Mittwoch, September 26th, 2018

 

Deutsche DepressionsLiga eröffnet Geschäftsstelle in Bonn

Bonn – Die Deutsche DepressionsLiga e.V. (DDL) hat jetzt einen festen Anlaufpunkt für ihre Mitglieder sowie für alle von Depression betroffenen Menschen und für Interessierte: Ab sofort ist die Selbsthilfeorganisation in ihrer neuen Geschäftsstelle in Bonn erreichbar. Möglich wurden die Einrichtung sowie die Einstellung einer hauptamtlichen Geschäftsstellenleiterin durch die finanzielle und ideelle Unterstützung der BARMER im Rahmen der Selbsthilfeförderung.Die Geschäftsstelle wird geleitet von Dagmar Siewertsen. Sie verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in sozialen Bereichen. Die DDL als einzige bundesweit tätige Betroffenenorganisation ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und zählt aktuell über 700 Mitglieder, darunter 40 Selbsthilfegruppen. Die Einrichtung der neuen Geschäftsstelle ist ein wichtiger Schritt, um die Arbeit des ehrenamtlichen Vorstands sowie der vielen weiteren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer professionell zu unterstützen. Mehr als 5,3 Millionen Menschen erkranken jährlich an einer Depression. Viele von ihnen suchen neben ärztlicher Hilfe Kontakt zu Selbsthilfegruppen, um sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.

DDL-Vorsitzende Waltraud Rinke freut sich über die Eröffnung: „Es ist gut und wichtig, dass die Deutsche DepressionsLiga nun eine Zentrale hat. Damit sind wir sehr gut aufgestellt für die Zukunft. Der Standort Bonn ist relativ zentral und auch unter dem Aspekt der Vernetzung mit vielen weiteren dort ansässigen Selbsthilfeorganisationen bewusst gewählt worden.“ Jens Krug, Fachreferent für Selbsthilfe bei der BARMER, betont die Bedeutung der Selbsthilfeförderung für die BARMER: „Häufig meiden depressive Menschen aus Scham den Gang zum Arzt oder sie isolieren sich von Angehörigen, Freunden und Kollegen. Der Kontakt und Austausch in Selbsthilfegruppen mit ebenfalls Betroffenen leistet einen wichtigen Beitrag, um Ängste im Umgang mit der Erkrankung zu überwinden. Gemeinsam mit der Deutschen DepressionsLiga e.V. möchten wir außerdem erreichen, die gesellschaftliche Enttabuisierung der Erkrankung ein weiteres Stück voran zu treiben.”

Die Kontaktdaten der neuen Geschäftsstelle:

Deutsche DepressionsLiga e.V.
Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 24 06 57 72
E-Mail: kontakt@depressionsliga.de

www.depressionsliga.de

Deutsche DepressionsLiga e.V.:

Die Deutsche DepressionsLiga e.V. ist eine bundesweit aktive Patientenvertretung für an Depressionen erkrankte Menschen. Sie ist eine reine Betroffenenorganisation, deren Mitglieder entweder selbst von der Krankheit Depression betroffen oder deren Angehörige sind. Die DDL ist als gemeinnützig anerkannt und finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Zuwendungen. Der Vorstand und die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich an ihren Zielen Aufklärung und Entstigmatisierung, an Angeboten der Hilfe und Selbsthilfe für Betroffene und an der Vertretung der Interessen Depressiver gegenüber Politik, Gesundheitswesen und Öffentlichkeit. Dabei wird stets auf Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie oder sonstigen Interessengruppen geachtet, diese ist auch in der Satzung festgeschrieben.

 

Quelle: www.gesundheit-adhoc.de

Hits: 150


Volle Datensicherheit beim Juristentag in Leipzig

Über 100 Rechner der Firma Lecos GmbH wurden von der IT-Ausbildung des BFW Leipzig für den 72. Deutschen Juristentag vorbereitet. © M. Lindner, BFW Leipzig
Über 100 Rechner der Firma Lecos GmbH wurden von der IT-Ausbildung des BFW Leipzig für den 72. Deutschen Juristentag vorbereitet. © M. Lindner, BFW Leipzig

Über 100 Rechner der Firma Lecos GmbH wurden von der IT-Ausbildung des BFW Leipzig für den 72. Deutschen Juristentag vorbereitet. © M. Lindner, BFW Leipzig

Vom 26. bis 28. September 2018 findet in Leipzig der 72. Deutsche Juristentag statt. Die IT-Ausbildung des Berufsförderungswerkes Leipzig (BFW Leipzig) sorgt für eine sichere Datenaufbereitung der Tagung.

Alle Reden, Vorträge und Diskussionen auf dem diesjährigen Juristentag in Leipzig (www.djt.de) den zu Papier gebracht und am Ende der viertägigen Veranstaltung in einer Zusammenfassung den Teilnehmern ausgehändigt. Später wird eine komplette Ausgabe aller Inhalte der Fachveranstaltung in Buchform herausgegeben.

