Dortmund, den 21.8.2018

 

Sehr geehrte Abonnentin,
sehr geehrter Abonnent,

hier kommt Ihr wöchentlicher Newsletter von RehaNews24 mit 9 neuen Nachrichten für Sie. Die neuesten Nachrichten lesen Sie täglich auf der Website von RehaNews 24.

Sie erhalten diese Mail, weil Sie mit der Mailadresse subscriber im Empfängerkreis des E-Mail-Newsletters eingetragen sind. Sie können sich jederzeit unter vom Newsletter abmelden wieder abmelden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team von rehaNews24

E-Mail: info@rehanews24.de

RehaNews24 ist ein Service der Agentur müller:kommunikation,
Stefan Müller, Eichhoffstraße 36, 44229 Dortmund
info@muellerkom.de, www.muellerkom.de, Tel.: 0231/47798830




---
MEDICA und COMPAMED: Von Montag bis Donnerstag wird Düsseldorf zum Treffpunkt der weltweiten Gesundheitswirtschaft

MEDICA und COMPAMED: Von Montag bis Donnerstag wird Düsseldorf zum Treffpunkt der weltweiten Gesundheitswirtschaft

In der kommenden Woche, vom 16. bis 19. November 2015, wird Düsseldorf wieder zum zentralen Treffpunkt der internationalen Gesundheitswirtschaft. Dann starten erstmals an den neuen Lauftagen Montag bis Donnerstag (bisher: Mittwoch bis Samstag) die weltgrößte Medizinmesse MEDICA sowie die zeitgleich stattfindende international führende Zuliefererfachmesse COMPAMED. "Die Konzentration auf die normalen Wochenarbeitstage ermöglicht künftig eine noch bessere Verteilung des Fachpublikums über die komplette Laufzeit", erklärt Messe Düsseldorf-Geschäftsführer Joachim Schäfer.

Mehr...

---
conhIT 2016: Gesundheits-IT-Welt konzentriert sich auf Berlin

conhIT 2016: Gesundheits-IT-Welt konzentriert sich auf Berlin

Die Planungen für die conhIT im April 2016 laufen auf Hochtouren, im Vergleich zum Vorjahr ist bereits jetzt ein höherer Anmeldestand für die Industriemesse zu verzeichnen. Auch das Kongressprogramm nimmt Gestalt an. Schwerpunktthemen werden unter anderem die IT in der Pflege, Mobilität und Apps, IT-Strategien und IT-Management sowie die intersektorale Vernetzung sein.

Mehr...

---
Ein kleiner Schritt zur Stärkung des Grundsatzes „Reha vor Pflege“

Ein kleiner Schritt zur Stärkung des Grundsatzes „Reha vor Pflege“

Der Bundesverband Geriatrie e.V. sieht im Pflegestärkungsgesetz II ein Signal zur Stärkung der Rehabilitation auch im Bereich der Altersmedizin. „Mit der angedachten Änderung im Rahmen des Gesetzes wird ein zwar kleiner, aber wichtiger Schritt in Richtung Stärkung des Grundsatzes 'Reha vor Pflege' unternommen“, erklärte der Geschäftsführer des Bundesverbands Geriatrie, Dirk van den Heuvel, in Berlin zu den entsprechenden Vorhaben der Bundesregierung. Der Bundestag hatte am 25.09.2015 den Entwurf des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) in erster Lesung beraten. Damit soll der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff in die Praxis umgesetzt werden. In Kraft treten soll das Gesetz am 1. Januar 2016.

Mehr...

---
Adolf Bauer, Präsident des SoVD, Quelle: obs/SoVD Sozialverband Deutschland/Wolfgang Borrs

Adolf Bauer für weitere vier Jahre Präsident des Sozialverband Deutschland

Mit einem deutlichen Votum haben die Delegierten der SoVD-Bundesverbandstagung Präsident Adolf Bauer wiedergewählt. Der Präsident des Sozialverband SoVD, Adolf Bauer, wurde am Wochenende von den Delegierten der 20. Ordentlichen Bundesverbandstagung mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt. Bauer führt den Verband seit 2003.

