Dienstag, Februar 27th, 2018

 

ZAPR Glotterbad – Psychosomatische Tagesklinik eröffnet an neuem Standort

Die ganztägig ambulante Rehabilitation ist ein wichtiger Baustein in der erfolgreichen Therapie psychischer und psychosomatischer Erkrankungen. Bereits seit 2005 bietet das Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation (ZAPR) Betroffenen die Möglichkeit einer ganztägig ambulanten Behandlung. Die zur Rehaklinik Glotterbad gehörende Tagesklinik hat nun ihren Standort gewechselt und am 27. Februar ihre Pforten im Glottertal geöffnet. Die neuen Räumlichkeiten und insbesondere die Nähe zur Rehaklinik Glotterbad bieten noch vielfältigere Therapiemöglichkeiten.

Neben der stationären psychosomatischen Rehabilitation werden Therapiemaßnahmen zunehmend auch ganztägig ambulant absolviert. Die grundlegenden Unterschiede der beiden Behandlungsformen erläutert Dr. Werner Geigges, Chefarzt des Zentrums für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation Glotterbad (ZAPR) und der Rehaklinik Glotterbad: „Der Wechsel von intensiver Behandlung in der Tagesklinik und abendlicher Rückkehr in die gewohnte häusliche Umgebung ist integraler Bestandteil des Behandlungsangebots der Tagesklinik. Dies hat den Vorteil, dass Erkenntnisse und Verhaltensänderungen während der Therapie täglich im familiären Umfeld umgesetzt und erprobt werden. Darüber hinaus können Familienangehörige in die Therapie einbezogen werden sowie bei beruflichen Problemlagen das unmittelbare berufliche Umfeld. Je nach Erkrankung ist aber nach wie vor die stationäre Behandlungsmöglichkeit notwendig. Insbesondere wenn ein Abstand zum privaten und beruflichen Umfeld für die Genesung unabdingbar ist“.

Für die ganztägig ambulante Rehabilitation steht im ZAPR Glotterbad ein multiprofessional aufgestelltes Team bereit. Unter der ärztlichen Leitung von Chefarzt Dr. med. Werner Geigges und Oberärztin Dr. med. Martina Rink-Hein kümmern sich Therapeuten unterschiedlicher Fachrichtungen um die Patientinnen und Patienten und bieten ihnen ein auf den Einzelfall individuell abgestimmtes Therapieangebot.

Hierbei profitieren die Patientinnen und Patienten vom Umzug in die neuen Räumlichkeiten im Glottertal: „Entsprechend unserem ganzheitlichen Ansatz wollen wir unseren Patienten durch den Umzug aus der Freiburger Innenstadt hier ins Glottertal eine moderne, wirksame Behandlung in einer ruhigen, angenehmen und naturnahen und damit die Genesung fördernden Umgebung ermöglichen“, erläutert Chefarzt Dr. Geigges. Das ZAPR Glotterbad liegt in einer reizvollen Umgebung inmitten von Wäldern, Weinbergen und Obstwiesen. „Hier können wir die herrlichen Wanderwege und Nordic-Walking-Strecken in unser sporttherapeutisches Angebot integrieren“, ergänzt die Kaufmännische Leiterin Gela Sonnenschein.

Ein weiterer großer Vorteil des neuen Standortes liegt in der räumlichen Nähe zur Rehaklinik Glotterbad und der Möglichkeit zur Nutzung der klinikeigenen Infrastruktur. Insbesondere das Schwimmbad, die großzügige und modern ausgestattete Medizinische Trainings-Therapie sowie die Sporthallen erlauben ein deutlich vielfältigeres Therapieangebot als in den bisherigen Räumen am Freiburger Bahnhof.

Dr. Constanze Schaal, Geschäftsführerin der RehaZentren Baden-Württemberg, freut sich sehr über den gelungenen Umzug des ZAPR: „Der neue Standort im Glottertal, mit seinen frisch renovierten Räumlichkeiten bietet uns vielfältige neue Möglichkeiten und entspricht unserer konsequenten Weiterentwicklung der optimalen therapeutischen Versorgung unserer Patientinnen und Patienten. Mein großer Dank gilt dem gesamten Team des ZAPR. Ohne das große Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre der Umzug innerhalb weniger Tage und ohne spürbare Einschränkungen in der Patientenversorgung nicht möglich gewesen.“

Shuttle Service
Neben öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem eigenen PKW haben Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, den täglichen Shuttle-Service zu nutzen. Dieser fährt morgens um 8.00 Uhr am Hauptbahnhof Freiburg ab und kehrt nach Therapieende bis ca. 17.00 Uhr dorthin zurück.

