroffen. Ein solches Knalltrauma kann eine lebenslange Schwerhörigkeit sowie Tinnitus auslösen, warnt die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL).

Mehr...

---
Urheber/Credit "WISO S. E. Consulting GmbH"

GdW 2016 | Krankenkassen: DAK-Chef hält Zusatzbeitrag für „unsinnig“

Der Anfang des Jahres eingeführte einkommensabhängige Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung entzweit zunehmend das Lager der Krankenkassen. Der Vorstandsvorsitzende der drittgrößten deutschen Kasse, Herbert Rebscher, kritisiert jetzt: "Unsinniger Preiswettbewerb und schleichender Rückzug der Arbeitgeber aus der Finanzverantwortung sind die Ergebnisse der Einführung von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Da eine konsequente ordnungspolitische Ausrichtung fehlt, gerät zusehends das eigentliche Ziel einer sozialen Krankenversicherung aus dem Blick."

Mehr...

---
Schulpsychologische Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung verbessern

Schulpsychologische Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung verbessern

Mit rund 36 neuen Stellen für Schulpsychologen reagieren die Bundesländern Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen (NRW) auf den gestiegenen Unterstützungsbedarf von Lehrkräften und Schulen für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche.
Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) hatte im Herbst in NRW einen Brandbrief an die Schulministerin mitunterzeichnet und eine Pressemitteilung veröffentlicht, in dem auf die aktuellen neuen Aufgaben und erforderliche neue Stellen hingewiesen wurde.

Mehr...

---
DEGEMED News Nr. 54 ist erschienen

DEGEMED News Nr. 54 ist erschienen

Die aktuelle Ausgabe der DEGEMED News Nr. 54 steht ab sofort für Sie im Internet unter http://www.degemed.de zur Verfügung. Sie können sich direkt die E-Paper-Ausgabe ansehen oder die PDF-Datei herunterladen.

Mehr...

---
„Es ist wichtig, selbst wieder Mut zu bekommen und zu wollen“

„Es ist wichtig, selbst wieder Mut zu bekommen und zu wollen“

Eva-Maria G. weilt zurzeit in der Waldburg-Zeil Klinik Schwabenland, einer Fachklinik für onkologische Rehabilitation. Nach Mandelkrebs 2008 und Brustkrebs 2013 ist sie nun zum dritten Mal in der Klinik Schwabenland – diesmal mit einem so genannten Heilverfahren. Seit 2014 ist Eva-Maria G. eines der Gesichter der Kampagne „Umsonst ist keine Reha“ der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft.

Mehr...