Mehr...

---
sovd_logo

Sozialverband SoVD legt politische Agenda fest - Resolution für eine inklusive und solidarische Gesellschaft beschlossen

Der SoVD hat auf seiner Bundesverbandstagung den politischen Kurs für die nächsten vier Jahre bestimmt. Neben einem Grundsatzprogramm wurden eine Resolution sowie eine Erklärung zum Flüchtlingsthema beschlossen.

Mehr...

---
Ausschreibungen gefährden Versorgungsqualität von medizinischer Reha

Ausschreibungen gefährden Versorgungsqualität von medizinischer Reha

Vor der Anhörung im Bundestag am Montag zum Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts (VergRModG) warnt der BDPK vor den Gefahren einer Ausschreibung von Reha-Leistungen.

Mehr...

---
Klinikärzte klagen über hohen Zeitdruck und gesundheitliche Beeinträchtigungen: In einer aktuellen Befragung des Marburger Bundes unter 4.000 Krankenhausärzten beklagen 69% der Befragten, dass sie nicht ausreichend Zeit für die Patientenbehandlung zur Verfügung haben. Quellenangabe: "obs/Marburger Bund - Bundesverband"

MB-Monitor 2015: Klinikärzte klagen über hohen Zeitdruck und gesundheitliche Beeinträchtigungen

Die berufliche Realität der Krankenhausärzte ist von hohem Zeitdruck und Arbeitsüberlastung geprägt. Deutlich mehr als die Hälfte der Klinikärzte (59%) fühlt sich durch ihre Tätigkeit "häufig psychisch belastet". Mehr als zwei Drittel (69%) beklagen, nicht ausreichend Zeit für die Patientenbehandlung zu haben. Nahezu drei Viertel der Klinikärzte (72 Prozent) haben das Gefühl, dass die Gestaltung der Arbeitszeiten im Krankenhaus die eigene Gesundheit beeinträchtigt, z.B. in Form von Schlafstörungen und häufiger Müdigkeit. Diese Ergebnisse hat die diesjährige Mitgliederbefragung des Marburger Bundes zu Tage gefördert.

Mehr...

---
v.l.n.r: Bild 1 v.l.n.r.: Ulrich Kurlemann (1. Vorsitzender der DVSG), Barbara Steffens (Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW), Markus Lewe (Oberbürgermeister der Stadt Münster), Heike Ulrich (2. Vorsitzende der DVSG)

Zugang zu Gesundheits- und Sozialleistungen für alle Bevölkerungsgruppen sicherstellen

Der DVSG-Bundeskongress Soziale Arbeit im Gesundheitswesen findet am 5. und 6. November 2015 in Münster/Westfalen statt. An dem Fachkongress und der begleitenden Fachausstellung nehmen rund 600 Expertinnen und Experten aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland teil.

Mehr...

---
19 Frauen und Männer aus Bremen werden für ihr Engagement für die Integration von Migrantinnen und Migranten gewürdigt.

19 GesundheitsmediatorInnen des MiMi-Projektes zertifiziert

19 Frauen und Männer aus Bremen haben sich im Rahmen der ersten Schulung des Forschungs- und Praxisobjektes "MiMi-Reha - Implementierung und Evaluation eines Info-Angebotes für Migranten zur medizinischen Reha" im Sommer 2015 durch das Ethno-Medizinische Zentrum e. V. (EMZ) zu interkulturellen GesundheitsmediatorInnen ausbilden lassen. Das Projekt zielt darauf ab, Menschen mit Migrationshintergrund mehrsprachig und kultursensibel über die Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung zu informieren und so die bestehenden Zugangsbarrieren abzubauen.

Mehr...