Neue Kontaktdaten
ZAPR Glotterbad
Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation
Gehrenstraße 3
79286 Glottertal
Tel. 07684 809-570
Fax: 07684 809-580
E-Mail kontakt@zapr-rehazentren-bw.de
Web www.zapr-rehazentren-bw.de

ZAPR Glotterbad – Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation
Das Zentrum für Ambulante Rehabilitation (ZAPR) Glotterbad bietet Betroffenen, für die eine ambulante Therapie nicht mehr ausreichend ist und die in der Nähe wohnen, die Möglichkeit einer intensiven ganztägig ambulanten Behandlung. Behandelt werden Patienten mit u.a. Depressiven Störungen, Burn-out, Angststörungen, Anpassungsstörungen bzw. Belastungsreaktionen sowie körperlichen Erkrankungen, bei denen psycho-soziale Faktoren für Genese, Verarbeitung und Verlauf relevant sind (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma bronchiale) und Chronische Schmerzstörungen, die sowohl eine orthopädische wie auch psychosomatische Kompetenz bei der Behandlung erfordern.
Weitere Informationen unter: www.zapr-rehazentren-bw.de

Kontakt:
RehaZentren Baden-Württemberg:
Jörg Skupin, Referent Public Relations
E-Mail: j.skupin@rehazentren-bw.de; Tel.: 0711 6994 639 20

Hits: 5


In einem Jahr 36 Kilo Minus ist eine psychische Höchstleitung

Kai Voss vor einem Jahr und heute © Kai Voss, privat/M. Lindner, BFW Leipzig
Kai Voss vor einem Jahr und heute © Kai Voss, privat/M. Lindner, BFW Leipzig

Kai Voss vor einem Jahr und heute © Kai Voss, privat/M. Lindner, BFW Leipzig

Am 16. Mai 2018 veranstaltet das Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig) ein Reha-Kolloquium zum Thema „Durch Dick und Dünn – Essstörungen in der Arbeitswelt“. Das Kolloquium wird in diesem Jahr gemeinsam mit dem IFB AdipositasErkrankungen Leipzig durchgeführt. Den Experten wird es u.a. auch darum gehen, wie man durch eine Umstellung von Ernährung und Bewegung wieder aus der Adipositas-Spirale ausbrechen kann. Wir haben dazu ein Beispiel aus unserem Umschulungsalltag gefunden.

Kai Voss ist 28 Jahre und wohnt in Leipzig. Wenn er einem entgegenkommt, dann vermutet man nicht, dass dieser jungen Mann einmal 126 Kilo auf die Wage gebracht hatte. Das war noch vor einem Jahr. Da hatte gerade seine Berufsfindung/Arbeitserprobung im Berufsförderungswerk Leipzig absolviert und startete mit einem Stabilisierungs- und Vorbereitungslehrgang für eine spätere Umschulung. Er war also bereits im BFW Leipzig angekommen und kannte die hiesigen Bedingungen. Dazu zählte auch das Sportangebot während der Qualifizierungen und danach in der Freizeit.

Gelernt hatte er bei der Stadt Leipzig und wollte ursprünglich Zierpflanzengärtner werden. Eine Depression warf seine Zukunftspläne um. Durch die lange Krankheit verstärkte sich der Frust bei dem jungen Mann. Die Antriebslosigkeit waren der Grund für mangelnde bis gar keine Bewegung und viel zu viel Essen, wie er selber von sich heute sagt. Ein schlechter Mix, um wieder einen Halt im Leben zu finden. Selbst Freunde gaben ihm die Rückmeldung, dass er zu dick wäre.

Im BFW Leipzig sollte er eine neue Chance bekommen, den Weg zurück in Arbeit zu finden. Aber, mit einem BMI von 37? Mit Adipositas?

