30 Jahre Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL): Hilfe zur Selbsthilfe – von Betroffenen für Betroffene

Veröffentlicht am 22.06.2016 15:19 von Sabine Wagner

Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) – gemeinnützige Selbsthilfeorganisation gegen Tinnitus, Hörsturz und Morbus Menière – feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums und des 20. Bad Arolser Tinnitus-Symposiums richten die Schön Klinik Bad Arolsen, die Tinnitus-Klinik Dr. Hesse sowie die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. vom 23. bis 24. September 2016 das 1. Gemeinsame Tinnitus-Symposium in Bad Arolsen aus. Daran schließen sich am 24. September 2016 eine Festveranstaltung zum 30-jährigen DTL-Jubiläum und die Mitgliederversammlung 2016 der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. als interne Veranstaltungen an. Veranstaltungsort ist das Bürgerhaus Bad Arolsen, Rathausstraße 3, 34454 Bad Arolsen.

Als die DTL im Jahre 1986 in Wuppertal von Hans Knör, Horst Schleberger und weiteren Betroffenen gegründet wurde, gab es für Menschen mit Ohrgeräuschen kaum Informationen über ihr Leiden, geschweige denn Therapieangebote. Das Thema fand in der Medizin noch wenig Beachtung; dementsprechend bekamen Betroffene oft das obligatorische „Da kann man nichts machen“ zu hören. Aus diesem Grund erfuhr die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. einen sehr großen Zuspruch: Durch Zeitungsanzeigen entstand der Kontakt zu vielen Mitbetroffenen sowie Ärzten, und innerhalb von neun Monaten wuchs die Selbsthilfeorganisation auf 400 Mitglieder an. Im Juli 1987 erschien das erste Tinnitus-Forum – die Mitgliederzeitschrift der DTL – in einer Auflage von 800. Im Editorial schrieben Hans Knör und Horst Schleberger damals, „mehr denn je“ seien sie „davon überzeugt, daß die DTL für unser aller Leben von großer Bedeutung ist und sein wird“. Ebenfalls 1987 wurden in ARD und ZDF unter der Mitwirkung der DTL erstmals Sendungen über Tinnitus ausgestrahlt, in deren Folge 10.000 Anfragen bei der Selbsthilfeorganisation eingingen – und fast alle personellen Möglichkeiten sprengten.

Von Anfang an war das Ziel der DTL, Hilfe zur Selbsthilfe durch den Austausch der Betroffenen untereinander zu bieten: Unterstützung beim akuten Tinnitus und Ermutigung für Betroffene mit chronischen Ohrgeräuschen, den Tinnitus zu bewältigen und davon abzusehen, ihn mit allen Mitteln beseitigen zu wollen. Dank der Arbeit der DTL wurde die Tinnitus-Symptomatik in der Öffentlichkeit bekannt, wurden Forschungsprogramme aufgelegt, Fortbildungen für HNO-Ärzte und Hörakustiker initiiert und die therapeutische Situation verbessert. Durch die Informationen des Fachlichen Beirats der DTL und anderer Experten werden die Betroffenen auf die Bedenklichkeit mancher Behandlungsangebote hingewiesen.

Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) mit Sitz in Wuppertal vertritt als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation die Interessen der Patienten mit Tinnitus, Hörsturz, Hyperakusis, Morbus Menière und sonstigen Hörbeeinträchtigungen sowie ihrer Angehörigen. Rund 12.000 Mitglieder gehören der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. an, darunter auch über 800 Fachleute wie Wissenschaftler, HNO-Ärzte, Hörgeräteakustiker, Psychologen und Therapeuten als fördernde Mitglieder, von deren Kenntnissen und Erfahrungen die Betroffenen profitieren.

Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. bietet ihren Mitgliedern Unterstützung und unabhängige Hilfe. Zu den Leistungen gehören individuelle Beratungen durch Experten zu persönlichen, therapeutischen oder sozialrechtlichen Fragen in Form von Arzt-, Psychologen- und Anwaltssprechstunden. Weiterhin werden die Mitglieder bei der Therapiewahl unterstützt und es werden für sie Adressen von Ärzten und Therapeuten bereitgestellt. Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. gibt konkrete Tipps für ein aktives und selbstbestimmtes Leben. Ihre Mitglieder erhalten Informationen zum aktuellen Stand der Wissenschaft und zu neuen Therapien durch die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift Tinnitus-Forum sowie durch spezielle Mitgliederinfos und Broschüren. Weiterhin klärt die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. regelmäßig in Veranstaltungen über die Tinnitus-Symptomatik auf. In den rund 90 Selbsthilfegruppen bundesweit können sich die Tinnitus-Betroffenen untereinander austauschen. Außerdem finden Seminare für Ehrenamtliche der DTL und Gruppensprecher zur Qualifizierung statt. Die DTL beteiligt sich darüber hinaus an gesundheitspolitischen Diskursen und ist in verschiedenen Gremien wie dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) als themenbezogene Vertretung präsent. Sie ist über ihren Fachlichen Beirat und die fachlichen Fördermitglieder in Wissenschaft und Medizin vernetzt. So gehören Mitglieder des Fachlichen Beirats unter anderem auch den Leitlinienkommissionen für Hörsturz und Tinnitus an. Die DTL führt zudem regelmäßig Studien zu den Themen Tinnitus und Selbsthilfe durch beziehungsweise beteiligt sich an Studien.

Nähere Informationen zum Programm des 20. Bad Arolser Tinnitus-Symposiums finden Sie in Kürze unter www.schoen-kliniken.de/ptp/kkh/bar/.

Kontakt:
Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)
Sabine Wagner
Am Lohsiepen 18
42369 Wuppertal
Tel.: 0202 24652-24
Fax: 0202 24652-20
E-Mail: s.wagner@tinnitus-liga.de
www.tinnitus-liga.de

– Bei Veröffentlichung freuen wir uns über einen Beleg. –

Print Friendly, PDF & Email

Sabine Wagner

Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)
Michael Bergmann
Am Lohsiepen 18
42369 Wuppertal
Tel.: 0202 24652-0
Fax: 0202 24652-20
E-Mail: dtl@tinnitus-liga.de