Dortmund, den 16.8.2018

 

Sehr geehrte Abonnentin,
sehr geehrter Abonnent,

hier kommt Ihr wöchentlicher Newsletter von RehaNews24 mit 9 neuen Nachrichten für Sie. Die neuesten Nachrichten lesen Sie täglich auf der Website von RehaNews 24.

Sie erhalten diese Mail, weil Sie mit der Mailadresse subscriber im Empfängerkreis des E-Mail-Newsletters eingetragen sind. Sie können sich jederzeit unter vom Newsletter abmelden wieder abmelden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team von rehaNews24

E-Mail: info@rehanews24.de

RehaNews24 ist ein Service der Agentur müller:kommunikation,
Stefan Müller, Am Bertholdshof 87, 44143 Dortmund
info@muellerkom.de, www.muellerkom.de, Tel.: 0231/47798830




---
Berlin und Brandenburg: Modellprojekt „Berufsbegleitende Rehabilitation“ (BbR) der Deutschen Rentenversicherung

Berlin und Brandenburg: Modellprojekt „Berufsbegleitende Rehabilitation“ (BbR) der Deutschen Rentenversicherung

Im Zuge der Entwicklung neuer Angebote im Bereich der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hat die DRV Bund eine neue Form der ambulanten medizinischen Rehabilitation entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine wohnortnahe und berufsbegleitende Form der medizinischen Rehabilitation (Berufsbegleitende Rehabilitation – BbR).

Mehr...

---
„Der Tinnitus muss Ihnen egal sein!“ - Ehrenamtlichen-Schulung der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. zeigt Wege zum besseren Umgang mit chronischen Ohrgeräuschen auf

„Der Tinnitus muss Ihnen egal sein!“ - Ehrenamtlichen-Schulung der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. zeigt Wege zum besseren Umgang mit chronischen Ohrgeräuschen auf

Ein vielfältiges Programm zum besseren Umgang mit chronischen Ohrgeräuschen wurde auch in diesem Jahr bei der Schulung der ehrenamtlich Tätigen der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. (DTL) geboten, die vom 9. bis 11. Juni 2017 stattfand. DTL-Berater und Sprecher der Selbsthilfegruppen aus ganz Deutschland kamen nach Bonn-Bad Godesberg, um sich in Vorträgen über Rehabilitation, Hörgeräteversorgung, Selbsthilfe, Hör- und Kommunikationstraining und Schlafstörungen sowie einem abwechslungsreichen Workshop-Programm fortzubilden.

Mehr...

---

vdek und KHSB veröffentlichen Projekt-Broschüre zur Gesundheitsförderung für Menschen mit Behinderung

Menschen mit Lernschwierigkeiten werden bis zu dreimal häufiger krank als Menschen ohne Behinderungen – oft mit schwerem Verlauf und längerer Krankheitsdauer. Um ihre Gesundheitschancen zu erhöhen, haben der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) eine neue Broschüre herausgegeben. Die Publikation stellt die Ergebnisse des KHSB-Forschungsprojektes GESUND! vor und gibt Werkstätten für behinderte Menschen Materialien an die Hand, mit denen sie das gesundheitsfördernde Verhalten ihrer Beschäftigten mit Lernschwierigkeiten anregen können. Die Inhalte der Broschüre lassen sich auch auf andere Bereiche der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen übertragen.

Mehr...

---
Die Teilnehmenden des Koordinierungsausschusses im Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg

Berufliche Rehabilitation gemeinsam gestalten

Am Montag, den 12. Juni 2017, kamen Vertreter der Bundesagentur für Arbeit mit Mitarbeitenden des Berufsförderungswerks Berlin-Brandenburg e. V. in Charlottenburg zusammen, um sich über das Thema „Berufliche Rehabilitation gemeinsam gestalten” auszutauschen. Dabei wurde herausgearbeitet, was an der Zusammenarbeit bereits gut funktioniert und wo noch beiderseitiger Verbesserungsbedarf gesehen wird. Es stellte sich heraus, dass insbesondere die Kommunikation (auch während der Maßnahmen) gut funktioniert und schnelle Absprachen auf direktem Wege möglich sind.