Die Sporttherapeutin Isabell Wagner vom BFW Leipzig war es, die Kai Voss mit einem auf seine Verhältnisse zugeschnittenen Fitnessprogramm langsam an ein neues Denken heranführte. Das war Anfang 2017. „Ich habe mich damals nicht mehr in meiner Haut wohlgefühlt“, gibt er heute als wichtigen Auslöser für den Neubeginn an. „Und dann war da noch das kostenlose Fitnessangebot für uns Rehabilitanden. Bedingungen, die man sonst nirgendwo vorfindet.“

Langsam ging der Nachmittagssport in Fleisch und Blut über. Wenn andere um 16 Uhr nach Hause gingen, legte er in seiner Freizeit noch ein paar Trainingseinheiten an den Geräten nach.

Mit der Zeit verbesserte sich sein Blutdruck. Die Werte sanken. Und, die Pfunde, ja, Kilos purzelten. Der regelmäßige Sport war gleichzeitig ein guter Ausgleich: „Wenn ich mal frustriert war oder den Kopf voll hatte, dann fühlte ich mich abends nach dem Training immer besser.“ Es war ein schwerer Weg, doch Trainingspartner und die Sporttherapeuten des BFW ermutigten ihn, sahen die Fortschritte und sagten es ihm auch. „Abnehmen mit Sport ist eine psychische Höchstleistung“, weiß er mit einem Jahr Abstand und 36 Kilo leichter zu berichten.

Was mit kleinen Zielen anfing hat sich nun zu einem kleinen Ritual entwickelt. Vier- bis sechsmal die Woche geht’s ins Studio. Und dazu zweimal auf die Laufpiste. Je 10 Kilometer schafft Kai Voss jetzt. Es sind harte Ansprüche, die er sich selbst gesetzt hat. „Ich habe ein Idealbild von einem gut aussehenden Mann. In der Perspektive möchte ich den Sport und die Ernährung so umstellen, dass es in Richtung Muskelaufbau geht“.

Der Gewichtsverlust, die Freude und der Erfolg, was er durch die intensive Bewegung erlebte, steigerten sein Selbstwertgefühl. Das wird Kai Voss helfen, seine Umschulung als Mediengestalter zu meistern. Mit dem neuen Beruf gibt es eine Möglichkeit, einen stabilen Platz im Leben, in der Arbeitswelt einzunehmen. Dabei hat ihm das sporttherapeutische Angebot im BFW Leipzig geholfen. „Ich habe etwas gefunden, womit ich mich auf lange Zeit wohlfühle.“

1.889 Zeichen
Erstellt: Michael Lindner/BFW Leipzig

Weitere Informationen zum Reha-Kolloquium: www.bfw-leipzig.de/reha-kolloquium

Schlagworte:

BFW Leipzig, Reha-Kolloquium, Essstörungen, IFB AdipositasErkrankungen, Adipositas, Übergewicht, Ernährung, Fitness, Sporttherapie

BFW Leipzig

Seit über 25 Jahren ist das Berufsförderungswerk Leipzig als Spezialist auf dem Gebiet der beruflichen Rehabilitation tätig. Hier werden Menschen ausgebildet und bedarfsorientiert unterstützt, die durch Krankheit oder Unfall aus dem gewohnten Arbeitsleben scheiden mussten. Mit individuellen Erprobungs-, Qualifizierungs- und Integrationsmaßnahmen werden neue Möglichkeiten für den Weg zurück in ein erfülltes Arbeitsleben angeboten. Die Angebote als überregionaler Dienstleister auf den Gebieten Beratung, Diagnostik und Assessment, Qualifizierung, Prävention und Rehabilitation stehen neben der Hauptstelle in Leipzig in den Außenstellen in Brand-Erbisdorf, Chemnitz, Döbeln, Plauen und Zwickau zur Verfügung. Die vielfältigen Leistungen sind ein wichtiger Beitrag nicht nur um Menschen wieder in den Arbeitsprozess zurückzuführen, sondern diese tragen auch durch die Orientierung am Arbeitsmarkt zur Lösung des Fachkräftemangels in der Wirtschaft bei. Darüber hinaus werden an der Bildungseinrichtung verschiedene Kurse der beruflichen Weiterbildung angeboten.

Weitere Informationen und Bildmaterial:

Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH
Michael Lindner
Leiter PR | Unternehmenskommunikation
Georg-Schumann-Straße 148
04159 Leipzig
Tel.: 0341 | 9175120
Fax: 0341 | 917563120
E-Mail: presse@bfw-leipzig.de
Internet: http://www.bfw-leipzig.de/presse

Hits: 4


Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
716