Dass diese Erfassung und Speicherung der Texte für eine digitale Weiterverarbeitung sicher funktionieren kann, dafür sorgen die Umschüler der IT-Ausbildung des BFW Leipzig. Die Verantwortung für die gesamte Informationstechnologie während dieser großen Fachtagung mit ca. 3.000 Juristen aus ganz Deutschland ist ein wichtiges Projekt im Rahmen der Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in der Bildungseinrichtung. Dem Team um die Ausbilder Stefan Kusiek und Jens Schneefuß wurden eigens dafür von der Leipziger Firma Lecos GmbH über einhundert Rechner zur Verfügung gestellt.

Die PC’s wurden vor dem Aufspielen der notwendigen Software im Beruflichen Trainingszentrum des BFW Leipzig von Teilnehmern der Inklusionsgestützten Erstausbildung vorbereitet. „Wir haben die Azubis mit in das Projekt eingebunden, weil sie so ebenfalls einen praktischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren können“, sagt Ausbilder Jens Schneefuß. „Aufgabe der künftigen Fachinformatiker für Systemintegration während des Juristentages wiederum wird es sein“, ergänzt Ausbilder Stefan Kusiek, „die erfassten Daten nicht nur an einem zentralen Ort zu bündeln, sondern auch für deren sichere Transfer und die Speicherung zu sorgen.“

In den Fachausschüssen (Verfahrensrecht/Familienrecht/Strafrecht/Öffentliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht/Wirtschaftsrecht/Zivil-, Wirtschafts- und Steuerrecht) werden wichtige Aussagen für die künftige juristische Arbeit diskutiert. Alle Referate und Diskussionen werden digital aufgezeichnet und nochmals abgeschrieben. „Daher ist es wichtig, dass alle Daten ohne Fehler zur Verfügung stehen“, berichtet Jens Schneefuß. „Wir haben zusätzliche Sicherheitsrechner integriert, um dies zu gewährleisten. Unsere Umschüler müssen hier ihr erlerntes Wissen in der Praxis in Realtime anwenden. Wir haben sie darauf entsprechend vorbereitet, so dass sich der Deutsche Juristentag auf seine inhaltliche Arbeit konzentrieren kann.“

Zu den wichtigsten Bestandteilen der Umschulungen im Berufsförderungswerk gehört es, die künftigen Absolventen auf den Arbeitsalltag vorzubereiten. Speziell für die IT-Ausbildung werden immer wieder Projekte wie der 72. Deutsche Juristentag, der 100. Katholikentag oder die Dok-Filmwoche realisiert. „Unsere Partner waren bislang immer sehr zufrieden mit dem professionellen Herangehen an die Umsetzung der Aufgaben“, erzählt Stefan Kusiek. „So erhalten wir wiederkehrende Anfragen beispielsweise von der DreamHack in Leipzig. Das sind für unsere künftigen Absolventen sehr gute Referenzen, die sie ihren potentiellen Arbeitgebern vorweisen können.“ Durch diese Praxisnähe kann das BFW Leipzig auf die guten Vermittlungszahlen von 100 Prozent im IT-Bereich verweisen.

3.270 Zeichen
Erstellt: Michael Lindner/BFW Leipzig

Schlagworte:

BFW Leipzig, Berufliche Rehabilitation, 72. Deutscher Juristentag, Fachinformatiker Systemintegration

BFW Leipzig

Seit über 25 Jahren ist das Berufsförderungswerk Leipzig als Spezialist auf dem Gebiet Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation) tätig. Hier werden Menschen ausgebildet und bedarfsorientiert unterstützt, die durch Krankheit oder Unfall aus dem gewohnten Arbeitsleben scheiden mussten. Mit individuellen Erprobungs-, Qualifizierungs- und Integrationsmaßnahmen werden neue Möglichkeiten für den Weg zurück ins Arbeitsleben angeboten. Die Angebote als überregionaler Dienstleister auf den Gebieten Beratung, Diagnostik und Assessment, Qualifizierung, Prävention und Rehabilitation stehen neben der Hauptstelle in Leipzig in den Außenstellen in Brand-Erbisdorf, Chemnitz und Döbeln zur Verfügung. Ein berufliches Trainingszentrum, das BTZ Leipzig, ergänzt das Angebot speziell für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Die vielfältigen Leistungen sind ein wichtiger Beitrag nicht nur um Menschen wieder in den Arbeitsprozess zurückzuführen, sondern diese tragen auch durch die Orientierung am Arbeitsmarkt zur Lösung des Fachkräftemangels in der Wirtschaft bei. Darüber hinaus werden an der Bildungseinrichtung verschiedene Kurse der beruflichen Weiterbildung angeboten.

