Dienstag, August 7th, 2018

 

Urteil des LSG Baden-Württemberg: Demenz-Patientin hat Anrecht auf Reha

“Eine Krankenkasse muss auch Demenz-Patienten unter Umständen eine stationäre Rehabilitation bezahlen. Dies entschied das Landessozialgericht Stuttgart (LSG) und verurteilte die Kasse, einer 78 Jahre alten Versicherten, die seit 2013 an Alzheimer leidet, eine vierwöchige Reha-Maßnahme in einem Therapiezentrum in Begleitung des Ehemanns in Höhe von 5600 Euro zu erstatten. Abzustellen sei auf die konkret-individuellen Rehabilitationsziele […]”

Den kompletten Artikel finden Sie hier:

https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/pflege/article/969023/urteil-des-lsg-baden-wuerttemberg-demenz-patientin-anrecht-reha.html, 07.08.2018

Hits: 227


„Terror ‒ Tinnitus“: Seminar der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. am Donnerstag, 23. August 2018 in Potsdam

Menschen, die von Tinnitus betroffen sind, leiden häufig sehr unter ihren Ohrgeräuschen, denn oftmals sind eine große psychische Belastung und Begleiterscheinungen wie Schlaf- und Konzentrationsstörungen damit verbunden. Nicht wenige fühlen sich von den Geräuschen im Ohr regelrecht „terrorisiert“. Am Donnerstag, den 23. August 2018 richtet die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) in Potsdam ein Seminar zum Thema „Terror ‒ Tinnitus“ aus, das Betroffenen eine wertvolle Hilfestellung im Umgang mit dem quälenden Ohrgeräusch bieten soll. Veranstaltungsort ist proWissen Potsdam e. V., WIS im Bildungsforum, Am Kanal 47 in 14467 Potsdam. Das Tinnitus-Betroffenen-Seminar beginnt um 17.00 Uhr.

Nach einer Begrüßung durch Tamara Oetting, Berliner Beratungsbüro der Deutschen Tinnitus-Liga e. V., referieren namhafte Experten über verschiedene Aspekte rund um die Themen Tinnitus und Schwerhörigkeit. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. med. Gerhard Goebel, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes und erster stellvertretender Sprecher des Fachlichen Beirats der DTL. Zum Auftakt spricht Prof. Dr. med. habil. Dipl.-Psych. Dieter Seefeldt über das „Phänomen Tinnitus – Informationen und Orientierungshilfen aus ganzheitlicher Perspektive“. Der Referent ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie für Physikalische und Rehabilitative Medizin. Im Anschluss daran hält Volker Albert, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Tinnitus-Liga e. V., einen Vortrag zum Thema „Ich höre was, was Du nicht hörst … Über die Kultur des Hörens und das Pfeifen im Ohr“. Er schildert den Einfluss des Hörens auf das Gehirn und die Psyche sowie insbesondere des Tinnitus auf die Kommunikation.

Die Hörakustik-Meisterin Dipl.-Ing. Julia Klaper aus Potsdam gibt in ihrem Beitrag „Fachkompetenz rund ums Hören“ Aufschluss darüber, wie die richtige Hörgeräteversorgung Tinnitus-Betroffene unterstützen kann. Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen. Außerdem können sich die Teilnehmer über die Leistungen und Angebote der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. informieren.

Veranstaltungsort: proWissen Potsdam e. V., WIS im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Beginn: 17.00 Uhr, Ende: ca. 20.00 Uhr
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt für DTL-Mitglieder: 3 Euro

Um Anmeldung beim Berliner Beratungsbüro der DTL wird gebeten:
Telefon: 030 688 11 277
Fax: 030 688 11 278
E-Mail: tinnitus-berlin@online.de

Der Veranstaltungsort ist mit den folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: Haltestelle „Platz der Einheit/Bildungsforum“, Tram-Linien 93, 94, 99 und Bus 692.

Über die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)
Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) vertritt als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation die Interessen der Patienten mit Tinnitus, Hörsturz, Hyperakusis und Morbus Menière sowie ihrer Angehörigen. Rund 12.000 Mitglieder machen die DTL zum größten Tinnitus-Zusammenschluss in Europa und zum anerkannten Partner des Gesundheitswesens in Deutschland. Über 800 Fachleute gehören der DTL als Partner und fördernde Mitglieder an, darunter renommierte Wissenschaftler, HNO-Ärzte, Ärzte weiterer Disziplinen, Hörakustiker, Psychologen und Therapeuten. Außerdem werden rund 90 Selbsthilfegruppen in Deutschland durch die DTL betreut. Gegründet wurde die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. 1986 in Wuppertal. Weitere Infos: www.tinnitus-liga.de

Pressekontakt:
Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) · Sabine Wagner · Am Lohsiepen 18 · 42369 Wuppertal
Tel.: 0202 24652-24 · Fax: 0202 24652-20 · E-Mail: s.wagner@tinnitus-liga.de

Hits: 209


Prävention und Behandlung von Hypertonie: Bluthochdruck – die schleichende Gefahr

Bad Driburg. Die Knappschafts-Klinik  bietet am 09.08.2018 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr eine informative Veranstaltung zum Thema Prävention und Behandlung von Bluthochdruck an.

Inhalte und Zielsetzung der Veranstaltung:
–        Vortrag der Chefärztin und Kardiologin Dr. med. Gabriele Augsten zum Thema: “Arterielle Hypertonie” – Warum ist hoher Blutdruck so gefährlich?
–        Informationen zur richtigen Blutdruckmessung und Aufklärung bei Fragen zur Medikation durch unsere weitergebildeten Pflegekräfte zur Hypertonie-Assistenten

Prävention und Behandlung von Bluthochdruck

Ziel der Veranstaltung ist es, interessierte Gäste ausführlich mit den Möglichkeiten zur Erkennung der Erkrankung, den möglichen Ursachen sowie den Behandlungsmöglichkeiten vertraut zu machen. Bluthochdruck ist eine weit verbreitete Krankheit und kann jeden treffen. In Deutschland leidet etwa jeder dritte Erwachsene darunter. Männer sind in jüngeren Jahren häufiger davon betroffen als Frauen. Bluthochdruck bleibt oft unerkannt, da lange Zeit keine Symptome auftreten. Zu hohe Blutdruckwerte schaden auf Dauer jedoch dem Körper. Oft wird die Diagnose auf die leichte Schulter genommen. Treten Folgeschäden an Herz oder Nieren auf, ist die Erkrankung meist schon sehr weit fortgeschritten. Der Blutdruck sollte über längere Zeit die Grenzwerte von 140/90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) nicht übersteigen. Risikofaktoren wie zu wenig Bewegung, ungesunde und salzreiche Ernährung, zu viel Alkohol, Rauchen, Übergewicht und Stress tragen ganz wesentlich zu einem hohen Blutdruck bei. Rund die Hälfte aller Schlaganfälle oder Herzinfarkte könnten durch einen gut eingestellten Blutdruck verhindert werden.

Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL®:
Die Knappschafts-Klinik Bad Driburg, eine Fachklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation, ist seit Januar 2018 „Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL®“ (Hypertonie = Bluthochdruck). Das Zertifikat wurde von der „Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention“ an Chefärztin Dr. Gabriele Augsten überreicht. Zertifizierte Hypertonie-Zentren sind medizinische Einrichtungen, die nachweislich einen besonders hohen Qualitätsstandard in der Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck einhalten.

Weitere Informationen:
www.hypertonietag.de

www.knappschafts-klinik-driburg.de

 

 

Hits: 380