Mehr...

---
Edeltraud Bernhard verstärkt Vorstand der Medical Park-Klinikgruppe

Edeltraud Bernhard verstärkt Vorstand der Medical Park-Klinikgruppe

Edeltraud Bernhard ist zum Juni 2017 als weiteres Mitglied in den Vorstand der Medical Park AG berufen worden. Frau Bernhard leitet bereits seit Frühjahr 2016 den Personalbereich des bundesweit tätigen Premium-Anbieters für Rehabilitationsleistungen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern. In dieser Zeit hat sie maßgeblich die erfolgreiche Weiterentwicklung der Medical Park-Gruppe mit neuen Impulsen vorangetrieben. Mit der Schaffung eines eigenen Vorstandsressorts "Personal" wird der Bedeutung der Mitarbeiter für Medical Park Rechnung getragen.

Mehr...

---
Gesundheitspolitische Positionen des BDPK im Wahljahr 2017

Gesundheitspolitische Positionen des BDPK im Wahljahr 2017

Die Mitgliedsunternehmen des BDPK und seine Landesverbände sprechen sich für einen ordnungspolitischen Rahmen aus, der Wettbewerb, Flexibilität und Dynamik in der medizinischen Leistungserbringung weiterhin möglich macht und stärkt. Somit lässt sich auch in Zukunft eine verlässliche, leistungsfähige und bezahlbare Gesundheitsversorgung der bundesdeutschen Bevölkerung in Städten, Landkreisen und Kommunen gewährleisten.

Mehr...

---
Marco Knoche absolviert seit Januar 2017 eine Umschulung zum Verwaltungsfachangestellten im Rahmen einer beruflichen Rehabilitation; © H. Blumentritt, BFW Leipzig

Vom Bundesgrenzschützer zum Finanzwächter

Als Marco Knoche am 17. Januar 2017 seine Umschulung antrat, hatte er ein klares Ziel vor den Augen. Sein neues Berufsziel ist der Verwaltungsfachangestellte. Dort wird er all seine Energie reinsetzen, um das Ziel auch zu erreichen. Es ist sein dritter Anlauf im Berufsleben dauerhaft Fuß zu fassen.

Mehr...

---
Corinna Schulze und Steffen Gonsior beraten am weißen BARKAS zu Fragen der beruflichen Rehabilitation und dem Wiedereinstieg in Arbeit nach Krankheit oder Unfall.

Weißer BARKAS des BFW Leipzig beim 58. Plauener Spitzenfest

Vom 16. bis 18. Juni 2017 findet in Plauen das traditionelle Spitzenfest statt. Aus diesem Anlass wird das Beratungsteam des Berufsförderungswerks Leipzig (BFW Leipzig) mit dem weißen BARKAS Station in der Vogtlandmetropole machen.

Mehr...

---

Die globalisierte Welt fordert Reha-Kliniken heraus

Reha-Kliniken sollten sich im Diversity-Management fit machen, um auf künftige Herausforderungen vorbereitet zu sein. Davon ist der Bielefelder Professor Oliver Razum überzeugt. „Ein kultursensibles Essensangebot sowie Piktogramme zur Orientierung in der Klinik werden nicht ausreichen, um sich auf Menschen mit Migrationshintergrund angemessen einzustellen“, sagte der Arzt und Gesundheitswissenschaftler jüngst auf dem 26. Reha-Kolloquium in Frankfurt. Der Reha-Kongress, der mit 1600 Teilnehmern zum bedeutendsten Reha-Forum in Deutschland zählt, stand in diesem Jahr unter dem Titel „Prävention und Rehabilitation im Zeitalter der Globalisierung.“

Mehr...