Weitere Informationen und Bildmaterial:

Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH
Michael Lindner
Leiter PR | Unternehmenskommunikation
Georg-Schumann-Straße 148
04159 Leipzig
Tel.: 0341 | 9175120
Fax: 0341 | 917563120
E-Mail: presse@bfw-leipzig.de
Internet: https://www.bfw-leipzig.de/presse

Hits: 233


Die Rehabilitationsklinik Bad Wurzach feiert ihren 50. Geburtstag und gleichzeitig 60 Jahre Waldburg-Zeil Kliniken schwäbisch, ausgelassen und kerngesund

Bad Wurzach/Isny – Die Waldburg-Zeil Kliniken feiern seit Anfang des Jahres ihr 60jähriges Unternehmensjubiläum. Unter dem Motto „Fit in die Zukunft“ fanden 2018 an allen Standorten sportlich-bewegte Festveranstaltungen statt. Gleichzeitig beging die Rehabilitationsklinik Bad Wurzach heuer ihren 50. Geburtstag. Deshalb wurde hier am 19. und 20. September ausgelassen gefeiert. Ellio Schneider, Geschäftsführer unterstrich in seinem Grußwort, dass der Klinikverbund mit Schwerpunkt in Oberschwaben auch nach sechs Jahrzehnten fit und wandlungsfähig sei. Patientenorientiert und unabhängig agiere auch die Rehaklinik Bad Wurzach bereits ein halbes Jahrhundert als verlässlicher Partner für die Kliniken der Region.      „Wir setzen als Klinikverbund auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement genauso wie auf strategische Weichenstellung in Richtung Digitalisierung“, so Schneider. Dabei sei der Wandel im Gesundheitswesen und damit auch im Unternehmen die Konstante. Gerade in Bad Wurzach beweise man mit neuen Indikationen wie der Altersmedizin oder der neurologischen Reha, dass es den Waldburg-Zeil Kliniken immer darum gehe, Therapie auf veränderte Bedürfnisse der Patienten auszurichten. Anlässe können der steigende Altersdurchschnitt in der Gesellschaft sein, aber auch die Anforderungen des modernen Berufslebens. Hier zeige man gerade mit IntensREHA, wie eine zeitgemäße, lebensnahe und nachhaltige Behandlung aussehen könne.

Basis dieser Wandlungsfähigkeit, die nie auf Kosten der Patienten gehen dürfe, seien die Mitarbeiter der Waldburg-Zeil Kliniken. Dabei trage die Reinigungsdame genauso zur Wohlfühlatmosphäre für Patienten bei, wie die Pflegekraft oder das Team in der Küche, sagte Geschäftsführer Ellio Schneider. Wichtig sei auch der Zusammenhalt in der Klinik.
Das spürte man an beiden Jubiläumstagen besonders. Den ganzen Mittwoch über fanden im Haus für die verschiedensten Berufsgruppen sportlich-bewegte Aktionen statt: Die Reinigungskräfte setzten sich mit ergonomischem Staubsaugen, Wischen und Heben auseinander. Die Servicekräfte, die den ganzen Tag auf den Beinen sind, erprobten im Speisesaal, wie das gesünder und rückenschonender ablaufen könnte. Wie wertvoll ein gesunder Schlafrhythmus für jeden Mitarbeiter ist, erläuterte Anja Antier in einem Vortrag.

Stand der 19. September ganz im Zeichen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), so wurde während der Festveranstaltung am 20. September vor allem gemeinsam gelacht. Die „Wurzach All Stars“ – eine Band aus Chefärzten und Verwaltung rund um Klinikdirektor Erwin Lohmer – trommelten und muszierten zum Auftakt. Höhepunkt des Tages waren die sehr unterhaltsamen „o’schwäbischen Tipps für die Xondheit“ von Bernhard Bitterwolf.  Bei „Loosa“, „singa“ und „bewega“ hielt es niemanden ruhig auf dem Stuhl.

Roland Aigner, Kaufmännischer Leiter, überbrachte auf dem Rennrad als Symbol für den Zusammenhalt aller Waldburg-Zeil Kliniken den Jubiläums-Staffelstab aus der Rehabilitationsklinik Saulgau, die im Juli das Jubiläum sommerlich-fröhlich gegangen hatte. Dieser Staffelstab geht nun nach Oberammergau zum Jubiläumsfinale.

Info

Die Waldburg-Zeil Kliniken, das sind 3000 Mitarbeiter an neun Startorten in vier Bundesländern, verteilt auf 12 Kliniken. Das Unternehmen wurde 1958 in Isny-Neutrauchburg gegründet. Schwerpunkte der Rehabilitationskliniken sind Orthopädie, Onkologie, Kardiologie, Psychosomatik, Altersmedizin und Neurologie der Phasen B bis D.

 

 

Gemeinsam lachen und feiern – 50 Jahre Rehabilitationsklinik Bad Wurzach und 60 Jahre Waldburg-Zeil Kliniken. Das Miteinander unterscheidet die Waldburg-Zeil Kliniken von anderen Konzernen, da war sich in Bad Wurzach alle einig.

Hits: 879